Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Islamismus-Konferenz im Historischen Museum
 

Islamismus-Konferenz im Historischen Museum

4

Radikalisierung vorbeugen – aber wie?

Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski
Bei einer Konferenz zur Prävention und Deradikalisierung des islamischen Extremismus tauschten internationale Experten Erfahrungen aus. Dabei wurde klar, dass das Problem noch zu wenig erforscht ist.
In Syrien und im Irak wütet der „Islamische Staat“ (IS), weltweit verüben islamistische Fanatiker Anschläge, wie zuletzt in Tunesien, Kuwait und Frankreich. Zugleich ist der Salafismus die am schnellsten wachsende Jugendbewegung in westlichen Ländern und die Zahl derer, die nach Syrien reisen, um sich dem IS anzuschließen, steigt ungebrochen.

Wie kann man Radikalisierung verhindern? Um diese Frage ging es am Freitag bei einer Konferenz des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam im Historischen Museum. Sieben Monate nach einer ersten Konferenz zum Thema Salafismus und Dschihadismus, stellten nun internationale Gäste ihre Erfahrung mit der Präventionsarbeit vor.

„Unser Ziel ist es, Wissenschaft für die Gesellschaft nutzbar zu machen und Debatten anzustoßen“, sagt Susanne Schröter, Leiterin des Forschungszentrums. „Der Islam hat ein Imageproblem bekommen“, so die Ethnologin. Viele Muslime fühlten sich durch die Anschläge an den Pranger gestellt, diskriminiert und einseitig dargestellt. Schröter erinnerte daran, dass die meisten Opfer von Anschlägen immer noch Muslime seien und daran eine Spaltung der Muslime deutlich werde. Den Schiiten stehen die radikalen Salafisten der Sunniten gegenüber.

Dabei sei, so Schröter, der Salafismus eigentlich ein „absolut modernes Phänomen“. Ursprünglich zielte die Geistesströmung, die sich Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts bildete, auf eine Rationalisierung ab und eine Rückbesinnung auf den Koran – ähnlich wie die Reformation des Christentums durch Luther. Man richtete sich gegen die Missstände in der arabischen Welt, die im Zuge der Kolonialisierung entstanden waren. Diese „innovative Strömung“ setzte auf Schulbildung, auch von Mädchen. Die Entwicklung des Salafismus in Richtung Dschihadismus sei ein neues Phänomen. „Salafisten erweisen dem Islam einen Bärendienst“, sagte Schröter.

Radikalisierung sei nicht nur ein Problem von „Deklassierten“. Der Anschlag in Tunesien habe gezeigt, dass auch Studenten im Namen ihrer Religion gewalttätig werden können. Die Konzepte, die salafistische Organisationen anböten, seien „unglaublich attraktiv“ für junge Menschen, weil sie ihnen weismachen, dass sie an einem großen Projekt teilhaben können, das dem Leben einen Sinn gebe. Zugleich fühlten sich die Angeworbenen in einer Gemeinschaft aufgehoben und sie bekämen eine klare Richtlinie dafür, was richtig und was falsch sei.

„Wir sollten stärker auf Selbstzeugnisse achten“, sagte Schröter. „Es steht alles im Netz. Es gibt ein großes Bedürfnis sich mitzuteilen.“ Auf diesem Feld gebe es jedoch noch Forschungsbedarf. Für weiterführende Präventionsprogramme fehlten notwendige Basisdaten. Zugleich forderte sie Konzepte, in denen Muslime nicht stigmatisiert werden. Wie zum Beispiel im hessischen Präventionsprogramm des Violence Prevention Networks, das Thomas Mücke und Hakan Celik am Freitag vorgestellt haben. In dem Programm kümmern sich Sozialarbeiter um alle Formen des Extremismus, also vom Salafisten bis zum Rechtsextremen. Dabei werden Familien und Gefängnis-Insassen aufgesucht.

In Frankreich arbeitet man ebenfalls in Gefängnissen, berichtete der Soziologe Eduardo Valenzuela. Allerdings noch nicht lange. Erst nach dem Anschlag auf die Satirezeitung Charlie Hebdo wurde ein Programm in Gefängnissen gestartet. Imame besuchen die Insassen und bauen ein Vertrauensverhältnis auf, indem sie mit ihnen über ihre politischen und religiösen Vorstellungen sprechen. Dabei geht es nicht darum, ihre Ansichten zu ändern, sondern ihnen Gehör zu schenken. Ziel ist es, jedem Betroffenen ein Projekt zu geben, wie etwa eine Zeitung, in der sie über ihre Probleme schreiben können. Valenzuela wies aber auch auf das Problem hin, dass durch die Beobachtung der Insassen im Gefängnis durch Nachrichtendienste Radikale ihre Gesinnung versteckten und ihrer Religion im Verborgenem nachgingen.

Paul Thomas berichtete aus Großbritannien, dass dort ebenfalls nach den Anschlägen von London im Jahr 2007 ein Präventionsprogramm initiiert wurde. Dort setzte man zunächst auf Sicherheit statt auf Prävention, also eine verstärkte Polizeipräsenz und Überwachung und konzentrierte sich dabei lediglich auf Extremismus bei Muslimen. Dadurch fühlte sich eine ganze Bevölkerungsgruppe ausgeschlossen und in die extreme Ecke gedrängt. Stattdessen solle man, so Paul Thomas, alle Jugendlichen dazu ermutigen, aktive demokratische Staatsbürger zu werden.
 
6. Juli 2015, 10.26 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 15.7.2015, 14:20 Uhr:
Zu dieter badens Frage, woher der IS eigentlich seine Waffen bekommt: Nun, direkt oder über Umwege von Regierungen, die WIR mit Waffen beliefern, also von UNS und der von UNS (?) gewählten Regierung!
 
Thomas Phil am 6.7.2015, 20:46 Uhr:
Ist der Islam gut? Nein, ABER keine abrahamitische Religion ist gut. Warum? Weil diese eine böse Ideologie beinhalten. Religionen basieren nicht auf Glauben oder Aberglauben, sie sind konstruierter Aberglauben. Warum soll es gut sein Menschen einen Wahn einzureden? Warum soll es gut sein Menschen Angst einzujagen? Warum soll es gut sein Menschen in Gruppen zu teilen? Warum soll es gut sen Menschen falsche Hoffnung zu geben? Warum soll es gut sein ...?
In Religionen geht es darum Menschen zu sozialisieren, führen, kontrollieren, trösten, programmieren, nutzen ...
Quelle www.gottesoffenbarung.com - Aufklärung Gott und Christentum
Das wichtigste auf dieser Welt ist das Leben.

P.S. @Journal-Frankfurt Es wäre nett, wenn ihr solche Termine vorher ankündigen würdet. Danke.
 
Guenter Lauker am 6.7.2015, 14:41 Uhr:
SOFORT in HESSEN:
Alle radikal-Islamisten-Moscheen JETZT zumachen!
Die IMAME rausschmeissen...und die Moschee-Anhänger gleich mit!
JETZT HANDELN....NICHt wieder nur "QUATSCHEN"!
"DIE" werden hier doch NICHT gebraucht"

==> UND: WIR sparen viel HARTZ IV!!
 
dieter baden am 6.7.2015, 13:45 Uhr:
Was gibt es da noch zu analysieren ,diskutieren? Handeln ist angesagt.
Ist es nicht komisch das die so überwiegend friedliche islamische Welt nicht aufsteht, protestiert,demonstriert gegen ihre nicht geliebten Radikalen? Bei Krikaturen gehen die doch auch auf die Strasse.
Wenn der Islam den Terrorrismus aus ihren Reihen so bekämpfen würde wie wir unsere Handvoll Rechtsextremen,dann hätten die kaum eine Chance. Wo bekommt der IS eigentlich seine Waffen her??
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
In der Debatte um das zunehmende Müllaufkommen in Frankfurt hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Dienstag den ersten Zwischenbericht des Sonderbeauftragten für Sauberkeit, Peter Postleb, vorgestellt. Die Bilanz: Weniger Werbung, strengere Kontrollgänge. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Harald Schröder
 
 
Streit in Koalition
2
Die spinnen, die Römer
Am Sonntag hat die Frankfurter CDU über ein mögliches Ende der Koalition beraten. Grund seien die zunehmenden Konflikte mit Oberbürgermeister Feldmann. Dessen Büro reagiert mit Unverständnis. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn/Ronja Merkel / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206