Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Ana Lena Herrling, Fred Liepner, Anna Russom, Kim Pfaff und Elisa Grote © red
Foto: Ana Lena Herrling, Fred Liepner, Anna Russom, Kim Pfaff und Elisa Grote © red

Interesse an Europawahl

„Manche Schulen in Frankfurt sind privilegierter als andere“

Bei einer Wahlkampf-Veranstaltung der paneuropäischen Partei Volt in Frankfurt zur diesjährigen Europawahl ging es unter anderem um die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre.
„Für mehr Eis“, „Wählen rettet Leben“, „Power to the people“, „Sei kein Arschloch“ und „Trau Dich Europa“, steht es – weiß auf lila – auf den Wahlplakaten von Volt geschrieben, die am Freitag (10. Mai) in einem Saal des Le Meridien im Frankfurter Bahnhofsviertel an den Wänden klebten. Es sei eine spontane Entscheidung gewesen, sie dort aufzuhängen, denn ohne die Plakate habe der Raum so leer gewirkt, verriet eine Sprecherin. Nicht spontan: der Anlass für die Veranstaltung. Am 9. Juni ist nämlich die Europawahl, an der Volt als eine von insgesamt 34 Parteien in Hessen teilnimmt. Besagte Wahlpalakte hängen bereits seit geraumer Zeit im gesamten Stadtgebiet verteilt.

Dennoch wüssten viele – insbesondere junge – Menschen nicht, dass sie überhaupt wählen dürfen, sagte Fred Liepner, Gewerkschaftssekretär der IG Metall, der als Gast bei einem der Panels geladen war. Die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre war zentraler Punkt der ersten Gesprächsrunde des Nachmittags. So freute sich beispielsweise auch die stellvertretende Frankfurter Stadtschulsprecherin Anna Russom darüber, in diesem Jahr erstmals wählen zu dürfen und berichtete von der vorfreudigen Stimmung in ihrem sozialen Umfeld und an der Liebigschule, auf die sie geht.

Liepner: „Politik ist schön und gut, wenn sie im Wahlkampf da ist, aber sie muss das ganze Jahr über da sein“

Es gäbe Schulen in Frankfurt, die privilegierter sind als andere, und die Liebigschule gehöre definitiv dazu, stellte Liepner daraufhin fest und verwies auf andere Schulen, an denen die Vorfreunde mangels Wissen seiner Meinung nach nicht so groß sei. „Politik ist schön und gut, wenn sie im Wahlkampf da ist“, ergänzte er, „aber sie muss das ganze Jahr über da sein.“ Auch warnte Liepner vor Filterblasen, der Social-Media-Präsenz der AfD, und gab als Gewerkschafter Tipps für den Umgang mit Menschen im Straßenwahlkampf, die in ihren Ansichten festgefahren sind.

Sicherheit, Migration und die Vereinbarkeit von Klimaneutralität und Wettbewerbsfähigkeit – diese drei Themenfelder sind für den Volt-Spitzenkandidaten Damian Boeselager besonders von Bedeutung. Nicht nur im laufenden Wahlkampf, sondern generell in Hinblick auf die Zukunft der Europäischen Union.

Europawahl 2024: Volt will wieder ins Europaparlament einziehen

Als Reaktion auf den Brexit, Trump und den wachsenden Rechtspopulismus in Europa, gründete Boeselager gemeinsam mit dem Italiener Andrea Venzon und der Französin Colombe Cahen-Salvador 2017 die paneuropäische Partei Volt. Bei der vergangenen Europawahl im Jahr 2019 ergatterte er einen von zwei Sitzen der Partei im Europäischen Parlament. Auch in diesem Jahr führt er die 30-köpfige Liste von Volt Deutschland an. Insgesamt ist die Partei in 14 Ländern wählbar.
 
13. Mai 2024, 12.35 Uhr
Sina Claßen
 
Sina Claßen
Studium der Publizistik und des Öffentlichen Rechts an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2023 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Claßen >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Pro-Palästina-Camp an der Goethe-Uni
Über 200 Teilnehmende bei Gegendemo
Seit Montag protestieren Studierende der Frankfurter Goethe-Universität mittels eines Camps auf dem Campus Westend. Am Freitag hat die Deutsch-Israelische Gesellschaft eine Kundgebung abgehalten.
Text: Sina Claßen / Foto: red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Hafen 2 Jubiläumsfestival
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Jamie Lawson
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Vega
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Nightlife
  • 30 Plus Party
    Südbahnhof | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Muddi tanzt ab
    Zoom | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Das Rheingold
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Mein Lieblingsstück
    Alte Oper | 11.00 Uhr
  • Die Fledermaus
    Papageno-Musiktheater am Palmengarten | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Sophia, der Tod und ich
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Life is but a dream
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Alice hinter den Spiegeln
    Die Dramatische Bühne im Bethmannpark | 20.00 Uhr
Kunst
  • Volker Reiche
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Frankfurter Kirchenschätze
    Dommuseum Frankfurt | 11.00 Uhr
  • Helmut Dorner
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
Kinder
  • Demokratie – Meine Stimme, unsere Rechte
    Historisches Museum | 14.00 Uhr
  • Hans im Glück
    Galli Theater Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Die Schöne und das Biest
    Kleine Bühne Bessungen | 15.00 Uhr
Freie Stellen