Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Infektionen frühzeitig erkennen
 

Infektionen frühzeitig erkennen

0

Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind.
In Hessen startet ab sofort eine Studie, die neue Einsatzmöglichkeiten von Antigen-Schnelltests prüft. An den Untersuchungen sind rund 1000 Lehrkräfte beteiligt. Ziel ist es, Infektionen mit dem Coronavirus möglichst frühzeitig zu erkennen, teilte Hessens Minister für Soziales und Integration Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen) am Montag mit. Zuvor hatte er das Darmstädter Unternehmen R-Biopharm AG gemeinsam mit Sandra Ciesek, Leiterin des Virologischen Instituts der Universitätsklinik Frankfurt, besucht.

Ein großer Vorteil der Antigen-Schnelltests sei, dass sie „schnell und unkompliziert im Prinzip von jeder Person und überall durchzuführen“ seien, so Klose. „Das ist wichtig, denn der Faktor Zeit spielt beim Infektionsgeschehen grundsätzlich eine wichtige Rolle.“ In der sogenannten „Safe School Studie“, die vom Hessischen Kultusministerium finanziert und begleitet wird, sollen nun die Möglichkeiten für den Schulbetrieb getestet werden. Kultusminister Alexander Lorz (SPD) teilte mit, man wolle „alle Möglichkeiten, den Schulbetrieb in der Corona-Zeit sicher und verlässlich zu gestalten“ nutzen. Das regelmäßige Testen könne dabei helfen, mehr Sicherheit zu gewährleisten und so beispielweise Maßnahmen, wie Schulschließungen, zu vermeiden, erklärt Virologin Sandra Ciesek.

Erforscht werden soll zudem, inwiefern Antigen-Schnelltests künftig die bislang überwiegend verwendeten PCR-Tests sinnvoll ergänzen könnten. „Wir erwarten wichtige Erkenntnisse für die Entwicklung zuverlässiger Testverfahren und Teststrategien“, so Klose. Darüber hinaus wolle man anhand der Studie erfahren, wie es um die Bereitschaft der Hessinnen und Hessen stehe, sich selbst zu testen.
 
15. September 2020, 12.11 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206