Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Für mehr Bewegung

2

Kinder kommen jetzt kostenlos ins Schwimmbad

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Ab Februar erhalten Kinder unter 15 Jahren kostenlosen Eintritt in allen städtischen Schwimmbädern. Das hat die Koalitionsregierung auf Anregung der SPD-Fraktion beschlossen.
Ab Februar ist es soweit: Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren können alle städtischen Schwimmbäder kostenlos besuchen. „Ein großer Erfolg der SPD-Fraktion“, wie SPD-Fraktionsvorsitzende Ursula Busch freudig mitteilt. Zwar muss der Beschluss noch durchs Stadtparlament, die Koalition hat ihn aber bereits verabschiedet. Damit gelten ab dem 1. Februar die neuen Eintrittspreise.

Wie Busch erklärt, sei der kostenfreie Eintritt in Schwimmbäder für Kinder unter Fachleuten schon länger im Gespräch gewesen. Die SPD habe den Ball an ihrem traditionellen Sportfrühstück vergangenen Herbst aufgenommen, zu dem sie einmal jährlich die Sportvereine der Stadt einlädt. „Das Thema wurde von verschiedenen Sportvereinen an uns herangetragen.“ In Fachkreisen sei festgestellt worden, dass die Schwimmfähigkeit der Kinder nachlasse. Diese hänge auch mit den finanziellen Möglichkeiten der Eltern zusammen. Zudem belegten Studien, dass viele Kinder sich zu wenig bewegen.

Die SPD habe diese Anregung ernst genommen. „Eine Stadt wie Frankfurt sollte es sich nicht leisten, dass Kinder nicht schwimmen können“, meint Busch dazu. In der Stadt wohnten viele Zuwanderer, deren Kinder aus kulturellen Gründen nicht selbstverständlich schwimmen lernen. Bei den Halbzeitgesprächen der Koalition letzten November habe die SPD-Fraktion die Koalitionspartner überzeugen können: „Inhaltlich wird der Beschluss von allen Partnern der Koalition getragen“, so Busch. Sie freut sich, dass das Sportdezernat diesen so "turbomäßig" umgesetzt habe. Und schiebt nach: „Im Grunde ist das ein großer Erfolg der Sportvereine.“

Gut für Geldbörse und Gesundheit

Neben dem gesundheitlichen betont sie auch den finanziellen Aspekt. „Für Kinder aus Familien mit geringen finanziellen Mitteln macht es einen Unterschied, ob sie in der Hitzezeit nur zwei- bis dreimal ins Freibad können oder den ganzen Sommer lang“, sagt Busch. Außerdem handle es sich um eine sinnvolle Freizeitgestaltung, wobei auch die soziale Komponente eine wichtige Rolle spiele. „Uns liegt das Angebot sehr am Herzen und wir glauben, dass es einen guten Effekt haben wird“, so Busch. Idealerweise würden es ganz viele Kinder in Anspruch nehmen.

Angesetzt hat der Magistrat dafür eine Summe von rund 1,8 Millionen Euro. Eine exakte Einschätzung der Kosten sei schwierig. Sie sollen von der Stadt ausgeglichen werden. Wie Busch sagt, könnte es auch sein, „dass die Einnahmen steigen, wenn mehr Erwachsene die Kinder ins Schwimmbad begleiten“. Dadurch würden sich die Gesamtauslagen reduzieren. Der kostenfreie Eintritt in die städtischen Schwimmbäder soll nicht zeitlich begrenzt werden. „Wir wissen alle, dass das Kosten verursacht, aber sie sind sinnvoll investiert – für die Gesundheit, die Schwimmfähigkeit und die Freizeitgestaltung“, sagt Busch.

Nach Einführung der neuen Eintrittspreise möchte die SPD in einem weiteren Schritt eine Bestandesaufnahme anregen, in welchen Stadtteilen besonderer Bedarf an Schwimmförderung besteht. So könne man beispielsweise zielgerichtet Schwimmkurse anbieten. „Wir hätten gerne genaue Zahlen“, sagt Busch. Solche kleinräumige Statistiken existierten derzeit noch nicht.
 
16. Januar 2019, 12.09 Uhr
Isabel Hempen
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ina Pilkenton am 17.1.2019, 19:52 Uhr:
Ein kostenloser Eintritt für Kinder ins Schwimmbad führt m.E. nicht dazu, dass mehr Kinder schwimmen lernen! Sondern eher dazu, dass einige Kinder von ihren Eltern dort "abgeladen" werden ohne Anleitung....und das dann möglicherweise eher ein Problem für die dortigen Angestellten wird. Bin gespannt!
Wäre es nicht besser gewesen die Sportvereine direkt zu fördern, damit Schwimmkurse für bedürftige Kinder bzw. deren Familien erschwinglich oder kostenfrei sind? Mit dieser geschätzten Summe hätten da viele Kinder schwimmen lernen können.
 
Michael Risse am 16.1.2019, 15:10 Uhr:
Hat Frankfurt,und andere Kommunen,zu viel Geld?
Weiss irgendjemand,was ein öffentliches Schwimmbad zu unterhalten kostet?!
Nur Kinder,mit fälschungssicheren Ausweisen,aus wirklich bedürftigen Familien ,sollten freien Eintritt haben.
Und KITAs umsonst,auch für die Kinder aus Familien,die sich eine Gebühr leisten können,ist nicht zu rechtfertigen. Die Kommunen hängen finanziell eh alle am Fliegenfänger,so klamm sind die,und es gilt dieser "Umsonstmentalität" gegenzusteuern.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206