Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Frankfurter Grünen-Politiker Omid Nouripour:
 

Frankfurter Grünen-Politiker Omid Nouripour:

1

"Neuwahlen wollten wir nicht"

Foto: Die Grünen
Foto: Die Grünen
Der Frankfurter Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour sieht die Schuld für das Scheitern der Jamaika-Koalition bei der FDP. Mit CDU und CSU wäre man zusammengekommen.
Journal Frankfurt: Herr Nouripour: Wie haben Sie vom Ausstieg der FDP erfahren?
Omid Nouripour: Wir haben zunächst Christian Lindners Presseerklärung gesehen, bevor er es in der Sondierungsrunde erklärt hat. Man muss es ganz klar sagen: Dieser Ausstieg der FDP aus den Verhandlungen war leider generalstabsmäßig geplant.

Lag es nicht vielmehr an den Grünen, die nicht mit Seehofer übereingekommen sind in der Flüchtlingsfrage?
Selbst Seehofer hat gesagt, dass wir kurz vor einem guten Ende stehen. In Erinnerung ist mir in dieser Frage auch ein Erlebnis von einem Grünen Mitgliedertreffen, wo ich vom unmöglichen Verhalten Alexander Dobrindts erzählte. Ein aus Oberfranken stammendes Mitglied meinte, dass man dort erst dann richtig miteinander befreundet sei, wenn man mindestens zweimal „Arschloch“ zueinander gesagt habe. So habe ich das dann alles verstanden.

Wäre denn für die Grünen in der Koalition überhaupt etwas dabei gewesen?
Ich finde ja. Nur zwei Beispiele: Es hätte ein Einwanderungsgesetz gegeben. Und eine massive Reduktion von Pestiziden in der Landwirtschaft. Es gäbe noch viele solcher Trophäen. Wahr ist natürlich auch, dass wir als kleinerer Partner in so einer Koalition auch weite Zugeständnisse gemacht haben.

Wo sind Sie CDU und FDP entgegengekommen?
Etwa bei der Frage des Klimawandels. Wir sind von einem festen Ausstiegsdatum aus der Kohle und dem Verbrennungsmotor abgerückt – und haben die von der letzten schwarzgelben Bundesregierung beschlossenen Klimaziele vorgeschlagen. Ich glaube, weiter kann man als grüne Partei kaum gehen. Umso bizarrer, dass Nicola Beer von einer „Deindustrailisierung Deutschlands“ spricht.

Und wie geht es jetzt weiter?
Nun, die SPD hat ja leider schon vor Schließung der Wahllokale von sich aus das Weite gesucht. So kommt es, dass wir vor einer Situation stehen, die in der Geschichte der Bundesrepublik einmalig ist – und dementsprechend Raum für Kreativität lässt.

Sie meinen eine Minderheitsregierung ...
Unter anderem. Wir haben als gewählte Politiker ja auch eine Verpflichtung, Verantwortung zu übernehmen. Doch leider glaube ich, dass es zu dem kommt, das wir nicht wollten: Neuwahlen.
 
20. November 2017, 14.24 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 21.11.2017, 14:09 Uhr:
Ich denke, dass die Grünen die Hauptschuld am scheitern der Verhandlung tragen. Die FDP hat nur das vollzogen, was schon seit geraumer Zeit zu beobachten war.
Herr Trittin hat der Verhandlung sehr geschadet. Ohne Not posaunte er Dinge aus, die eigentlich zu dem Zeitpunkt noch gar nicht klar waren. Und immer mit dem erhobenen Zeigefinger, dass aus den Verhandlungen eh nichts wird. Wer mit so einer Einstellung in Verhandlungen geht, dem spreche ich ab, dass er es ernst meint und willens ist, dass etwas greifbares entsteht.
Und man sollte immer eines bedenken: Das waren erst Sondierungsgespräche. Also nur Absichtserklärungen ohne vertragliche Verpflichtung. Das wäre erst danach gekommen.
4 so unterschiedliche Parteien unter einen Hut zu bekommen ist eigentlich unmöglich. Und so endete es auch.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts vom vergangenen Montag sind tausend ausgestellte Strafzettel ungültig. Grund zur Freude gibt es für die Falschparker*innen aber nicht: Die Stadt will die Bußgelder nicht zurückerstatten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nb
 
 
In der Paulskirche passiert hinsichtlich des geplanten Umbaus zunächst wenig: Baudezernent Jan Schneider (CDU) hält einen Baubeginn erst ab 2023, nach dem 175. Jubiläum, für realistisch. Das Demokratiezentrum dagegen nimmt Form an. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Karola Neder/ © Stadt Frankfurt
 
 
„In Hessen ist kein Platz für Extremismus“: Das Innenministerium und der Gaststättenverband DEHOGA Hessen e.V. haben gemeinsam eine Broschüre veröffentlicht, die Gastronom*innen helfen soll, mit Mietanfragen von Rechtsextremisten umzugehen. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: red
 
 
 
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
1
Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: nb
 
 
Kliniken Frankfurt-Main-Taunus
0
Mehr Pflegekräfte für FFM und MTK
Der Pflegeberuf soll durch umfangreicheres Ausbildungsangebot attraktiver werden, die Zahl der Schülerinnen und Schüler soll sich dadurch an den beiden Pflegeschulen der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus nahezu verdreifachen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  198