Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Frankfurter Grünen-Politiker Omid Nouripour:
 

Frankfurter Grünen-Politiker Omid Nouripour:

1

"Neuwahlen wollten wir nicht"

Foto: Die Grünen
Foto: Die Grünen
Der Frankfurter Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour sieht die Schuld für das Scheitern der Jamaika-Koalition bei der FDP. Mit CDU und CSU wäre man zusammengekommen.
Journal Frankfurt: Herr Nouripour: Wie haben Sie vom Ausstieg der FDP erfahren?
Omid Nouripour: Wir haben zunächst Christian Lindners Presseerklärung gesehen, bevor er es in der Sondierungsrunde erklärt hat. Man muss es ganz klar sagen: Dieser Ausstieg der FDP aus den Verhandlungen war leider generalstabsmäßig geplant.

Lag es nicht vielmehr an den Grünen, die nicht mit Seehofer übereingekommen sind in der Flüchtlingsfrage?
Selbst Seehofer hat gesagt, dass wir kurz vor einem guten Ende stehen. In Erinnerung ist mir in dieser Frage auch ein Erlebnis von einem Grünen Mitgliedertreffen, wo ich vom unmöglichen Verhalten Alexander Dobrindts erzählte. Ein aus Oberfranken stammendes Mitglied meinte, dass man dort erst dann richtig miteinander befreundet sei, wenn man mindestens zweimal „Arschloch“ zueinander gesagt habe. So habe ich das dann alles verstanden.

Wäre denn für die Grünen in der Koalition überhaupt etwas dabei gewesen?
Ich finde ja. Nur zwei Beispiele: Es hätte ein Einwanderungsgesetz gegeben. Und eine massive Reduktion von Pestiziden in der Landwirtschaft. Es gäbe noch viele solcher Trophäen. Wahr ist natürlich auch, dass wir als kleinerer Partner in so einer Koalition auch weite Zugeständnisse gemacht haben.

Wo sind Sie CDU und FDP entgegengekommen?
Etwa bei der Frage des Klimawandels. Wir sind von einem festen Ausstiegsdatum aus der Kohle und dem Verbrennungsmotor abgerückt – und haben die von der letzten schwarzgelben Bundesregierung beschlossenen Klimaziele vorgeschlagen. Ich glaube, weiter kann man als grüne Partei kaum gehen. Umso bizarrer, dass Nicola Beer von einer „Deindustrailisierung Deutschlands“ spricht.

Und wie geht es jetzt weiter?
Nun, die SPD hat ja leider schon vor Schließung der Wahllokale von sich aus das Weite gesucht. So kommt es, dass wir vor einer Situation stehen, die in der Geschichte der Bundesrepublik einmalig ist – und dementsprechend Raum für Kreativität lässt.

Sie meinen eine Minderheitsregierung ...
Unter anderem. Wir haben als gewählte Politiker ja auch eine Verpflichtung, Verantwortung zu übernehmen. Doch leider glaube ich, dass es zu dem kommt, das wir nicht wollten: Neuwahlen.
 
20. November 2017, 14.24 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 21.11.2017, 14:09 Uhr:
Ich denke, dass die Grünen die Hauptschuld am scheitern der Verhandlung tragen. Die FDP hat nur das vollzogen, was schon seit geraumer Zeit zu beobachten war.
Herr Trittin hat der Verhandlung sehr geschadet. Ohne Not posaunte er Dinge aus, die eigentlich zu dem Zeitpunkt noch gar nicht klar waren. Und immer mit dem erhobenen Zeigefinger, dass aus den Verhandlungen eh nichts wird. Wer mit so einer Einstellung in Verhandlungen geht, dem spreche ich ab, dass er es ernst meint und willens ist, dass etwas greifbares entsteht.
Und man sollte immer eines bedenken: Das waren erst Sondierungsgespräche. Also nur Absichtserklärungen ohne vertragliche Verpflichtung. Das wäre erst danach gekommen.
4 so unterschiedliche Parteien unter einen Hut zu bekommen ist eigentlich unmöglich. Und so endete es auch.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
In der Debatte um das zunehmende Müllaufkommen in Frankfurt hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Dienstag den ersten Zwischenbericht des Sonderbeauftragten für Sauberkeit, Peter Postleb, vorgestellt. Die Bilanz: Weniger Werbung, strengere Kontrollgänge. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Streit in Koalition
2
Die spinnen, die Römer
Am Sonntag hat die Frankfurter CDU über ein mögliches Ende der Koalition beraten. Grund seien die zunehmenden Konflikte mit Oberbürgermeister Feldmann. Dessen Büro reagiert mit Unverständnis. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn/Ronja Merkel / Foto: red
 
 
Linke: Kipping und Riexinger treten nicht mehr an
0
Janine Wissler kandidiert für Bundesparteivorsitz
Die hessische Fraktionsvorsitzende der Linken Janine Wissler will für den Bundesparteivorsitz kandidieren, das gab die Politikerin am Freitag über Twitter bekannt. Die amtierende Parteispitze, bestehend aus Katja Kipping und Bernd Riexinger, will nicht erneut antreten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206