Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Claudia Roth lässt Unterstützungsmöglichkeiten für kleine Verlage prüfen © Kristian Schuller
Foto: Claudia Roth lässt Unterstützungsmöglichkeiten für kleine Verlage prüfen © Kristian Schuller

Frankfurter Buchmesse

Claudia Roth will kleine Verlage unterstützen

Bundeskulturministerin Claudia Roth will den kleinen Verlagen unter die Arme greifen. Diese würden besonders unter den gestiegenen Kosten aufgrund von Inflation und dem digitalem Wandel leiden.
Die 75. Frankfurter Buchmesse steht bald bevor und Bundeskulturministerin Claudia Roth (Die Grünen) nutzt das Jubiläum, um auf die schwere Lage besonders kleiner, mittelständischer Verlage aufmerksam zu machen. „Kostensteigerungen aufgrund der Inflation und der digitale Wandel verbunden mit einem Rückgang bei den Leserzahlen sind nur zwei Beispiele“, sagte Roth der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb wolle sie nun prüfen, welche Unterstützungsmöglichkeiten für die kleinen Verlage möglich seien.

„Kleine, unabhängige Verlage leiden besonders unter diesen Herausforderungen und stehen unter enormem Druck“, sagte Roth. Auf sie treffe häufig eine hohe Arbeitsbelastung zu, in Verbindung mit großer Verantwortung und finanziellen Risiken. Dabei seien gerade diese Verlage für die vielfältige Buchkultur in Deutschland unverzichtbar.

„Wir hören den Wunsch der Branche nach einer strukturellen Förderung“, sagte sie weiter. „Daher setzen wir uns mit verschiedenen Ideen und Konzepten dazu intensiv auseinander und werden gemeinsam mit den Ländern Fördermöglichkeiten prüfen“.

Frankfurter Buchmesse: Ehrengast ist Slowenien

Die Frankfurter Buchmesse findet jährlich im Oktober auf dem Messegelände statt. Bei der diesjährigen Ausgabe wird das 75. Jubiläum gefeiert. Laut eigener Angaben waren seit 1949 13,7 Millionen Menschen zu Gast bei der Buchmesse. Dieses Mal ist Slowenien der Ehrengast.

Vom 20. bis 22. Oktober ist die Buchmesse für private Besucher geöffnet. An der Eröffnungsfeier am 17. Oktober nehmen Bundeskanzler Olaf Scholz und die slowenische Staatspräsidentin Nataša Pirc Musar teil. Unter dem Motto „Waben der Worte“ werden 75 slowenische Autorinnen und Autoren, Lyriker und Übersetzerinnen in Frankfurt erwartet.
 
12. September 2023, 10.38 Uhr
Till Geginat
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Die Belastung der hessischen Staatsanwaltschaften ist hoch: Gewaltdelikte gegen Frauen und Wirtschaftskriminalität nehmen ebenfalls zu. Das zeigt die Bilanz für das Jahr 2023.
Text: Florian Aupor / Foto: Foto: Adobe Stock/Alexander Raths
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Anika Nilles
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Nickelback
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Mitski
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Carmen
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Grigory Sokolov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Magdalena Hinterdobler und Magnus Dietrich
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Birgitta Assheuer und Wolfram Koch
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • Frank Goosen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Philipp Mosetter
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Witold Riedel
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
  • Ästhetik der Natur
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Kinder
  • Brotbox
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Der Waschlappendieb
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Kunst-Werkstatt
    Museum Sinclair-Haus | 15.30 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • 24. Japanisches Filmfestival Nippon Connection
    Mousonturm | 10.00 Uhr
  • 175 Jahre Paulskirche - Routen der Freiheit – Auf den Spuren der Demokratiebewegung in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
Freie Stellen