Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

„Frankfurt Green City“

Mainkai sperren oder nicht sperren – das ist die Frage

Am Freitagabend wurde bei einem Bürgerinnendialog im Historischen Museum Frankfurt die Frage nach der künftigen Nutzung und Verschattung des Mainkais diskutiert. Zu einer Einigung kam es nicht.
Singuläre Ereignisse und separate Großveranstaltungen – wie zum Beispiel das Museumsuferfest oder Demos in der Innenstadt – belasten den Verkehr in Frankfurt und folglich die Anwohnerinnen und Anwohner, die unter ihm lasten, deutlich mehr als die Umnutzung des Mainkais. So lauten zumindest die Auswertungen von „Frankfurt Green City“, die am Freitagabend, 17. November, im Historischen Museum vorgestellt wurden.

Eigentlich sollte hier ein Dialog zwischen Bürgerinnen, Bürgern und der Politik stattfinden, um der Frage nachzugehen, wie der Mainkai künftig genutzt und beschattet werden soll. Beantwortet wurde diese nicht wirklich, stattdessen redete man aneinander vorbei. Mehrfach musste die kurzfristig eingesprungene Moderatorin der Veranstaltung, Feyza Morgül, einschreiten und die Diskutierenden an den respektvollen Umgang miteinander erinnern.

Diskussion statt Dialog: Mehrheit des Publikums gegen Sperrung des Mainkai

Auf der einen Seite: Planungsdezernent Marcus Gwechenberger (SPD), Mobilitätsdezernent Wolfgang Siefert (Grüne) sowie die Grünflächenamtsleiterin Heike Appel und eine Handvoll Bürgerinnen und Bürger, die sich für die Sperrung des Mainkais aussprechen, und auf der anderen Seite: ein Großteil des Publikums, die meisten davon aus Sachenhausen, die eindeutig dagegen sind.

Der Ursprungsgedanke sei es gewesen, das Mainufer mit der Innenstadt zu verbinden und dadurch einen Treffpunkt für alle, unabhängig von Alter oder Nationalität, nach deutschem und internationalem Vorbild zu schaffen, sagt Appel. Gwechenberger betont den historisch gewachsenen Bezug zwischen Stadt und Fluss. In anderen Städten wie Barcelona käme man gar nicht mehr so nah an die Innenstadt heran, ergänzt Siefert.

Barcelonas Bürgermeister amüsiert sich: Wie kann man über 900 Meter so lange diskutieren?

Der dortige Bürgermeister – als Teil des internationalen Expertenpanels mit dem Urban Land Institute (ULI) – habe sich amüsiert, wieso man über 900 Meter überhaupt so lange diskutieren könne. Fest stehe, um weiterarbeiten zu können, benötigt es jetzt einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, sagt Siefert. Der Frankfurter Oberbürgermeister Mike Josef (SPD) hingegen wolle die Probeläufe, zum Beispiel am Mainkai, abwarten und dann bewerten. „Wenn die Maßnahme keine Aussicht auf Erfolg hat, wird sie rückgängig gemacht", sagte er am Donnerstag im Schweizer 5.

Die Sachsenhäuser Bürgerinnen und Bürger sehen das Vorhaben kritisch: Sie können die vorgestellten Zahlen nicht nachvollziehen und laden den Mobilitätsdezernenten in ihr Wohnzimmer ein, um das Verkehrschaos mit eigenen Augen anzusehen. Andere beschweren sich beispielshaft über die Poller in der Cronstettenstraße, welche die Zufahrt für Rettungsfahrzeuge blockieren, fordern den Bau eines Tunnels unter dem Main, aber auch die Sperrung des Schaumainkais auf der anderen Seite.

Masterplan Mobilität: 10 Prozent weniger Autoverkehr bis 2035

Dass sich die beiden Extrempositionen – Autostraße oder Stadtraum – nicht mehr einig werden, vor allem nicht innerhalb von zwei Stunden, ist auch Wolfgang Siefert bewusst. Er verweist mehrfach auf den Masterplan Mobilität, mit dem bis 2035 der Autoverkehr in der gesamten Stadt um 10 Prozent reduziert werden soll, folglich auch am Main. Man wolle den Menschen, die zu Fuß oder mit dem Rad in der Stadt unterwegs sind, endlich die Fläche zuweisen, die sie verdient haben.

Zukunft des Mainkai hin oder her, im Sommer 2024 wird dieser durch die EM ohnehin monatelang gesperrt sein. Dazu kämen unter anderem das Mainfest, das Museumsuferfest und der Ironman, sodass es trotz 12-wöchiger Umnutzung – anders als noch vor ein paar Wochen kommuniziert – voraussichtlich gar keinen „Sommer am Main“ geben werde.
 
20. November 2023, 13.15 Uhr
Sina Claßen
 
Sina Claßen
Studium der Publizistik und des Öffentlichen Rechts an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2023 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Claßen >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Die Römer-Koalition hat ihre Etatanträge für den neuen Doppelhaushalt vorgestellt. Neben mehr Bürgerbeteiligung und Mieterschutz sind auch Zuschüsse für Hebammen und das Handwerk vorgesehen.
Text: Till Geginat / Foto: © Adobe Stock/Branko Srot
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
13. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Lokal Listener
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • hr-Bigband: Abschiedskonzert von Jim McNeely
    Hessischer Rundfunk | 20.00 Uhr
  • Dom Martin Band
    Wunderbar Weite Welt Eppstein | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • Alarmstufe Magenta
    Kulturclub schon schön | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Hoffmanns Erzählungen (Les contes d’Hoffmann)
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Die Zauberflöte
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Raròn Quartet
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Geizige
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.00 Uhr
  • Nele Neuhaus
    Blu Sky Lager | 19.00 Uhr
  • Mascha Kaléko Spezial
    Schauspiel Frankfurt | 19.00 Uhr
Kunst
  • Pop-up-Buchkunst und Animationen von Marianne R. Petit
    Struwwelpeter Museum | 11.00 Uhr
  • Anton Corbijn
    Anita Beckers | 11.00 Uhr
  • Carolin Trunk
    Filiale | 14.00 Uhr
Kinder
  • Apokalypse Resistance Training
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
  • Der gestiefelte Kater
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.00 Uhr
  • Karlsson vom Dach
    Löwenhof | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Dem Fußball auf der Spur – Unsere Fußballkneipen-Tour durch Bockenheim & die Kuhwaldsiedlung
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Nachtschicht: Lurche im Palmengarten
    Palmengarten | 18.30 Uhr
Freie Stellen