Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Kurz vor der bayerischen Landtagswahl steht er im Medienmittelpunkt: Hubert Aiwanger © picture alliance / Panama Pictures | Dwi Anoraganingrum
Foto: Kurz vor der bayerischen Landtagswahl steht er im Medienmittelpunkt: Hubert Aiwanger © picture alliance / Panama Pictures | Dwi Anoraganingrum

Flugblatt-Vorwürfe gegen Aiwanger

Chef der Freien Wähler Frankfurt fordert Aufklärung auch zur Berichterstattung

Der Fall um ein angeblich von Hubert Aiwanger stammendes antisemitisches Flugblatt beschäftigt auch die Freien Wähler in Hessen. Deren Frankfurt-Chef hofft auf eine Aufklärung aller Hintergründe.
Der Bundesvorsitzende der Freien Wähler Hubert Aiwanger ist zur Zielscheibe geworden, nachdem ein antisemitisches Flugblatt aufgetaucht ist, das vor rund 35 Jahren am Burkhardt-Gymnasium in Mallerdorf-Pfaffenberg in Niederbayern gefunden wurde. Die Süddeutsche Zeitung berichtete. Kurze Zeit später gab sein Bruder Helmut bekannt, der Urheber des Pamphlets zu sein.

Das renommierte Medium ist nun aber seinerseits in die Kritik geraten, von „klar rechtswidriger Verdachtsberichterstattung“ ist beispielsweise die Rede, wie der Medienrechtsanwalt Carsten Brennecke auf X, ehemals Twitter, schrieb. Der Aiwanger belastende Verdacht sei frei lesbar, seine Richtigstellung – ein oder wenige Exemplare des Pamphlets seien damals in seiner Schultasche gewesen, er sei aber nicht der Verfasser – sei nur für Abonnenten verfügbar. Andere Medien schelten die SZ ebenfalls für ihren Umgang mit den Behauptungen im Zuge der Recherche zum Flugblatt – auch im Vorwege der anstehenden Bayernwahl.

Andere Medien üben Kritik an Verdachtsberichterstattung der SZ

Aiwanger selbst hält den Inhalt des Flugblattes für „ekelhaft und menschenverachtend“, wie er in einer schriftlichen Erklärung darlegte. Das finden auch seine Parteikollegen in Hessen: Eric Pärisch, Kreisvorsitzender der Freien Wähler in Frankfurt, erklärt auf Anfrage, dass er „persönlich sehr bestürzt über dieses menschenverachtende Flugblatt“ sei. „Ein entschiedenes Einschreiten gegen alle Erscheinungsformen des Antisemitismus“ gehöre für ihn und seine Kollegen zum „Grundtenor unserer Partei“.

Aiwanger habe er bei mehreren Gelegenheiten persönlich getroffen und „von ihm noch nie eine antisemitische Äußerung gehört“. „Wir setzen uns weiterhin dafür ein, dass alle Hintergründe zu diesem Flugblatt und der Berichterstattung aufgeklärt werden“, betont er. Über eine mögliche politische Agenda hinter der Berichterstattung wolle er nicht spekulieren.

Aiwanger soll bei Wahlkampfveranstaltung in Mittelhessen auftreten

Der Landesvorsitzende der Freien Wähler in Hessen, Engin Eroglu, zeigte sich ebenso entsetzt über das antisemitische Flugblatt. Auch er kenne Aiwanger seit vielen Jahren und habe nie eine antisemitische Äußerung von ihm gehört. Trotz der nun entfachten Kontroverse bestätigte er, dass Aiwanger bei einer geplanten Wahlkampfveranstaltung am 2. September im mittelhessischen Wetter im Landkreis Marburg-Biedenkopf nach aktuellem Stand auftreten soll.
 
30. August 2023, 11.16 Uhr
Till Geginat/dpa
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Gegenüber der Metzgerei Stürmer in der Niddastraße 37 soll es künftig eine öffentliche Toilette geben – das Häuschen steht schon bereit. Metzgermeisterin Jutta Ewen sorgt sich unter anderem um ihre Außengastronomie.
Text: Sina Claßen / Foto: Metzgermeisterin Jutta Ewen mit dem Toilettenhäuschen im Hintergrund © Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
14. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Noah Dillon & Band
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Prosechós and Friends
    Denkbar | 20.00 Uhr
  • Rummelsnuff und Asbach
    Schlachthof | 20.45 Uhr
Nightlife
  • Soulfabrik
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • After-Work-Shipping-Tour
    Primus-Linie | 18.30 Uhr
  • Childhoodnites
    Batschkapp | 22.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Otello
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Sergey Sadovoy und Ensemble
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die verlorene Ehre der Katharina Blum
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Vernichten
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Romeo und Julia – oder Szenen der modernen Liebe
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Kunst
  • Ausgeschlossen
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Klangquellen
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Laura Eckert und Tanja Selzer
    Leuenroth | 13.00 Uhr
Kinder
  • Karlsson vom Dach
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Peter Pan
    Niddapark | 16.00 Uhr
  • Block-Lab: Frankfurt und Minecraft
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 16.00 Uhr
und sonst
  • Bahnhofsviertel FFM - Rotlicht, Lifestyle & Vielfalt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Öffentliche Klosterführung
    Kloster Eberbach | 15.00 Uhr
  • Flugsimulator Boeing 737 am Flughafen Frankfurt – Höhenflug mit Bodenhaftung
    Frankfurter Stadtevents | 15.30 Uhr
Freie Stellen