Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Dürbeck und Homeyer unterliegen
 

Dürbeck und Homeyer unterliegen

0

Erika Steinbach setzt sich durch

Sie hat es wieder geschafft. Erika Steinbach kandidiert erneut für den Wahlkreis 183 beim Bundestagswahlkampf. Die umstrittene CDU-Politikerin setzte sich bei der parteiinternen Wahl gegen die Konkurrenz durch.
Drei Kandidaten, ein Mandat. Das gab es noch nie. Es ist überhaupt lange her, dass ein Posten bei der Frankfurter CDU derart umkämpft war, wie vergangenen Samstag im Bildungs- und Kulturzentrum in Höchst. Die Delegierten der Christdemokraten stimmten ab, wen sie im Wahlkreis 183 in den Bundestagswahlkampf schicken. Die amtierende Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach trat gegen die Stadtverordneten Thomas Dürbeck und Ulf Homeyer an. Letzterer scheiterte bereits im ersten Wahldurchgang. Die Stichwahl gegen Dürbeck entschied Frau Steinbach mit 83 zu 65 Stimmen für sich – und war überglücklich.

Vieles sprach vor der Wahl für Frau Steinbach: sie ist seit 1990 Mitglied des Bundestags, gilt als erfahrene Politikerin und ist – auch durch ihre Arbeit als Vorsitzende des Bund der Vertriebenen – weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Vieles schien im Vorfeld der Abstimmung aber auch gegen die 69-Jährige zu sprechen. Zum einen wurde ihr vorgeworfen, zu wenig Präsenz im Wahlkreis zu zeigen, zum anderen mehrten sich Stimmen, die einen Generationswechsel befürworteten. Dürbeck (55) und Homeyer (30) rechneten sich dementsprechend Chancen aus. Am Ende reichte es jedoch nicht für die Herausforderer.

Im anderen Wahlkreis ging das Spiel wie erwartet aus. Der einzige Kandidat, der Abgeordnete Matthias Zimmer, wurde wieder zum Direktkandidaten gewählt.
 
21. Januar 2013, 11.51 Uhr
ges
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
0
Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
 
Von Verfassungsschutz beobachtet
0
Auflösung des AfD-„Flügels“ in Hessen
Der hessische AfD-„Flügel“ hat in einem Schreiben an seine Anhängerinnen und Anhänger die Auflösung bekannt gegeben. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ zuvor als rechtsextrem eingestuft. Experten sehen die Auflösung als Ablenkungsmanöver. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 19
 
 
Um das Ausmaß der Corona-Krise zu bekämpfen, stellt das Land Hessen kurzfristig 7,5 Milliarden Euro in Aussicht. Damit soll vor allem die Liquidität der Unternehmen und freiberuflich arbeitenden Personen gesichert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202