Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Dürbeck und Homeyer unterliegen
 

Dürbeck und Homeyer unterliegen

0

Erika Steinbach setzt sich durch

Sie hat es wieder geschafft. Erika Steinbach kandidiert erneut für den Wahlkreis 183 beim Bundestagswahlkampf. Die umstrittene CDU-Politikerin setzte sich bei der parteiinternen Wahl gegen die Konkurrenz durch.
Drei Kandidaten, ein Mandat. Das gab es noch nie. Es ist überhaupt lange her, dass ein Posten bei der Frankfurter CDU derart umkämpft war, wie vergangenen Samstag im Bildungs- und Kulturzentrum in Höchst. Die Delegierten der Christdemokraten stimmten ab, wen sie im Wahlkreis 183 in den Bundestagswahlkampf schicken. Die amtierende Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach trat gegen die Stadtverordneten Thomas Dürbeck und Ulf Homeyer an. Letzterer scheiterte bereits im ersten Wahldurchgang. Die Stichwahl gegen Dürbeck entschied Frau Steinbach mit 83 zu 65 Stimmen für sich – und war überglücklich.

Vieles sprach vor der Wahl für Frau Steinbach: sie ist seit 1990 Mitglied des Bundestags, gilt als erfahrene Politikerin und ist – auch durch ihre Arbeit als Vorsitzende des Bund der Vertriebenen – weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Vieles schien im Vorfeld der Abstimmung aber auch gegen die 69-Jährige zu sprechen. Zum einen wurde ihr vorgeworfen, zu wenig Präsenz im Wahlkreis zu zeigen, zum anderen mehrten sich Stimmen, die einen Generationswechsel befürworteten. Dürbeck (55) und Homeyer (30) rechneten sich dementsprechend Chancen aus. Am Ende reichte es jedoch nicht für die Herausforderer.

Im anderen Wahlkreis ging das Spiel wie erwartet aus. Der einzige Kandidat, der Abgeordnete Matthias Zimmer, wurde wieder zum Direktkandidaten gewählt.
 
21. Januar 2013, 11.51 Uhr
ges
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204