Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Dürbeck und Homeyer unterliegen
 

Dürbeck und Homeyer unterliegen

0

Erika Steinbach setzt sich durch

Sie hat es wieder geschafft. Erika Steinbach kandidiert erneut für den Wahlkreis 183 beim Bundestagswahlkampf. Die umstrittene CDU-Politikerin setzte sich bei der parteiinternen Wahl gegen die Konkurrenz durch.
Drei Kandidaten, ein Mandat. Das gab es noch nie. Es ist überhaupt lange her, dass ein Posten bei der Frankfurter CDU derart umkämpft war, wie vergangenen Samstag im Bildungs- und Kulturzentrum in Höchst. Die Delegierten der Christdemokraten stimmten ab, wen sie im Wahlkreis 183 in den Bundestagswahlkampf schicken. Die amtierende Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach trat gegen die Stadtverordneten Thomas Dürbeck und Ulf Homeyer an. Letzterer scheiterte bereits im ersten Wahldurchgang. Die Stichwahl gegen Dürbeck entschied Frau Steinbach mit 83 zu 65 Stimmen für sich – und war überglücklich.

Vieles sprach vor der Wahl für Frau Steinbach: sie ist seit 1990 Mitglied des Bundestags, gilt als erfahrene Politikerin und ist – auch durch ihre Arbeit als Vorsitzende des Bund der Vertriebenen – weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Vieles schien im Vorfeld der Abstimmung aber auch gegen die 69-Jährige zu sprechen. Zum einen wurde ihr vorgeworfen, zu wenig Präsenz im Wahlkreis zu zeigen, zum anderen mehrten sich Stimmen, die einen Generationswechsel befürworteten. Dürbeck (55) und Homeyer (30) rechneten sich dementsprechend Chancen aus. Am Ende reichte es jedoch nicht für die Herausforderer.

Im anderen Wahlkreis ging das Spiel wie erwartet aus. Der einzige Kandidat, der Abgeordnete Matthias Zimmer, wurde wieder zum Direktkandidaten gewählt.
 
21. Januar 2013, 11.51 Uhr
ges
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessisches Justizministerium
0
Konsequenzen nach Korruptionsaffäre
Als Reaktion auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Künftig soll in allen Staatsanwaltschaften ein Vier-Augen-Prinzip herrschen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205