Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Cohn-Bendit im Interview
 

Cohn-Bendit im Interview

0

"Nun bin ich 68 plus"

Daniel Cohn-Bendit spricht im Interview über seinen 69. Geburtstag, den Rechtsruck in Europa und nennt die Abschaffung des Programms zur Unterstützung verfolgter Autoren durch die Frankfurter Grünen "erbärmlich".
Journal Frankfurt: Herr Cohn-Bendit, nun sind Sie 69. Wie fühlt sich ein Alt-68er mit 69?
Daniel Cohn-Bendit: Tja, nun bin ich 68 plus und ich fühle mich gut damit. Jetzt geht es nochmal in eine neue Runde. Die Kisten in Brüssel sind gepackt, das Büro im Europaparlament ist ausgeräumt.

Nach 20 Jahren verabschieden Sie sich aus dem Europa-Parlament. Warum?
Weil 20 Jahre genug sind. Mein Körper zeigt mir ganz deutlich, dass es jetzt reicht mit der vielen Reiserei und der anstrengenden Tätigkeit als Abgeordneter im Europaparlament.

Das vergangene Jahr war sehr turbulent und für Sie persönlich häufig schwierig. Was haben Sie für sich persönlich mitgenommen?
Mir ist klar geworden, dass ich mit der Öffentlichkeit nicht zu Potte komme und dass es nicht voran geht, egal was ich mache oder sage.

Hört sich resigniert an ...
Nein, das ist lediglich eine kühle Feststellung. Sobald man Fehler und Schwächen hat, gibt es mindestens einen in der Öffentlichkeit, der das ganz brutal nutzt und einen fertig macht. Das ist nunmal so und mir geht es da nicht anders als vielen anderen auch. Dass man mit einer Einstellung, wie ich sie habe, und mit den Dingen, die ich von mir gegeben und geschrieben habe, nicht immer Everybody's Darling sein kann,ist völlig klar. Aber vieles davon tut mir sehr leid, ich habe Fehler gemacht, ja. Aber dass die immer und immer wieder ausgegraben werden, das beschäftigt mich sehr.

In Europa geht es derzeit turbulent zu: In vielen europäischen Ländern sind – wie die Kommunalwahlen in Frankreich oder die Wahlen in Ungarn zeigten – rechte Parteien auf dem Vormarsch. Eine Gefahr für Europa?
Das ist erst einmal die harte Realität in Europa. Es kommt darauf an, wie nun die Gesellschaft und die europäische Politik reagiert. Wenn die Politik die Menschen nicht mehr erreicht und ihnen nicht mehr klar machen kann, was Europa eigentlich bedeutet, dann wird es gefährlich.

Was kann man dagegen unternehmen?
Ich glaube die Vision von Europa sollte viel klarer und dezidierter vertreten werden und nicht immer mit einem „Aber“ auf den Lippen daher kommen. Die Europapolitik muss das große Ganze, die Vereinigten Europäischen Staaten, stärker vertreten und diesen Verbund stärken.

Aber diese Aufgaben überlassen Sie nun ihren Kollegen im Europaparlament. Mit ihrem Ausstieg aus der Politik bleibt nun mehr Zeit für andere Dinge. Was haben Sie geplant?
Europapolitik kann man ja schließlich nicht nur machen, wenn man im Parlament sitzt. Aber am 31. Mai setze ich mich erst mal in den Flieger nach Brasilien und bin dann erstmal eine ganze Weile weg. Da drehe ich während der Fußball-WM eine Dokumentation, für die ich 6000 Kilometer quer duch das Land fahren und versuchen will, zur richtigen Zeit auch am richtigen Ort zu sein, um einen guten Film zu machen. Das ist das Nahziel. Und dann schauen wir mal weiter.

Eine Nachricht in der letzten Woche hat hier in Frankfurt für große Diskussionen gesorgt: Die Stadt Frankfurt und die Frankfurter Buchmesse haben ihr Programm zur Unterstützung für verfolgte Autorinnen und Autoren auf Eis gelegt ...
Das ist skandalös. Und dass die Grünen das mitmachen, finde ich noch viel skandalöser. Da geht es um 27.000 Euro im Jahr für eine wirklich sehr wichtige Sache und wenn hierfür das Geld nicht mehr da ist, dann sollte die Stadt Frankfurt sämtliche Ampeln abschalten, denn dann ist sie offensichtlich völlig Pleite. Ich kann vieles verstehen, aber dass dieses Programm, für das wir damals, als ich noch Multi-Kulti-Stadtrat aktiv war, so sehr gekämpft haben, jetzt völlig sang- und klanglos abgeschafft wird, ist erbärmlich.

Eine Version dieses Artikels erscheint am 8. April 2014 im Journal Frankfurt. Hier abonnieren.
 
7. April 2014, 10.58 Uhr
Interview: Miriam Mandryk
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Sexistischer Kommentar auf Facebook
0
Michael Stauder entschuldigt sich und tritt zurück
Michael Stauder, Vorsitzender der CDU Nieder-Eschbach, sorgte am heutigen Sonntag mit einem sexistischen Kommentar auf Facebook für Kopfschütteln. Nun zieht Stauder Konsequenzen und tritt von seinen Ämtern zurück. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Facebook/Michael Stauder
 
 
Der Hessische Verdienstorden 2019 wird an Ursula Hammann verliehen. Die Grünen-Politikerin hat sich 25 Jahre lang für den Umwelt- und Naturschutz in Hessen eingesetzt. Von 2012 bis Anfang 2019 war sie Vizepräsidentin des Hessischen Landtags. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Wikimedia Commons
 
 
In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung wurde ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt. Mitglieder von CDU, SPD und FDP hatten für den 33-jährigen Rechtsextremen gestimmt. Nun soll die Wahl rückgängig gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
 
 
 
Die CDU kämpft um Stimmen und Relevanz – und muss daher klarer formulieren, wofür sie steht, sagt Jan Schneider, Baudezernent und Vorsitzender der Frankfurter CDU. Im Gespräch hat er erklärt, für welche Werte seine Partei steht und weshalb eine Koalition mit der AfD für ihn nicht infrage kommt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Alexander Paul Englert
 
 
In einer aktuellen Stunde wegen des Mordes an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof kam es am Donnerstagmorgen im Hessischen Landtag zu einer emotionalen Debatte zwischen der AfD und den übrigen Fraktionen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192