Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Bündnis aus Piraten, Freien Wählern und der Partei
 

Bündnis aus Piraten, Freien Wählern und der Partei

0

„Die Fraktion“ will den Römer aufmischen

Foto: Nico Wehnemann
Foto: Nico Wehnemann
Ein einzelner Platz hat nicht viel Gewicht in der Stadtverordnetenversammlung. Daher haben sich die Piratenpartei, die Freien Wähler und die Satire-Partei Die Partei zusammengeschlossen, um gemeinsam mehr zu erreichen.
Das Ergebnis der Kommunalwahl zwingt einige Parteien, über neue Bündnisse nachzudenken. Wer künftig in Frankfurt regieren wird, steht noch nicht fest – obwohl es so gut wie sicher ist, dass CDU und SPD mit einem dritten Partner diese Aufgabe übernehmen werden. Drei kleine Parteien haben sich bereits zu einem Bündnis zusammengeschlossen: Die Piratenpartei, die Freien Wähler und die Satire-Partei Die Partei haben „Die Fraktion“ gegründet. Nico Wehnemann (Die Partei), Herbert Förster (Piratenpartei) und Thorsten Schmitt (Freie Wähler) haben künftig je einen Platz in der Stadtverordnetenversammlung. Sie wollen nun ihre Kräfte bündeln, um mehr erreichen zu können. „Wir haben absolute Einigkeit, was die Themen angeht“, sagt Förster.

Er ist der letzte Pirat im Römer und hatte sich im Mai vergangenen Jahres den Grünen angeschlossen. „Mit den Grünen konnten wir mehr für unsere Ziele erreichen, als es alleine möglich gewesen wäre. Aber der Preis dafür war, dass die Piraten nicht mehr sichtbar waren“, sagt Förster. Daher sehe er nun in Wehnemann und Schmitt die besseren Partner. Angst, dass durch einen Zusammenschluss mit der Satire-Partei die Ernsthaftigkeit der politischen Ziele verloren gehen könnte, hat er nicht. „Wehnemann wird den anderen Parteien den satirischen Spiegel vorhalten – und das kann der Römer gut gebrauchen“, so der Pirat.

Auch mit Schmitt liege er auf einer Wellenlänge. „Ich habe seine Arbeit im Ortsbeirat 4 schon eine Zeit lang beobachtet“, so Förster. Anders als die abgespalteten Bürger für Frankfurt (BFF) um Wolfgang Hübner seien die Freien Wähler nicht rechts, betont er. „Was uns verbindet, ist unsere Bürgerorientierung und die Überzeugung, dass man nichts Neues erreichen wird, wenn nur eingetretene Pfade beschritten werden“, sagt der Politiker.

Aber was sind nun die Ziele des Bündnisses? „Neben all dem Spaß wollen wir daran arbeiten, die Bürgerbeteiligung zu stärken. Dafür stehen die Freien Wähler und das werde ich in diese Fraktion einbringen", sagt Thomas Schmitt. Zudem soll die öffentliche Verwaltung transparenter werden. „Die Fraktion“ lehnt außerdem die Freihandelsabkommen TTIP sowie CETA ab und fordert einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr. „Wir haben unseren Wählern versprochen, Frankfurt kaputt zu machen, und haben dafür zwei verlässliche Partner gefunden, mit welchen wir die etablierten Parteien vor uns her treiben werden“ so Nico Wehnemann abschließend.
 
21. März 2016, 15.48 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Kommunalwahl 2021
0
Aufbruch durch Abbruch?
Die Koalitionspläne der Grünen sorgen für Empörung bei den Parteien, die nicht Teil der Stadtregierung werden sollen – die Linke zeigt sich erstaunt, die CDU enttäuscht. Am Freitagabend entscheiden die Grünen-Mitglieder über den Beginn der Koalitionsverhandlungen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Adobe Stock
 
 
Knapp vier Wochen nach der Wahl haben die Grünen am Mittwochabend das Ergebnis der Sondierungsgespräche vorgestellt. Demnach plant die Parteispitze Koalitionsverhandlungen mit SPD, FDP und Volt. Die CDU wäre damit nicht mehr in der Stadtregierung. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Adobe Stock/lapping pictures
 
 
Ausgangssperre, Testpflicht
3
Bundesweite Corona-Notbremse soll kommen
An hessischen Schulen soll es nach den Osterferien keine weiteren Öffnungen geben, zudem wird eine Testpflicht eingeführt. Wie mehrere Medien berichten, soll das Kabinett eine bundesweite Corona-Notbremse auf den Weg bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Adobe Stock/phoenix2778
 
 
 
Kommunalwahl 2021
0
172 Seiten Analyse
Knapp zwei Wochen nach der Kommunalwahl hat Stadtrat Jan Schneider die offizielle Wahlanalyse vorgestellt. Die Wahlbeteiligung stieg um rund sechs Prozent, außerdem wurde ausgesprochen viel kumuliert und panaschiert. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Adobe Stock/Julian Schäpertöns
 
 
Am Wochenende fiel die Entscheidung: Kaweh Mansoori und Armand Zorn vertreten die Frankfurter SPD im diesjährigen Bundestagswahlkampf. Mansoori konnte sich im Wahlkreis 183 gegen Ulli Nissen durchsetzen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Kaweh Mansoori (links) und Armand Zorn (rechts) ©picture alliance/dpa | Swen Pförtner / privat
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  209