Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Besetzung in Bockenheim

Baudezernentin zieht Anzeige zurück – FDP und CDU kritisieren Besetzung

Baudezernentin Sylvia Weber (SPD) hat die von der Frankfurter Stadtverwaltung gestellte Anzeige gegen die Hausbesetzung in der Jordanstraße 3 zurückgezogen. Die Linke und die Grünen solidarisieren sich mit der Besetzung , FDP und CDU üben scharfe Kritik.
Seit dem Wochenende besetzen Aktivistinnen und Aktivisten ein Haus in der Jordanstraße 3 in Frankfurt-Bockenheim, um auf die prekäre Wohnsituation in der Stadt aufmerksam zu machen und die Menschen aus der Nachbarschaft miteinander zu vernetzen. In den ehemaligen Räumlichkeiten des Restaurants Pielok haben sie zu diesem Zweck das Café Rabe eröffnet. „Wir wünschen viel Erfolg und alle die können sollten hin da!“, schrieb dazu Fridays for Future Frankfurt am Samstag, 25. November, auf X (vormals Twitter).

Neben der Frankfurter Ortsgruppe der Klimaschutzorganisation solidarisieren sich auch die Linke, die SPD und die Grüne im Römer mit der Initiative Jordanstraße 3: Bau- und Immobiliendezernentin Sylvia Weber (SPD) habe bereits am Sonntag, 26. November, zugesichert, dass sie das Gebäude nicht räumen lasse und auch keine Strafanzeige stellen werde, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Ein Strafantrag bei der Polizei sei zunächst dennoch von der Stadtverwaltung gestellt worden, Weber habe ihn am Montag jedoch eigenhändig zurückgezogen.

Hausbesetzung in der Jordanstraße 3: Baudezernentin Weber zieht Anzeige zurück

Eine Entscheidung, die der Grünen-Fraktionsvorsitzende Dimitrios Bakakis begrüßt. Man solle die Situation nicht eskalieren lassen, zumal sich die Besetzerinnen und Besetzer kooperationsbereit zeigten, zitiert die FAZ ihn. „Erneut hat in Frankfurt eine Initiative das Ruder selbst in die Hand genommen und führt sinnlosen Leerstand einer sozialen Nutzung zu“, hieß es am Dienstag, 28. November, vonseiten des wohnungs- und planungspolitischen Sprechers der Linken-Fraktion, Eyup Yilmaz.

Scharfe Kritik kommt unterdessen vom Koalitionspartner FDP: Rechtsdezernentin Stephanie Wüst und Fraktionsvorsitzender Yanki Pürsün kritisieren die mangelnde Koordination und Abstimmung sowohl innerhalb des Magistrats als auch mit den Sozialverbänden und anderen Beteiligten. Beide fordern eine schnellstmögliche Räumung und somit das Ende der Besetzung, deren Auswirkungen enorm seien.

Frankfurter FDP fordert schnellstmögliches Ende der Hausbesetzung

Werde eine Hausbesetzung zur Kenntnis gebracht, müsse die Stadt innerhalb eines kurzen Zeitfensters (meist 48 Stunden) per Strafanzeige zu erkennen geben, diese Besetzung abzulehnen, heißt es in einer Meldung der Partei. Werde dieses Fenster verpasst, sei eine Räumung nur noch über eine sehr aufwändige und für die Stadt kostspielige Klage zu erreichen. Dieser Prozess sei langwierig, stünde einem Verkauf, also einer Reprivatisierung, der Immobilie im Wege und ginge mit Haftungsrisiken für die Stadt, beispielsweise in Sachen Brandschutz, einher. Der Magistrat dürfe sich diesbezüglich „nicht am Nasenring durch die Manege ziehen lassen“.

Die Reaktion aus der oppositionellen CDU fällt ähnlich aus: „Jedoch kann auch ein Pop-Up-Café wie das in der Jordanstraße 3 nicht kaschieren, dass Hausbesetzung eine Straftat ist, gegen die konsequent vorgegangen werden muss“, sagt der Stadtverordnete Thomas Dürbeck in einer Mitteilung und fordert Weber auf, „das schnell zu beenden und das Gebäude endlich einer neuen Nutzung zuzuführen“. Die Stadt könne es sich nicht leisten, Gebäude über Jahre hinweg einfach leer stehen zu lassen. Sein Vorschlag: ein regelmäßiger städtischer Leerstandsbericht – jeweils zum 30. Juni und 30. Dezember eines Jahres – für städtische Liegenschaften, zu dem er den Magistrat per Antrag verpflichten will.
 
30. November 2023, 11.37 Uhr
Sina Claßen
 
Sina Claßen
Studium der Publizistik und des Öffentlichen Rechts an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2023 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Claßen >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Entmietung im Bahnhofsviertel
Mietshaus soll Boarding House werden
Im Bahnhofsviertel in Frankfurt soll ein Mietshaus zum Boarding House umgewandelt werden. Kündigungen wurden ausgesprochen, die Linken-Fraktion fordert dazu auf, die Pläne zu stoppen.
Text: Florian Aupor / Foto: Red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
1. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Madsen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Gastone & Famiglia
    Das Bett | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Mondscheinball
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • 4 Years Anniversary – Unico
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Pan y Tango
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Thibaut Garcia
    Stadttheater | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Geizige
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Jekyll und Hyde – The play that totally goes wrong
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Lotte & die Tochter
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • DAM Preis 2024
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 12.00 Uhr
  • Tod und Teufel
    Hessisches Landesmuseum | 11.00 Uhr
  • Aïda Muluneh
    Fotografie Forum Frankfurt | 11.00 Uhr
Kinder
  • Land aller Kinder
    Mousonturm | 09.00 Uhr
  • Arcipelago
    Zoo-Gesellschaftshaus | 09.00 Uhr
  • Valeska – Und ihre Schritte
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurts starke Frauen – Ihr Leben & Einfluss auf die Stadt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Potenziale regionaler Landwirtschaft
    Haus am Dom | 10.00 Uhr
  • Nachtflohmarkt
    Neue Stadthalle | 17.00 Uhr
Freie Stellen