Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Autonome Antifa poltert
 

Autonome Antifa poltert

2

„Die Grünen sind unerwünscht“

Am Samstag ist Solidaritäts-Demo für die Blockupy-Proteste. Die Autonome Antifa ärgert, dass sich auch die Frankfurter Grünen an den Protesten beteiligen wollen. Die Partei sei dort „unerwünscht“.
Die Autonome Antifa ist derzeit nicht gut auf die Frankfurter Grünen zu sprechen. Zwar müsse der Partei zugute gehalten werden, dass sie bei der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, einem Antrag der SPD zustimmten, den Polizei-Kessel bei der Blockupy-Demonstration vergangenen Samstag als „Rechtsverstoß“ zu bezeichnen, aber das reiche nicht. Immerhin sagten die Grünen anschließend dem Hessischen Rundfunk, dass, obwohl die CDU dem Antrag nicht zustimmte, die Meinungsverschiedenheit keine Auswirkungen auf die Koalition im Römer haben werde. Da die Frankfurter CDU „keine Gelegenheit auslasse, den Polizeinsatz zu verteidigen“, sei die Einstellung der Grünen „absurd“. Die Empörung der Partei empfinden die Autonomen daher als „pure Heuchelei“, ihre Ankündigung, bei der Solidaritäts-Demonstration am Samstag „öffentlichkeitswirksam auftreten zu wollen“, als eine „Provokation“.

„Solange die Grünen den Ordnungsdezernenten Frank im Besonderen und die Koalition mit der CDU im Allgemeinen weiter unterstützen, sind sie nicht Teil der Lösung, sondern eindeutig Teil des Problems“, schimpft Jesko Birkenfeld, Sprecher der Autonomen Antifa und ergänzt: „Sie sind bei der Demonstration unerwünscht.“ Den kommenden Wahlkampf im September wolle die Autonome Antifa nutzen, um „die zweifelhafte Rolle der Frankfurter Grünen bei der Verletzung von Grundrechten“ deutlich zu machen.

Dem Ordnungsdezernenten Markus Frank werfen die Antifaschisten vor, bereits im vergangenen Jahr federführend beim Totalverbot der Blockupy-Aktionstage gewesen zu sein. Zudem verdichteten sich die Anzeichen, dass es am Samstag „Absprachen zwischen Polizeiführung und Stadtverwaltung“ bezüglich der Demo gegeben habe. Den Polizeieinsatz in Frankfurt bezeichnet die Gruppe nur als ein Ereignis, das „in einer Reihe mit zahlreichen Grundrechtsverletzungen“ stehe und ein Ausdruck der autoritären Krisenpolitik sei.
 
7. Juni 2013, 14.25 Uhr
ges
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 7.6.2013, 20:15 Uhr:
Wir brauchen eine Solidaritätsdemo, keine Zerstrittenheitsdemo. Wenn die Legislative durch das Verhalten der Exekutive mit Füssen getreten wird, ist ein demokratischer Grundsatz in Gefahr. Die Blockupy-Demo wurde gegen den Beschluss der Gerichte an ihrem normalen Verlauf gehindert. Das ist nicht hinnehmbar! Mir sind da auch CDU-Leute willkommen, wenn sie sich zur Verteidugung demokratischer Grundrechte auf die Strase begeben!
 
Ronald M. Filkas am 7.6.2013, 16:06 Uhr:
Nachvollziehbar! Der Lackmustest, wie Manuel Stock sagen würde, für die Grünen ist durch ihr Verhalten in Bezug auf Abendgymnasium, neue Startbahn, neues Dezernat u. v. m. gescheitert; siehe auch den Journal-Artikel vom heutigen Tag unter www.journal-frankfurt.de/journal_news/Politik-10/Mit-50-zu-40-Stimmen-wurde-Jan-Schneider-gewaehlt-Koalition-schneidert-sich-Dezernat-aus-den-Rippen-18873.html
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ministerpräsident Volker Bouffier kündigte vergangenen Montag aufgrund der Herausforderungen der Corona-Pandemie eine rasche Nachfolge für den verstorbenen Thomas Schäfer an. Nun ist sie gefunden: Michael Boddenberg wird neuer hessischer Finanzminister. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
0
Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
Von Verfassungsschutz beobachtet
0
Auflösung des AfD-„Flügels“ in Hessen
Der hessische AfD-„Flügel“ hat in einem Schreiben an seine Anhängerinnen und Anhänger die Auflösung bekannt gegeben. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ zuvor als rechtsextrem eingestuft. Experten sehen die Auflösung als Ablenkungsmanöver. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 19
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202