Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
12 Jahre Leerstand und kein Ende
 

12 Jahre Leerstand und kein Ende

2

Der große Streit ums alte Polizeipräsidium

Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer
Stadt und Land liegen im Clinch ums alte Polizeipräsidium. Die Stadt will den seit 12 Jahren verfallenden Komplex revitalisieren. Doch selbst einer kurzen künstlerischen Zwischennutzung, erteilte das Land jetzt eine Absage.
Mitten in der Stadt verkommt ein 15.400 Quadratmeter großes Grundstück mit einem imposanten, teils neobarocken Bau und das, obwohl dort laut Bebauungsplan von 1999 ein 145 Meter hohes Hochhaus stehen könnte. Das Land tut sich schwer damit, es zu vermarkten. Der Stadt ist indes der Leerstand ein Dorn im Auge. Doch es sieht nicht so aus, als ob sich daran bald etwas ändern würde. Selbst Zwischennutzungen möchte das Hessische Immobilienmanagement, das dem Finanzministerium angegliedert ist, nicht zulassen.

Die Kuratorin Anja Czioska hatte ein Konzept zum Tag der Deutschen Einheit im kommenden Jahr geschrieben. Der soll in Frankfurt groß gefeiert werden, es soll ein Ereignis werden, das bundesweit ausstrahlen soll. Ein Baustein hätte eine künstlerische Intervention im alten Polizeipräsidium werden können. Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) zeigte sich angetan von der Idee, auch eine Begehung des Altbaus gab es schon. "Der ist innen besser in Schuss, als man meinen könnte", sagt Anja Czioska. Doch das Hessische Immobilienmanagement schreibt auf Anfrage: "Eine 'künstlerische Teilnutzung' des Gebäudes stellt Anforderungen an die Verkehrssicherung, denen nur durch aufwendige und kostenintensive zusätzliche Maßnahmen nachzukommen wäre. Von einer 'künstlerischen Teilnutzung' wird daher abgesehen."

Ein Sprecher des Frankfurter Planungsdezernats sagt dazu: "Wir hätten das Projekt befürwortet." Und noch auf einer weiteren Ebene gibt es Differenzen zwischen Stadt und Land. Das Finanzministerium hat die Vermarktung des Geländes derzeit nämlich komplett gestoppt – wegen des U-Bahn-Baus ins Europaviertel. "Auch wenn die U-Bahn-Trasse unterirdisch verläuft, tangiert sie insbesondere die Gründung eines möglichen Hochhauses. Das Baufenster für ein Hochhaus wird hierdurch stark eingeschränkt und ein mögliches Hochhaus müsste daher deutlich kleiner gebaut werden", schreibt das Immobilienmanagement. Beim Planungsamt ist man anderer Auffassung. Das Gelände sei groß genug, um Bauarbeiten an anderer Stelle beginnen zu können. Außerdem stehe der Bau einer reinen Vermarktung nicht im Wege.

Vor 100 Jahren, kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieg, wurde das Polizeipräsidium eingeweiht. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude zu Dreivierteln zerstört und von 1953 an wieder genutzt. 1960 entstand der Neubau, später kaufte man dann angrenzende Gebäude dazu, denn längst hatte man einen großen Platzbedarf. 2002 aber eröffnete das neue Polizeipräsidium in der Adickesallee. Seit 12 Jahren steht das alte Polizeipräsidium am Rande des Gallusviertels weitgehend leer. Zeitweilig wurde es von einem afrikanischen Kulturverein genutzt, die Bright Tradeshow wurde darin abgehalten. Der historische Teil des ehemaligen Polizeipräsidiums an der Friedrich-Ebert-Anlage sieht eigentlich noch recht repräsentabel aus, vor wenigen Jahren war hier noch der Club „Präsidium 19/11“ beheimatet.

Der hintere und 1960 fertiggestellte Gebäudetrakt, erkennbar an den braun-beigen Kacheln, verfällt zusehens. Vor wenigen Wochen haben Bauarbeiter die Fassade mit einem Drahtzaun fixiert. Das Polizeipräsidium liegt also hinter Gittern, damit den Passanten keine Brocken auf den Kopf fallen. „150.000 Euro hat das gekostet“, sagt Elke Niemeyer vom Hessischen Immobilienmanagement. Man werde notfalls auch noch mehr investieren, um die Sicherheit der Passanten gewährleisten zu können.

Die Einnahmen sinken derweil gegen Null. Die weitläufigen Flächen des Innenhofs als Parkplätze zu vermieten hat das Land längst aufgegeben, damals war die Begründung, dass ein Investor gefunden sei, die im Quartier stark benötigten Parkplätze standen nicht länger zur Verfügung. Sogar im Finanzplan des Landes war der Verkauf – die Rede war von 80 Millionen – einst eingebucht worden – am Ende nicht mehr als ein buchhalterischer Taschenspielertrick. Die Finanzlage könnte auch dafür verantwortlich sein, dass das Land nach wie vor darauf beharrt, an dieser Stelle einen Bürokomplex errichten zu wollen - damit lassen sich höhere Renditen erzielen, wenn man denn einen Investor findet. Einen Steinwurf vom Präsidium entfernt, steht die ebenfalls denkmalgeschützte Oberpostdirektion. Ursprünglich waren dort auch neue Büros geplant – jetzt werden dort Wohnungen errichtet inklusive eines Wohnturms. Geht doch ...
 
28. Oktober 2014, 11.41 Uhr
nil/nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 28.10.2014, 18:27 Uhr:
Heute wurde die Bilanz des Landes Hessen veröffentlicht. 83 Millarden Euro Defizit zum Vermögen. Und dieses Juwel könnte ca. 100 Mio. einbringen. Wenn Politiker als Wirtschaftsfachleute auftreten wollen, dann geht es immer schief. Wenn ich als Unternehmer ein solches Defizit in meiner Bilanz hätte, dann wäre ich schon längst in der Insolvenz und ein Insolvenzverwalter würde das verbliebene Vermögen veräußern. Aber Politiker ticken halt anders. Bloß nichts Frankfurt gutes zukommen lassen.
 
Christian Spreen Six am 28.10.2014, 14:48 Uhr:
Ein wichtiges Thema und richtig, hier immer wieder den Finger auf die Wunde zu legen. Offen bleibt für mich einzig die Frage: was hat denn das Land vor, was ist jetzt der Plan? Und wann wird dieser umgesetzt - oder wartet man erst, bis das Gebäude von selber zusammenbricht, um Ärger mit dem Denkmalschutz zu umgehen?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Am Donnerstagnachmittag stellte sich Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) im Römer den Fragen der Stadtverordneten bezüglich der AWO-Affäre. Die Vorwürfe seien haltlos, er bedauere jedoch, sich nicht früher geäußert zu haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Seit Wochen steht die Frankfurter AWO in der Kritik, unter anderem wegen überhöhter Gehälter. Nun tritt der Geschäftsführer Jürgen Richter zurück, betont aber, dass dies kein Schuldeingeständnis sei. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach den Attacken gegen mehrere Schiedsrichter im Amateurfußball hat der Hessische Landtag vergangenen Mittwoch einem Antrag zugestimmt, der vorsieht, bei Gewalt im Sport künftig mit härteren Strafen und Sanktionen zu reagieren. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Am Donnerstagnachmittag tagt im Römer die Stadtverordnetenversammlung; bei der 38. Plenarsitzung wird es vor allem um die AWO-Affäre gehen. Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) wird sich unangenehmen Fragen stellen müssen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe zeigt, dass kein Dienstwagen der Regierungspolitikerinnen und -politiker in Bund und Ländern die EU-Grenzwerte einhält. Besonders schlecht schneidet dabei Hessen ab. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  195