Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Warten lohnt sich – George Michael kanns
 

0

Warten lohnt sich – George Michael kanns noch!

Dafür, dass er nach eigenen Worten eigentlich keine Lust mehr aufs Rampenlicht hat und vor zwei Jahren seinen Rücktritt vom Popgeschäft erklärte, legte George Michael am Mittwoch in der Frankfurter Festhalle eine fulminante Show hin.
Zu Beginn des Konzerts - zum Intro „Waiting“ - war Michael zunächst nur zu hören, Sterne funkelten auf einer riesigen Leinwand, dann teilte sich die Bühne und endlich, endlich war er da, der lange erwartete Star, im leichten schwarzen Anzug mit getönter Brille, Goldkettchen und Dreitagebart. „Hello, Frankfurt“, sagte er und die Festhalle jubelte.


Nach 15 Jahren Bühnenabstinenz ist er mit seiner Jubiläumstour „25 live“ wieder auf Tournee. Mit Songs wie „Faith“, „Outside“ und „Everything She Wants“ verwandelte der 43-Jährige die Festhalle zeitweise in eine riesige Diskothek und erinnerte gleichzeitig an den Beginn seiner Karriere vor 25 Jahren.


Es folgte eine fein durchinszenierte Show mit überragendem Sound, 18 Songs, einer 20-minütigen Pause und zwei Zugaben. Sechs Background-Sänger und die 15-köpfige Band auf drei Etagen links und rechts der Bühne ließen gemeinsam mit dem früheren Frontmann des Erfolgsduos Wham! noch einmal Superhits wie „Jesus To A Child“, „I'm Your Man“und „Father Figure“ erklingen und viele der inzwischen auch älter gewordenen Anhänger an vergangene Zeiten denken.


Einfühlsam sang Michael „The First Time Ever I Saw Your Face“ und „Careless Whisper“. Aber er schlug auch kritische Töne an. Zum Song „Shoot the Dog“, wurde eine deckenhohe Karikatur von George W. Bush aufgeblasen, deren Hosenstall sich öffnete. Am Geschlechtsteil nuckelte ein Hund mit britischer Flagge auf dem Rücken. Ein Seitenhieb auf die Irakpolitik der USA und Großbritanniens.



Autor: Julia Graff

 
26. Oktober 2006, 00.00 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
0
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
In einem offenen Brief beklagen Beschäftigte der Integrativen Drogenhilfe die Zustände in und vor den Konsumräumen. Es fehle an Schutzkleidung und Maßnahmen zur Einhaltung der Sicherheitsabstände. Die Antworten der Verantwortlichen zeigen: Eine schnelle Lösung gibt es nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529