Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Testlauf in Frankfurt und Utrecht
 

Testlauf in Frankfurt und Utrecht

0

Die DHL-Boten san mit dem Radel da

Foto: DHL
Foto: DHL
Seit Mittwoch läuft das Pilotprojekt von DHL Express: In Frankfurt und im niederländischen Utrecht werden zum Transport von Sendungen Lastenfahrräder, sogenannte Cubicles, eingesetzt. Das soll jährlich 16 Tonnen Kohlenstoffdioxid einsparen.
Nicht wundern, wenn der Paketbote nicht mehr wie gewohnt mit seinem großen Wagen vorfährt, sondern mit einem Lastenfahrrad mit Containerbox. Es handelt sich dabei um ein Pilotprojekt, dass DHL Express am Mittwoch in Frankfurt und in Utrecht in den Niederlanden gestartet hat. Bei dem Versuch soll getestet werden, ob die Verteilung der Sendungen in Innenstädten auf diese umweltfreundliche Art praktikabel ist. Die Fahrradkuriere mit den sogenannten DHL Cubicles werden in beiden Städten also immer auf den letzten Meilen bis zum Empfänger eingesetzt. Sollte sich diese Transportform bewähren, soll der Service künftig in weiteren deutschen und europäischen Städten angeboten werden.

In den Transportboxen ist Platz für bis zu 125 Kilogramm Sendungen. Mit den Rädern soll die Fahrzeit standardmäßiger Zustellfahrzeuge reduziert werden und somit sollen auch CO2-Emissionen vermieden werden. Jeder dieser City-Hubs soll bis zu zwei Zustellfahrzeuge ersetzen und so jährlich mehr als 16 Tonnen Kohlenstoffdioxid einsparen helfen.

Konkret läuft das so ab: Auf einem Anhänger, der an einen zentralen gesicherten Stützpunkt gebracht wird, können bis zu vier Behälter mit Express-Sendungen gelagert werden. Jeweils einen Container holen die Fahrradkuriere mit ihren Cubicycles ab und begeben sich in unmittelbarer Nähe in die Zustellung. Praktischerweise können sie dabei auch gleichzeitig Express-Sendungen beim Kunden abholen, was Zeit sparen soll.

"Fahrräder bieten bei der Express-Zustellung einige Vorteile: Sie können Verkehrsstaus umgehen und kommen im Vergleich zu Zustellfahrzeugen pro Stunde auf bis zu doppelt so viele Zustellstopps. Die Betriebskosten über die gesamte Nutzungsdauer sind deutlich geringer als die eines Transporters. Und was entscheidend ist: Sie verursachen keinerlei Emissionen“, sagt John Pearson, CEO von DHL Express Europe.
Das Cubicycle wurde in den Niederlanden entwickelt, verfügt über einen ergonomischen Sitz sowie einen kleinen Wendekreis und für die Geschwindigkeit und mehr Antrieb bei Steigungen sorgt eine elektrische Pedalunterstützung. Sie können mit einem GPS-System oder Transmitter für die Sendungsverfolgung ausgestattet werden. Über Sonnenkollektoren erzeugen sie ihren eigenen Strom für den Elektrobetrieb.
2. März 2017
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
English Theatre feiert Jubiläum
0
Eine Straßenbahn zum 40. Geburtstag
Das English Theatre in Frankfurt feiert in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum. Zu diesem Zweck wird ein Jahr lang eine ganz besondere Bahn durch Frankfurt fahren. Bei der ersten Fahrt war Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Steuer. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: English Theatre
 
 
CBD-Shop eröffnet auf der Berger Straße
0
Rauschfreies Cannabis erobert Handel
Inzwischen können auch in Deutschland viele Cannabis- oder Cannabinoid-basierte Präparate legal gekauft werden – die Nachfrage boomt. Nächstes Wochenende eröffnet in Frankfurt ein weiterer CBD-Shop, dessen Gründer bereits zwei Läden in Hessen betreiben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: @ Grünes Gold
 
 
MAK eröffnet Bienen-Museum
0
Die Bienen sind am Start
Im Museumspark des Museums Angewandte Kunst eröffnet am 7. September das neue Museum für Bienen. Die Künstlergruppe „Finger“ hat Anfang des Jahres zehn Bienenvölker im Museumspark angesiedelt. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Massimiliano Latella/Unsplash
 
 
 
Auftragsmord: Millionenerbe vor Gericht
0
Der komplexe Fall Falk
Seit Mittwoch muss sich der Stadtplan-Erbe Alexander Falk vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Ihm wird vorgeworfen, 2010 einen Auftragskiller mit dem Mord an einem Frankfurter Anwalt beauftragt zu haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
Übergangslösung: Geschlossene Traglufthalle
0
Vom Rebstockbad ins Freibad Hausen
Das Rebstockbad soll nach rund 37 Jahren Nutzung abgerissen und neu gebaut werden. Um Besucherinnen und Besuchern weiterhin ein ganzjähriges Badevergnügen zu gewährleisten, wird das Schwimmbad Hausen ab Herbst 2020 vorübergehend eine geschlossene Traglufthalle bekommen. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1491