Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Terror-Prozess um Halil D.
 

Terror-Prozess um Halil D.

0

Wasserstoffperoxid gegen Schimmel

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
In dem Prozess um Halil D. wurde nun ein Schimmelsachverständiger gehört. Den Verdacht, Halil D. habe die chemische Substanz für einen geplanten Anschlag kaufen können, bestätigt sich dadurch nicht.
Der Umweltingenieur und Gutachter für Schimmelschäden möchte die Erkenntnisse seines Gutachtens schnell abhandeln. Er ist sich anscheinend nicht bewusst, was für eine wichtige Rolle das Wasserstoffperoxid in dem Prozess um Halil D. spielt. Schließlich führte der Kauf von drei Litern der chemischen Substanz zur vorläufigen Festnahme des Verdächtigen.

Also erklärt der Schimmelexperte, welche Substanzen im Kampf gegen die lästige Plage am besten wirken. Es geht jetzt vor allem um die Frage, ob Schimmel in der Wohnung gefunden wurde und ob das Wasserstoffperoxid womöglich dagegen eingesetzt wurde.

Der Experte hat die Wohnung einmal gesichtet. Schon allein durch die Sichtkontrolle habe man sehen können, dass die Wohnung von Schimmel befallen sei. Auch für Laien sei das offensichtlich gewesen. Fotos werden den Anwesenden gezeigt.

Wasserstoffperoxid sei ein geläufiges Mittel im Kampf gegen die Pilze, erklärt er. Allerdings würde Chlor besser wirken. Alkohol hingegen sei nicht sehr wirksam. Doch viele seien von Chlor aufgrund des Geruchs und der Tatsache, dass es gesundheitsgefährdend sei, abgeschreckt. Unter Sanierungsfirmen sei Wasserstoffperoxid im Einsatz sehr verbreitet. Einer ungefähren Einschätzung nach, würde Wasserstoffperoxid 60 Prozent des Marktanteils solcher Dienstleistungen ausmachen, führt der Gutachter aus.

Der Schimmel habe in der Wohnung eine Fläche von neun Quadratmetern befallen. Ein massiver Pilzbefall sei festgestellt worden und hätte sogar die höchste Stufe längst überschritten. Nur eine Grundsanierung habe da noch helfen können. Das sei für Laien nicht ersichtlich. Spannend sei die hohe Diskrepanz zwischen den gefundenen toten und lebenden Pilzen. Das heißt, der Anteil schon toter Pilze sei extrem hoch gewesen, wohingegen die Anzahl noch lebender Pilze sehr niedrig war. Das deute mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine Behandlung des Schimmels hin.

Der Gutachter erklärt, dass man bereits nach einer einmaligen Anwendung des Wasserstoffperoxid womöglich einen Unterschied in der Verfärbung gesehen habe und einen positiven Effekt auf den Geruch in der Wohnung habe das wahrscheinlich auch gehabt.

Zieht man noch eine in der Wohnung gefundene Sprühflasche hinzu, in der Reste von Wasserstoffperoxid und Alkohol gefunden wurden, mag der Kauf des Wasserstoffperoxids nicht mehr so verdächtig erscheinen. Bleibt die Frage, warum Halil D. beim Kauf angab, die Substanz für einen Teich zu verwenden, den es eigentlich gar nicht gibt - und zudem einen falschen Namen verwendete.
 
24. März 2016, 12.43 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Zwei vermeintliche Mitarbeitende eines Impfzentrums haben vergangene Woche einer 85-Jährigen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels/Olive
 
 
Unfall im Ostend
0
Haftbefehl wegen Mordes
Gegen den 38-Jährigen, der im vergangenen November mit seinem SUV von der Straße abgekommen war und dabei zwei Menschen tötete, wird nun wegen Mordes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass der Mann den Tod von Menschen billigend in Kauf genommen habe. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Neue Lockerungen in Hessen ab Montag
0
„Click & Meet“ und Gruppensport für Kinder
Die Hessische Landesregierung hat am Donnerstag über die nächsten Lockerungsschritte beraten. Ab Montag werden die Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen gelockert. Geschäfte und Kultureinrichtungen können eingeschränkt öffnen; Gruppensport für Kinder ist erlaubt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Offene Kinder- und Jugendarbeit fordert mehr Unterstützung vonseiten der Stadt. Die freien Träger wollen unter anderem höhere Zuschüsse und mehr Personal. Mit einem stillen Protest auf dem Römerberg wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Neun Stunden Corona-Gipfel
0
Öffnungsstrategie in fünf Schritten
Der Lockdown in Deutschland geht erneut in die Verlängerung – jedoch mit ersten Lockerungen je nach Infektionslage. Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwochabend nach langwierigen Gesprächen geeinigt. Zusätzlich soll es kostenlose Schnelltests für alle geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1603