Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Streetart gibt Rätsel auf
 

Streetart gibt Rätsel auf

0

Frankfurt ist voll(er) Banane

Foto: Hanna Hartmann
Foto: Hanna Hartmann
Sie hängen auf Stromkästen, an Brückenübergängen, an Straßenlaternen und Geländern, leuchten gelb und gelegentlich sind sie mit einer 1 nummeriert. Die zumeist auf Pappe aufgebrachten Bananen im Stadtbild machen neugierig.
Die Stadt ist total Banane und der Anfang wurde anscheinend in Sachsenhausen gemacht. Dort tauchten vor ein paar Wochen die ersten Bananenbilder im Stadtbild auf und seither weitet sich der Radius bis auf die nördliche Mainseite aus.



Die gelben Bananen sehen aus wie Stencils, wurden aber auf Pappe aufgebracht, die wiederum nun an vielen Stellen bombenfest kleben. Manchmal wurde die Silhouette der Banane ausgeschnitten, manchmal prangt sie auf einem rechteckigen Stück Pappe und oftmals steht eine 1 daneben. Außerdem wurden auch „Porträts“ in der Nähe der Banane gesichtet, die ebenfalls mit einer 1 gekennzeichnet sind.




Ob auf Stromkästen, auf Masten, an Wänden und Treppenaufgängen bei Brücken, überall begegnet man derzeit den Bananen. Doch was will uns der Künstler damit sagen? Wird Frankfurt zur Bananenrepublik, ist es eine Guerillawerbung von Chiquita? Oder handelt es sich dabei um Werke des anonymen Künstlers Ban(an)ksy?

Zuletzt sorgten die Spraybananen des Kölner Künstlers Thomas Baumgärtel für Furore. Eine solche Banane findet man beispielsweise vor einer Galerie in der Braubachstraße. Die in der Pochoir-Technik gesprayten Bananen erinnert von der Gestaltung an das von Andy Warhol im Jahr 1967 produzierte Debütalbum von The Velvet Underground & Nico und prangt nun nicht nur in Deutschland an mehr als 4000 Kunstmuseen und Galerien. 1986 markierte Baumgärtel erstmals einen Kunstort mit einer Spraybanane. Ob Thomas Baumgärtel hinter der aktuellen Bananenaktion steckt, konnte sich bisher noch nicht in Erfahrung bringen lassen, eine entsprechende Anfrage läuft.



Derweil bleiben wir vom Anblick der Bananen fasziniert und könnten uns vorstellen, eine Bananenschnitzeljagd zu machen.



Wer sachdienliche Hinweise zu der Bedeutung oder der Herkunft der Bananen geben kann, darf diese – auch anonym – unter redaktion@mmg.de mit uns teilen.





19. Juni 2017
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
26. Tattoo Convention in Messe-Halle 5
0
Das geht unter die Haut
Mit Tattoos kann man seiner Individualität Ausdruck verleihen. Bis zum Sonntag haben Interessierte bei der Internationalen Tattoo-Convention die Möglichkeit, 650 Tätowierer aus aller Welt kennenzulernen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: unsplash.com/Clem Onojeghuo
 
 
Bestechender Streit im Riederwald
0
Mann sticht auf Kontrahenten ein
Am Mittwochabend eskalierte ein Streit zwischen zwei Männern an der Flinschstraße/ Ecke Am Erlenbruch. Als die Argumente offenbar ausgingen, zückte einer das Messer und stach mehrfach auf den anderen ein. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Crowdfunding-Projekt Frankfurt43
0
Wie gut kennen Sie die Frankfurter Stadtteile?
Frankfurt hat 43 Stadtteile. Stadtforscher Christoph Siegl und Fotograf Dennis Hummel haben sie porträtiert für ein ungewöhnliches Buch, das zeigt: Frankfurt ist mehr als sein Klischee. Wie gut kennen Sie sich aus? – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Dennis Hummel
 
 
 
BGH-Urteil: Der Klub muss das Feld räumen
0
Schluss mit lustig auf der Rennbahn
Der Bundesgerichtshof hat am Mittwoch geurteilt, dass der Frankfurter Rennklub das Gelände der Rennbahn räumen muss. Eine Revision wurde zurückgewiesen und das Urteil des Oberlandesgerichts aufgehoben. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder
 
 
Der Künstler verstarb im Alter von 90 Jahren
1
Max Weinberg ist tot
Er hatte bereits einige Zeit im Krankenhaus verbracht und selbst dort noch gemalt. Doch so sehr man den Frankfurter Künstler Max Weinberg als Stehaufmännchen kannte, am Mittwoch erlosch sein Licht. Er wurde 90 Jahre alt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1416 
 
 

Twitter Activity