Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
 

Polizei Frankfurt

2

Abzeichen sorgt für Ärger

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Ein Frankfurter Polizist wurde bei einer Demonstration mit einem Abzeichen gesehen, das auch in der rechten Szene benutzt wird. Die Polizei prüft nun, ob dies dienstrechtliche Konsequenzen hat. Eine Verbindung zur rechten Szene sehe man allerdings nicht.
Nach einer Aktion von Fridays for Future am Samstag, den 21. September, berichteten Augenzeugen von einem Beamten, der ein Patch mit einem „Molon Labe“-Abzeichen trug. Hinter dem Ausspruch „Molon Labe“ steckt die altgriechische Redewendung „Komm und hol (sie dir)!“, die auf König Leonidas I. von Sparta zurückgeht. Es steht dafür, nicht kampflos aufzugeben – und wird auch in der rechten Szene benutzt. Zuerst hatte die Frankfurter Rundschau darüber berichtet.

Die Polizei Frankfurt teilte auf Anfrage mit, den Beamten identifiziert zu haben und zu überprüfen, ob der Vorfall dienstrechtliche Konsequenzen habe, strafrechtlich sei das Tragen des Abzeichens allerdings nicht relevant. Zu der rechten Szene sehe man außerdem keine Verbindung. „Es ist ein Unterschied, ob das Abzeichen von der rechten Szene benutzt wird oder ob der Kollege das auch in dieser Absicht getragen hat“, sagte eine Pressesprecherin. Nach den Drohschreiben an die Anwältin Seda Basay-Yildiz seien die Polizistinnen und Polizisten sensibilisiert worden, „deshalb würde ich das auch gar nicht in Verbindung bringen“, so die Pressesprecherin.

Nach den Vorfällen der vergangenen Monate, ist diese Argumentation allerdings zu hinterfragen. Im Dezember vergangenen Jahres stellte sich heraus, dass mehrere Beamte des 1. Polizeireviers rechtsextremistische Bilder, Videos und Texte über einen Messengerdienst geteilt haben. Der eingeschaltete Staatsschutz nahm daraufhin die Ermittlungen wegen Volksverhetzung und „Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ auf. Eine Woche später dann der nächste Skandal: Die beschuldigten Beamten stehen im Verdacht, an einem Drohschreiben an die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz beteiligt gewesen zu sein. Die Anwältin hat bereits im August 2018 ein Fax erhalten, in dem sie und ihre Tochter massiv bedroht wurden und welches mit „NSU 2.0“ unterschrieben wurde. Durch die Anzeige von Basay-Yildiz wurde der Inhalt des Gruppenchats bekannt. Die persönlichen Daten der Anwältin wurden vom Server des 1. Polizeireviers aus der Polizeidatenbank abgerufen – ohne, dass ein konkreter Anlass erkennbar war.
 
30. September 2019, 13.58 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
parai ba am 30.9.2019, 16:47 Uhr:
@ August August: Vielleicht hatte der Polizist einfach nur ein Loch in seiner Kleidung, hat einen Flicken von einem Kollegen bekommen, der auch nicht wusste was die Bedeutung sein könnte. Wenn die Polizei (der 1. Wache) sensibilisiert worden ist, so haben die auch Gefühle. Die darf man nicht verletzen durch Behauptungen sie wären rechtsradikal oder noch dümmer.
"Zu der rechten Szene sehe man außerdem keine Verbindung". Selbst wenn man auf dem rechten Auge blind ist, ist man für den Polizeidienst noch geeignet. Das ist wahre Inklusion.
 
August August am 30.9.2019, 15:08 Uhr:
Mit welcher Absicht trägt man denn ein Abzeichen, wenn nicht aus Solidarität mit anderen, die das auch tragen? Kein normaler Polizist weiß, was Molon Labe heißt. Bis vor wenigen Tagen wusste das außer der Rechten wohl niemand. Und der macht das, obwohl die Polizei angeblich sensibilisiert ist? Er muss sich sehr sicher fühlen! Wahrscheinlich zu Recht! So clever, dass sie nicht Heil Hitler drauf schreiben, sind die Polizisten wohl doch noch.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Im Arbeitskampf zwischen der Lufthansa und der Gewerkschaft UFO gibt es neue Entwicklungen: Beide Seiten einigten sich auf die Einleitung eines Schlichtungsverfahrens. Bis zum Ende der Schlichtung wird es keine weiteren Streiks geben. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © Lufthansa Group
 
 
Der gestrige Dienstag war vermutlich einer der wichtigsten Tage im Prozess gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk: Vier Wochen nachdem der Kronzeuge seine Aussage vor Gericht verweigerte, sagt er nun aus – und erhebt schwere Vorwürfe gegen Alexander Falk. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
BKA Lagebild „Cybercrime“
0
Mehr Straftaten im Internet
Mehr Kriminalität im Internet und eine riesige Dunkelziffer an Straftaten – im vergangenen Jahr ist die Anzahl gemeldeter Straftaten im Internet gestiegen. Das BKA geht davon aus, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren fortsetzen wird. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Pexels/Markus Spiske
 
 
 
Jugendwohnheim „St. Martin“ in Goldstein
0
Caritas baut Jugendwohnhaus
Pünktlich zum Sankt Martinstag setzt die Caritas den ersten Spatenstich für ein neues Jugendwohnheim in Goldstein. Künftig sollen dort Jungen aus schwierigen Familienverhältnissen untergebracht werden. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: Visualisierung © Königs Architekten
 
 
In Offenbach sind am Dienstagmorgen drei mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) festgenommen worden. Sie sollen einen religiös motivierten Anschlag im Rhein-Main-Gebiet geplant haben. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1507