Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
 

Polizei Frankfurt

2

Abzeichen sorgt für Ärger

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Ein Frankfurter Polizist wurde bei einer Demonstration mit einem Abzeichen gesehen, das auch in der rechten Szene benutzt wird. Die Polizei prüft nun, ob dies dienstrechtliche Konsequenzen hat. Eine Verbindung zur rechten Szene sehe man allerdings nicht.
Nach einer Aktion von Fridays for Future am Samstag, den 21. September, berichteten Augenzeugen von einem Beamten, der ein Patch mit einem „Molon Labe“-Abzeichen trug. Hinter dem Ausspruch „Molon Labe“ steckt die altgriechische Redewendung „Komm und hol (sie dir)!“, die auf König Leonidas I. von Sparta zurückgeht. Es steht dafür, nicht kampflos aufzugeben – und wird auch in der rechten Szene benutzt. Zuerst hatte die Frankfurter Rundschau darüber berichtet.

Die Polizei Frankfurt teilte auf Anfrage mit, den Beamten identifiziert zu haben und zu überprüfen, ob der Vorfall dienstrechtliche Konsequenzen habe, strafrechtlich sei das Tragen des Abzeichens allerdings nicht relevant. Zu der rechten Szene sehe man außerdem keine Verbindung. „Es ist ein Unterschied, ob das Abzeichen von der rechten Szene benutzt wird oder ob der Kollege das auch in dieser Absicht getragen hat“, sagte eine Pressesprecherin. Nach den Drohschreiben an die Anwältin Seda Basay-Yildiz seien die Polizistinnen und Polizisten sensibilisiert worden, „deshalb würde ich das auch gar nicht in Verbindung bringen“, so die Pressesprecherin.

Nach den Vorfällen der vergangenen Monate, ist diese Argumentation allerdings zu hinterfragen. Im Dezember vergangenen Jahres stellte sich heraus, dass mehrere Beamte des 1. Polizeireviers rechtsextremistische Bilder, Videos und Texte über einen Messengerdienst geteilt haben. Der eingeschaltete Staatsschutz nahm daraufhin die Ermittlungen wegen Volksverhetzung und „Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ auf. Eine Woche später dann der nächste Skandal: Die beschuldigten Beamten stehen im Verdacht, an einem Drohschreiben an die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz beteiligt gewesen zu sein. Die Anwältin hat bereits im August 2018 ein Fax erhalten, in dem sie und ihre Tochter massiv bedroht wurden und welches mit „NSU 2.0“ unterschrieben wurde. Durch die Anzeige von Basay-Yildiz wurde der Inhalt des Gruppenchats bekannt. Die persönlichen Daten der Anwältin wurden vom Server des 1. Polizeireviers aus der Polizeidatenbank abgerufen – ohne, dass ein konkreter Anlass erkennbar war.
 
30. September 2019
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
parai ba am 30.9.2019, 16:47 Uhr:
@ August August: Vielleicht hatte der Polizist einfach nur ein Loch in seiner Kleidung, hat einen Flicken von einem Kollegen bekommen, der auch nicht wusste was die Bedeutung sein könnte. Wenn die Polizei (der 1. Wache) sensibilisiert worden ist, so haben die auch Gefühle. Die darf man nicht verletzen durch Behauptungen sie wären rechtsradikal oder noch dümmer.
"Zu der rechten Szene sehe man außerdem keine Verbindung". Selbst wenn man auf dem rechten Auge blind ist, ist man für den Polizeidienst noch geeignet. Das ist wahre Inklusion.
 
August August am 30.9.2019, 15:08 Uhr:
Mit welcher Absicht trägt man denn ein Abzeichen, wenn nicht aus Solidarität mit anderen, die das auch tragen? Kein normaler Polizist weiß, was Molon Labe heißt. Bis vor wenigen Tagen wusste das außer der Rechten wohl niemand. Und der macht das, obwohl die Polizei angeblich sensibilisiert ist? Er muss sich sehr sicher fühlen! Wahrscheinlich zu Recht! So clever, dass sie nicht Heil Hitler drauf schreiben, sind die Polizisten wohl doch noch.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am sechsten Prozesstag sollte der Kronzeuge gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk aussagen. Schon beim Betreten des Saals sorgte sein Auftritt für Unruhe – allerdings nicht wegen seiner Aussage. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
Klassikstadt in Fechenheim
0
Faszination für Fahrzeuge
Am kommenden Sonntag lädt die Klassikstadt in Fechenheim zum Saisonabschluss. Zwischen 10 und 18 Uhr gibt es für Besucherinnen und Besucher Fahrzeuge und Motorräder aus allen Epochen der Automobilgeschichte zu bestaunen und zu erwerben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Klassikstadt
 
 
Ulrike Crespo, die Enkelin des Wella-Gründers Karl Ströher und Gründerin der Crespo Foundation, ist im Alter von 68 Jahren verstorben. Mit ihrer Stiftung hatte sie sich in zahlreichen Bereichen engagiert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Chris O’Dell
 
 
 
Das Aktionsbündnis Attac wird am kommenden Samstag für Menschenrechte und gegen die Macht von Konzernen auf der Frankfurter Zeil demonstrieren. Danach werden sich die Unterstützerinnen und Unterstützer im Rahmen einer Aktionstour auf den Weg nach Wien machen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Symbolbild © Attac
 
 
Die Initiative Solidarity City ruft für kommenden Freitag, den 11. Oktober zu einem gemeinsamen Sleep Out auf dem Opernplatz auf. Sie will damit auf die Situation von obdachlosen Roma in Frankfurt aufmerksam machen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Ehemalige Unterkünfte von Roma auf der Industriebrache im Gallus © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1501