Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Nach dem Mord an Irina A.
 

Nach dem Mord an Irina A.

0

Prozesstermin um Fake-Sex-Mob aufgehoben

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Frankfurter Gastronom Jan M. und Irina A. hätten sich am 8. Juni vor dem Amtsgericht wegen Vortäuschens einer Straftat verantworten müssen. Das Verfahren ruht nach der Ermordung von Irina A. erstmal.
Mit der Behauptung, es habe in der Silvesternacht 2017 einen Mob von Arabern gegeben, die in seiner Bar auf der Freßgass’ Gäste belästigt hätten und gegenüber Frauen übergriffig geworden seien, ging der Gastronom Jan M. im Februar 2017 an die Medien, flankiert von einer angeblichen Zeugin, einer Teilhaberin der Bar, Irina A. Diese beschrieb detailliert, wie alles angeblich vor sich gegangen sei. Als die Polizei diese Angaben jedoch auf ihre Richtigkeit überprüfte, stellte sich heraus, dass Irina A. jedenfalls in der Silvesternacht gar nicht in Frankfurt gewesen ist. Die Story stand somit auf wackeligen Beinen und soll eine Fake-Meldung gewesen sein, für deren Verbreitung sich letztlich eine Frankfurter Tageszeitung entschuldigte. Für Jan M. und Irina A. sollte das ganze neben einer deutschlandweiten Aufmerksamkeit auch juristische Konsequenzen haben, sie hätten sich am 8. Juni vor dem Amtsgericht wegen Vortäuschens einer Straftat verantworten sollen. Wie Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Mittwoch mitteilte, ist der Termin aber aufgehoben.

Noch immer sei Jan M. dringend tatverdächtig, er soll Irina A. im Niddapark ermordet haben. seine Blutspuren und entsprechende Daten seines Handys würden diese Annahme untermauern. Ob der Mordfall überhaupt mit dem anstehenden Prozess zu tun habe, sei noch Gegenstand der Untersuchungen. Ebenso, ob noch eine weitere Person bei der Tat anwesend gewesen sein könnte, entsprechende Gerüchte kursieren derzeit. Es gibt noch viel klären im Mordfall Irina A.

Das Verfahren um den erfundenen Sexmob ruht derweil und könnte, wenn sich die Beweislage erhärtet, zusammen mit einem eventuellen Mordprozess verhandelt oder fallen gelassen werden.
17. Mai 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Zeit fürs Rotlintstraßenfest
0
Am Samstag kommt Tarek Al-Wazir ins Nordend
Das nun schon 35. Rotlintstraßenfest steht am Samstag an. Gefeiert wird mit einem bunten Bühnenprogramm, mit Flohmarktständen und viel grüner Politikprominenz, unter anderem mit Tarek Al-Wazir. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Eine schwarze Nacht im Bahnhofsviertel
0
ROSALIE: Ein Comic über Frankfurts polarisierendste Ecke
Das berüchtigte Bahnhofsviertel inspiriert Michael Götz und Daniel Hartlaub zu einem Comic Noir. 2019 soll "ROSALIE" fertig sein, erste Einblicke in das Projekt erhält man schon jetzt im Yok Yok-Kiosk an der Münchener Straße. – Weiterlesen >>
Text: Ilona Youssef / Foto: Ilona Youssef
 
 
Bombenentschärfung am Kaiserleikreisel
0
1500 Offenbacher mussten ihre Wohnungen verlassen
Am Donnerstagnachmittag wurde bei Bauarbeiten am Kaiserlei-Kreisel ein Blindgänger gefunden, der abends entschärft wurde. Rund 1500 Anwohner mussten evakuiert werden. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Kampfmittelräumdienst (Archivaufnahme)
 
 
 
In der Nacht zum Donnerstag brannte in Fechenheim ein Auto der Marke Mercedes-Benz. Der Brand griff zwar nicht erheblich an andere Fahrzeuge über, doch Anwohner erlitten Atemwegsreizungen. Der entstandene Schaden ist hoch. – Weiterlesen >>
Text: vh / Foto: nil
 
 
Rabe Socke, Pettersson und Findus:
2
Vom Frankfurter Ostend auf die große Leinwand
Die Frankfurter Produktionsfirma Chimney animiert Kinofilmfiguren wie Rabe Socke oder Pettersson und Findus. In einem Großbaumbüro im Ostend werden diese Charaktere gerade lebendig. – Weiterlesen >>
Text: ffm/Pelin Abuzahra / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1440 

Twitter Activity