eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: ms
Foto: ms

Land Hessen fördert Sanierung

150 000 Euro für die Frauenfriedenskirche

Die Frauenfriedenskirche muss saniert werden und wird unter anderem eine neue Bodenplatte bekommen. Deshalb unterstützt das Land Hessen die Baumaßnahmen mit 150 000 Euro. Im Mai nächsten Jahres soll die Kirche wiedereröffnen.
An der Zeppelinallee in Bockenheim steht sie: die Frauenfriedenskirche. Sie wurde 1929 geweiht und gilt als die zentrale Gedächtniskirche für die Toten und Gefallenen des Ersten und Zweiten Weltkrieges. Darüber hinaus hat die Kirche eine besondere Geschichte, denn sie ist die einzige im deutschsprachigen Raum, deren Bau auf eine Initiative von katholischen Frauenverbänden zurückzuführen ist.

Doch die Jahre haben ihre Spuren an der Frauenfriedenskirche hinterlassen. Der Boden ist problematisch, denn durch einen Architektenfehler hebt und senkt sie sich ständig aufgrund von Feuchtigkeit und Austrocknung. Dies sieht man der Kirche auch an. Innen ist der Boden uneben; es gibt Spannungsrisse und Fugen im Mauerwerk, auch außen. Deshalb muss das Gebäude saniert werden und im Fokus der Baumaßnahmen steht vor allem die Verstärkung der Fundamente und die Erneuerung des Bodens.

Hier will das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst die Sanierungsarbeiten finanziell unterstützen. Deshalb überreichte Kunst und Kulturminister Boris Rhein vergangene Woche einen Check über 150 000 Euro an die Frauenfriedenskirche. „Die Frauenfriedenskirche hat eine unverwechselbare Ausstrahlung und gilt als herausragendes Beispiel für den modernen Kirchenbau“, sagt der Minister. „Dieses Kunstwerk gilt es zu bewahren – auch als Ort der Gemeinde und Zusammenkunft. Sie wird von großem Engagement getragen und bringt die Gesellschaft zusammen. Jeder Euro ist gut angelegt.“

Am 26. März wird es das letzte Mal sein, dass man die Frauenfriedenskirche betreten kann. Dann beginnen die Baumaßnahmen. In der ersten Phase wird die Bodenplatte herausgenommen und neu unterlegt werden, daraufhin folgt die Renovierung. Unter anderem wird die Kirche auch ein neues Lichtkonzept und einen neuen Altar bekommen, mit dem man in zwei Richtungen zelebrieren kann, so dass der Innenraum offener und wie eine Gemeinschaft wirkt, unabhängig davon, wie viele Menschen gerade da sind.

Die Gesamtsumme, um alle nötigen Bauarbeiten zu unterstützten, wurde noch nicht erreicht, aber Pfarrer Joachim Braun bleibt positiv: „Wir sind noch nicht am Ziel, freuen uns aber auf das, was kommen wird.“ Am 5. Mai 2019 – zum 90. Geburtstag – soll die Kirche wiedereröffnet werden.
 
27. Februar 2018, 11.18 Uhr
Martina Schumacher
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
In der Nacht zum Freitag hat ein Mann versucht, die Gleise an der Einfahrt zum Hauptbahnhof zu überqueren. Dabei wurde er von einem Triebwagen erfasst und ist noch am Unfallort verstorben. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Text: sfk / Foto: AdobeStock/Heiko Küverling
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Juli 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Rabauken & Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
  • Gerda Raidt
    Historische Villa Metzler | 16.00 Uhr
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
und sonst
  • Der Name der Rose
    Kloster Eberbach | 15.30 Uhr
  • Tag der Franken
    Innenstadt | 09.00 Uhr
  • Physik im Theater – Vom Higgs-Teilchen zur Suche nach neuer Physik
    Staatstheater Mainz | 19.00 Uhr
Kunst
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Frankfurt und der NS
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Daphne ohne Apoll. Verwandlungen von Richter bis Lassnig
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Snow Patrol
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Femaletronics – Frauen und Elektronik in der Neuen Musik
    saasfee*pavillon | 18.00 Uhr
  • The Ukulele Orchestra of Great Britain
    Kurhaus Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Eckhart Nickel
    Musikhalle/Kunstbühne Portstraße | 17.00 Uhr
  • Gefährliche Liebschaften
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Gogol & Mäx
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
Freie Stellen