eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Humor als Medizin

Reif für die Bäppi Ford Klinik

Mit großen Schritten naht der Herbst und damit die Saison der Depressionen. Doch es gibt Mittel und Wege diesem Trübsinn zu entgehen. Am besten, man lässt sich in die Bäppi Ford Klinik einweisen. Sechs Termine wären noch frei.
Es ist klein und kuschelig, manchmal auch improvisiert und genau deshalb hat es Charme. Umrahmt von roten Samtvorhängen, sitzen die Gäste verteilt an runden Tischen und blicken gespannt auf die Bühne des Theatrallalla. Was mag Bäppi in seinem Etablissement an der Friedberger Landstraße wohl dieses Mal ausgeheckt haben? Immerhin lädt er zur Bäppi Ford Klinik. Gibt man dem Hospital den Vornamen Betty dann ist man bei einer Institution, die begehrt ist bei den Stars, zur Ausnüchterung und Entgiftung. Eine todernste Sache. Aber bei Bäppi sieht das anders aus, vielmehr besteht die Behandlung der Patienten aus einem wahren Gagfeuerwerk, unzähligen Kostümwechseln und Rollenspielen. Mal als Stewardess auf dem Weg zur Klinik, mal als behandelnde Krankenschwester mit den schönsten Beinen am Main. Bäppi entpuppt sich dabei auch als großes Stimmwunder, immerhin lässt er Zarah Leander auferstehen und imitiert gekonnt die Stammkundin der Betty Ford Klink Liza Minelli. Drei Stunden dauert diese Spezialbehandlung in der Bäppi Ford Klinik, dazu kommt eine dreißig minütige Pause. Die Nebenwirkungen sind Lachkrämpfe und das ist zu verschmerzen. Kritisch anmerken muss man, dass Bäppis Erfolgsaussichten bei seiner Entziehungskur, bei der er der Fleischwurst und dem Apfelwein abschwören will, wenig erfolgsversprechend sind. Dafür hat Bäppi für einen roten Faden in seinem Programm gesorgt, dieser wird einem auch regelmäßig präsentiert. Für die Bäppi Ford Klinik bedarf es keines Krankenscheins, nur eines Tickets. Am 7. und 8. / 21. und 22. sowie am 28. und 29. Oktober sind in der Bäppi Ford Klinik noch Abendtermine frei.
 
6. Oktober 2011, 11.50 Uhr
nb
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
In der Nacht zum Freitag hat ein Mann versucht, die Gleise an der Einfahrt zum Hauptbahnhof zu überqueren. Dabei wurde er von einem Triebwagen erfasst und ist noch am Unfallort verstorben. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Text: sfk / Foto: AdobeStock/Heiko Küverling
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Juli 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Rabauken & Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
  • Gerda Raidt
    Historische Villa Metzler | 16.00 Uhr
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
und sonst
  • Der Name der Rose
    Kloster Eberbach | 15.30 Uhr
  • Tag der Franken
    Innenstadt | 09.00 Uhr
  • Physik im Theater – Vom Higgs-Teilchen zur Suche nach neuer Physik
    Staatstheater Mainz | 19.00 Uhr
Kunst
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Frankfurt und der NS
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Daphne ohne Apoll. Verwandlungen von Richter bis Lassnig
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Snow Patrol
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Femaletronics – Frauen und Elektronik in der Neuen Musik
    saasfee*pavillon | 18.00 Uhr
  • The Ukulele Orchestra of Great Britain
    Kurhaus Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Eckhart Nickel
    Musikhalle/Kunstbühne Portstraße | 17.00 Uhr
  • Gefährliche Liebschaften
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Gogol & Mäx
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
Freie Stellen