Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Humor als Medizin

0

Reif für die Bäppi Ford Klinik

Mit großen Schritten naht der Herbst und damit die Saison der Depressionen. Doch es gibt Mittel und Wege diesem Trübsinn zu entgehen. Am besten, man lässt sich in die Bäppi Ford Klinik einweisen. Sechs Termine wären noch frei.
Es ist klein und kuschelig, manchmal auch improvisiert und genau deshalb hat es Charme. Umrahmt von roten Samtvorhängen, sitzen die Gäste verteilt an runden Tischen und blicken gespannt auf die Bühne des Theatrallalla. Was mag Bäppi in seinem Etablissement an der Friedberger Landstraße wohl dieses Mal ausgeheckt haben? Immerhin lädt er zur Bäppi Ford Klinik. Gibt man dem Hospital den Vornamen Betty dann ist man bei einer Institution, die begehrt ist bei den Stars, zur Ausnüchterung und Entgiftung. Eine todernste Sache. Aber bei Bäppi sieht das anders aus, vielmehr besteht die Behandlung der Patienten aus einem wahren Gagfeuerwerk, unzähligen Kostümwechseln und Rollenspielen. Mal als Stewardess auf dem Weg zur Klinik, mal als behandelnde Krankenschwester mit den schönsten Beinen am Main. Bäppi entpuppt sich dabei auch als großes Stimmwunder, immerhin lässt er Zarah Leander auferstehen und imitiert gekonnt die Stammkundin der Betty Ford Klink Liza Minelli. Drei Stunden dauert diese Spezialbehandlung in der Bäppi Ford Klinik, dazu kommt eine dreißig minütige Pause. Die Nebenwirkungen sind Lachkrämpfe und das ist zu verschmerzen. Kritisch anmerken muss man, dass Bäppis Erfolgsaussichten bei seiner Entziehungskur, bei der er der Fleischwurst und dem Apfelwein abschwören will, wenig erfolgsversprechend sind. Dafür hat Bäppi für einen roten Faden in seinem Programm gesorgt, dieser wird einem auch regelmäßig präsentiert. Für die Bäppi Ford Klinik bedarf es keines Krankenscheins, nur eines Tickets. Am 7. und 8. / 21. und 22. sowie am 28. und 29. Oktober sind in der Bäppi Ford Klinik noch Abendtermine frei.
 
6. Oktober 2011, 11.50 Uhr
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Impfberechtigte ab 60 Jahren können sich an den kommenden beiden Wochenenden kurzfristig mit dem Astrazeneca-Vakzin gegen das Coronavirus impfen lassen. Über eine neue Nachrück-Plattform können auch andere Impfberechtigte ab sofort schneller an einen Termin kommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mat Napo
 
 
Nach nur einer Woche muss das Modellprojekt in Alsfeld schon wieder gestoppt werden. Am Freitag lag die Inzidenz im Vogelsbergkreis zum dritten Mal in Folge über 200. Die teilnehmenden Geschäfte mussten wieder schließen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Adobe Stock/Sina Ettmer
 
 
Ab sofort können Personen ab 60 Jahren bei der Registrierung für einen Impftermin angeben, sich mit dem Astrazeneca-Vakzin impfen lassen zu wollen. Die Chance auf eine zeitnahe Impfung soll so erhöht werden; viele bereits bestehende Termine werden derzeit abgesagt. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Giovanni Cancemi/Adobe Stock
 
 
 
Seit Dienstag sind in Frankfurt mobile Impfteams in Unterkünften für Obdachlose, Geflüchtete, Menschen mit Behinderung, Drogengebrauchende und Jugendliche unterwegs. Bei der ersten Impfaktion haben 80 Menschen die erste Dosis bekommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mufid Majnun
 
 
Der AStA der Goethe-Universität fürchtet um die Zukunft der Forschungsstelle NS-Pädagogik, nachdem die Zeitarbeitsverträge der bisherigen Leiterinnen nicht verlängert wurden. Es entstehe eine bedauernswerte Lücke, kritisieren die Studierenden. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Adobe Stock
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1613