Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Zeroga und Roofbeast
Foto: Zeroga und Roofbeast

Für gute Fotos und die Aussichten

An der Spitze der Skyline

Zwei Fotografen klettern auf Frankfurts höchste Gebäude. Nur für gute Bilder – und die Aussichten. Dennoch müssen sie anonym bleiben, denn was sie tun ist nämlich rechtlich verboten.
Wir machen es nicht für den Kick, sondern einfach für die Bilder, einfach für uns“, erzählt mir ein junger Mann, der als Roofbeast bekannt ist. Seinen richtigen Namen darf ich nicht nennen – genauso wie sein Alter und seinen Beruf. Zu groß ist die Angst von der Polizei gefasst zu werden und auch innerhalb des Bekanntenkreises auf Unverständnis zu treffen. Sein Hobby ist nämlich rechtlich verboten und auch nicht ganz ungefährlich. Dennoch begibt er sich zusammen mit seinem Freund, der sich unter dem Alias Zeroga auch schon einen Namen gemacht hat, in ihrer Freizeit immer wieder auf die höchsten Häuser Frankfurts, um Fotos zu machen.





Messeturm, Trianon, Taunusturm, Eurotheum, Volksbank – es gibt kaum ein Gebäude, in das die beiden jungen Männer bis jetzt nicht reingekommen sind. Fast die ganze Skyline haben sie schon bestiegen, viele Gebäude auch mehrmals. Dabei stellen verschlossene Türen, Kameras und Sicherheitsleute keine Hindernisse für sie dar. Auf dem Weg nach oben gibt es kein Drehkreuz, durch das sie sich nicht schmuggeln können, kein Schloss, das sie nicht zu knacken versuchen und kein Alarm, den sie nicht austricksen können. Einen Ehrenkodex befolgen die Fotografen aber, egal wie schwer die Barriere sein mag: Sie machen nichts kaputt. Und wenn sie in einem seltenen Fall mal nicht weiterkommen, drehen sie wieder um. Deshalb sehen die beiden auch keine rechtliche Straftat in ihren Unterfangen, obwohl sie sich dessen natürlich bewusst sind. „Wir schaden niemandem damit“, sagt Roofbeast.





Anders sieht die Polizei diese Angelegenheit, denn Hausfriedensbruch wird durch den unerlaubten Aufenthalt auf einem Gelände dennoch begangen, egal wie gut die Absichten sein mögen, heißt es durch einen Sprecher. Denn wird von dem Hauseigentümer ein Strafantrag gestellt, muss die Polizei die Personalien der mutmaßlichen Täter feststellen und eine Vernehmung durchführen. Nach diesen Maßnahmen werden die Verdächtigen anschließend wieder freigelassen. Bei minderjährigen Tätern werden die Erziehungsberechtigten informiert und zur Vernehmung hinzugezogen. Die Polizei prüft dann ebenfalls, ob Sachbeschädigung vorliegt, andere durch das Verhalten gefährdet werden oder sich die Person selbst in Gefahr bringt.





Obwohl ihnen die Angst im Nacken sitzt, nehmen die Fotografen dennoch all dies in Kauf. Warum? Wenn sie oben ankommen, sei all die Angst und Anstrengung rund um den Aufstieg vergessen, meint Zeroga. „Wenn man es nach all der Vorbereitung und Arbeit dann hochgeschafft hat, ist es ein unbeschreibliches Gefühl. In diesen Momenten blickt man auf alles herab und genießt den Ausblick. Es ist, als wäre für diesen einen Moment die Zeit stehen geblieben.“ Dabei verfolgen sie keine kommerziellen Interessen, weshalb sie sich hier klar von den Leuten distanzieren, die auf Hochhäuser oder Kräne klettern, um lediglich riskante Stunts zu filmen und damit Profit machen. Nur ein Bruchteil ihrer Bilder sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Geld verdienen sie damit keines.





„Wir wollen den Leuten etwas zeigen, was sie nicht immer sehen können und wo auch nicht jeder hinkommt“, sagt Zeroga. Begonnen hat für die beiden jungen Männer alles mit Handyfotos und vergleichsweise niedrigeren Hochhäusern mitten in Frankfurt vor rund einem Jahr. Doch enden soll es nicht auch hier, denn sie wollen noch viel höher hinaus. New York City in den USA steht beispielsweise noch auf ihrer Bucket-List, wo sie sich das neue World Trade Center vornehmen wollen. Oder aber auch Chongqing in China, in dem das höchste Gebäude 339 Meter misst. Frankfurts Skyline ist nur der Anfang.
 
6. April 2018, 11.08 Uhr
Martina Schumacher
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Gemeinsam mit den Bäderbetrieben hat Oberbürgermeister Mike Josef Anfang Mai in Hausen die Frankfurter Freibad-Saison eingeleitet. Nun hat auch das Riedbad Bergen-Enkheim seine Tore geöffnet.
Text: Sina Claßen / Foto: OB Mike Josef und Bäderbetriebe-Chef Boris Zielinski bei der Eröffnung des Hausener Freibads © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Anika Nilles
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Nickelback
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Mitski
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Carmen
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Grigory Sokolov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Magdalena Hinterdobler und Magnus Dietrich
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Birgitta Assheuer und Wolfram Koch
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • Frank Goosen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Philipp Mosetter
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Witold Riedel
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
  • Ästhetik der Natur
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Kinder
  • Brotbox
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Der Waschlappendieb
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Kunst-Werkstatt
    Museum Sinclair-Haus | 15.30 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • 24. Japanisches Filmfestival Nippon Connection
    Mousonturm | 10.00 Uhr
  • 175 Jahre Paulskirche - Routen der Freiheit – Auf den Spuren der Demokratiebewegung in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
Freie Stellen