Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Ein neues Dach für Turm des Rathauses
 

Ein neues Dach für Turm des Rathauses

0

Reminiszenz an den „Langen Franz“

Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
Der große, nördliche Turm des Rathauses soll ein neues Dach bekommen und damit wieder an seine Erscheinung vor dem Zweiten Weltkrieg erinnern. Seit vergangenem Montag hängt ein Banner am Römer, welches Bürgerinnen und Bürger um ihre Unterstützung bittet.
Wissen Sie, wer der „Lange Franz“ ist? Wenn nicht, seien Sie beruhigt, denn so geht es mittlerweile den meisten Frankfurterinnen und Frankfurtern. Gemeint ist damit der große, nördliche Rathausturm. Vor dem Zweiten Weltkrieg war er zu seiner Bauzeit das zweithöchste Gebäude Frankfurts und dementsprechend bekannt. Im Krieg verlor er sein langes Dach und das errichtete Notdach fiel deutlich kleiner aus – damit geriet der Spitzname in Vergessenheit. Nun soll der „Lange Franz“ ein neues Dach bekommen. Um für diesen Zweck Spenden zu sammeln, haben Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Christoph Mäckler vom gleichnamigen Architekturbüro an der sogenannten „Seufzerbrücke“ des Rathauses ein großes Banner angebracht, das die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger auf das fehlende Dach des Langen Franz aufmerksam machen soll und um Unterstützung bittet.

Oberbürgermeister Feldmann stellt das Vorhaben in die Tradition der neuen Altstadt: „Menschen wollen Orte der Identifikation und des Stolzes auf ihr Frankfurt.“ Zugleich stellte er aber auch klar, dass man die Vergangenheit nicht vergessen werde und dies auch nicht wolle. „Der Lange Franz ist ein Opfer des Krieges, den Deutschland zu verantworten hat. Was wir wollen ist, die Geschichte und Stadtbaukunst unserer Stadt besser erlebbar zu machen“, so Feldmann.

Seit vergangenem Jahr sammelt der Neue Brückenbauverein Frankfurt Spenden, um das Dach des Rathausturmes zu rekonstruieren und dem „Langen Franz“ seine markante Spitze zurückzugeben. 125 000 Euro sind bislang zusammengekommen, doch das reicht nicht aus. Ziel der Spendenkampagne sei es, insgesamt eine Million Euro zu sammeln. Was dann noch fehle, soll mit Hilfe der Stadt aufgebracht werden. Insgesamt soll die Rekonstruktion etwa 2,5 Millionen Euro kosten.

Zu den Unterstützern der Spendenkampagne zählen viele bekannte Persönlichkeiten, darunter neben Oberbürgermeister Feldmann und Architekt Mäckler auch CDU-Politikerin Petra Roth, Eintracht-Präsident Peter Fischer, Künstler Bäppi La Belle, Stadthistoriker Björn Wissenbach, Primus-Linien-Chefin Marie Nauheimer, Brezelbub Wölfi alias Wolfgang Holzer und Künstler Mirek Macke.
 
4. Juni 2019, 11.14 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Dienstagabend ist es im Stadtteil Oberrad zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen, die mit schweren Verletzungen endete. Auslöser soll der vermeintlich nicht eingehaltene Mindestabstand gewesen sein. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
Die Datenspende-App des Robert-Koch-Instituts sammelt Vitaldaten von Smartwatches und Fitnessarmbändern, um mögliche Coronavirus-Symptome früher zu erkennen. 50 000 Nutzerinnen und Nutzer haben sich bereits angemeldet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Fitnish Media/Unsplash
 
 
In Zeiten der Corona-Pandemie müssen auch die hessischen Hochschulen ihren Lehr- und Prüfungsbetrieb anpassen. Wissenschaftsministerin Angela Dorn und die Hochschulpräsidentinnen und -präsidenten haben in einem Schreiben gemeinsame Leitlinien veröffentlicht. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: red
 
 
 
Am Dienstag wurden mehrere Wohnungen von mutmaßlichen Rechtsextremisten durchsucht. Dabei seien laut Innenministerium neben rechtsextremistischen Devotionalien auch Schuss- und Kriegswaffen sichergestellt worden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Mord an 22-Jährigen in Hofheim
0
Tatmotiv Eifersucht?
Etwa ein halbes Jahr nach dem Mord an einer jungen Frau auf einem Reiterhof nahe Hofheim im Taunus, klagt die Staatsanwaltschaft Frankfurt ihren 55-jährigen Ex-Freund an. Er soll das Beziehungsende nicht akzeptiert haben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1530