Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Ein neues Dach für Turm des Rathauses
 

Ein neues Dach für Turm des Rathauses

0

Reminiszenz an den „Langen Franz“

Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
Der große, nördliche Turm des Rathauses soll ein neues Dach bekommen und damit wieder an seine Erscheinung vor dem Zweiten Weltkrieg erinnern. Seit vergangenem Montag hängt ein Banner am Römer, welches Bürgerinnen und Bürger um ihre Unterstützung bittet.
Wissen Sie, wer der „Lange Franz“ ist? Wenn nicht, seien Sie beruhigt, denn so geht es mittlerweile den meisten Frankfurterinnen und Frankfurtern. Gemeint ist damit der große, nördliche Rathausturm. Vor dem Zweiten Weltkrieg war er zu seiner Bauzeit das zweithöchste Gebäude Frankfurts und dementsprechend bekannt. Im Krieg verlor er sein langes Dach und das errichtete Notdach fiel deutlich kleiner aus – damit geriet der Spitzname in Vergessenheit. Nun soll der „Lange Franz“ ein neues Dach bekommen. Um für diesen Zweck Spenden zu sammeln, haben Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Christoph Mäckler vom gleichnamigen Architekturbüro an der sogenannten „Seufzerbrücke“ des Rathauses ein großes Banner angebracht, das die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger auf das fehlende Dach des Langen Franz aufmerksam machen soll und um Unterstützung bittet.

Oberbürgermeister Feldmann stellt das Vorhaben in die Tradition der neuen Altstadt: „Menschen wollen Orte der Identifikation und des Stolzes auf ihr Frankfurt.“ Zugleich stellte er aber auch klar, dass man die Vergangenheit nicht vergessen werde und dies auch nicht wolle. „Der Lange Franz ist ein Opfer des Krieges, den Deutschland zu verantworten hat. Was wir wollen ist, die Geschichte und Stadtbaukunst unserer Stadt besser erlebbar zu machen“, so Feldmann.

Seit vergangenem Jahr sammelt der Neue Brückenbauverein Frankfurt Spenden, um das Dach des Rathausturmes zu rekonstruieren und dem „Langen Franz“ seine markante Spitze zurückzugeben. 125 000 Euro sind bislang zusammengekommen, doch das reicht nicht aus. Ziel der Spendenkampagne sei es, insgesamt eine Million Euro zu sammeln. Was dann noch fehle, soll mit Hilfe der Stadt aufgebracht werden. Insgesamt soll die Rekonstruktion etwa 2,5 Millionen Euro kosten.

Zu den Unterstützern der Spendenkampagne zählen viele bekannte Persönlichkeiten, darunter neben Oberbürgermeister Feldmann und Architekt Mäckler auch CDU-Politikerin Petra Roth, Eintracht-Präsident Peter Fischer, Künstler Bäppi La Belle, Stadthistoriker Björn Wissenbach, Primus-Linien-Chefin Marie Nauheimer, Brezelbub Wölfi alias Wolfgang Holzer und Künstler Mirek Macke.
 
4. Juni 2019
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Mit dem Wiederaufbau des Goetheturms konnte bisher noch nicht begonnen werden. Grund dafür ist ein fehlendes Gutachten einer Materialprüfungsanstalt. Wann mit dem Bau angefangen werden kann und ob er im Frühjahr 2020 eröffnet wird, ist derzeit unklar. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Gedenken an Verfolgte der NS-Zeit
0
Stolpern gegen das Vergessen
Seit 1996 verlegt der Künstler Gunter Demnig in ganz Europa Stolpersteine. Sie erinnern an politisch Verfolgte und Angehörige von Minoritäten, die im Nationalsozialismus getötet wurden. Im Oktober wird in Frankfurt der 1500. Stein eingesetzt. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: lag
 
 
4000 Teilnehmende in Frankfurt
0
Proteste gegen türkische Militäroffensive
Am Samstag haben knapp 4000 Menschen in der Frankfurter Innenstadt gegen die Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien demonstriert. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, die Demo ist laut Polizei aber friedlich verlaufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Beobachterffm/Twitter
 
 
 
Bei der gestrigen Gedenkveranstaltung vor der Synagoge im Westend haben nach dem Anschlag in Halle rund 1000 Teilnehmende ihre Solidarität gezeigt. Die Sprechenden hatten klare Botschaften und Forderungen an die Gesellschaft. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: © Holger Menzel/ Stadt Frankfurt
 
 
Am sechsten Prozesstag sollte der Kronzeuge gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk aussagen. Schon beim Betreten des Saals sorgte sein Auftritt für Unruhe – allerdings nicht wegen seiner Aussage. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1502