Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Aktion für gehörlose Menschen
 

Aktion für gehörlose Menschen

0

Bahnhofsviertelführungen mit Gebärdensprache

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Die Initiative „DEAFinitiv dabei!“ beteiligt sich mit zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen an zwei Führungen durchs Bahnhofsviertel. Bei den zweistündigen Führungen werden sie ehrenamtlich für gehörlose Menschen dolmetschen.
Gehörlose Menschen haben im Alltag oftmals nicht die Möglichkeit, an Veranstaltungen teilzunehmen, da diese meist nur auf hörende Menschen ausgelegt sind. Um darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist, dass auch taube Menschen an solchen Veranstaltungen teilhaben können, werden am 16.9 und 24.9 jeweils zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen der Aktion „DEAFinitiv dabei!“ an der Führung „Bahnhofsviertel Ffm- Rotlicht, Lifestyle & Orient“ teilnehmen und für gehörlose Menschen ehrenamtlich dolmetschen.

Der Berufsverband der GebärdensprachdolmetscherInnen Deutschlands e.V. (BGSD), hat die Initiative „DEAFinitiv dabei!“ gestartet. Nahezu zwei Drittel aller Berufsfachverbände der Gebärdensprachendolmetschenden Deutschlands sind im BGSD organisiert. Der BGSD hat unter andrem die Zielsetzung, das Berufsbild seiner Mitglieder zu festigen sowie deren soziale Absicherung auf ein besseres Niveau zu heben.

Im Alltag sind gehörlose Menschen häufig auf Dolmetscherinnen und Dolmetscher angewiesen, um in vollem Umfang am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Fast alle Leistungen der Übersetzerinnen und Übersetzer, die nicht durch die Krankenkasse abgedeckt sind, müssen privat bezahlt werden. Das betrifft ganz alltägliche Dinge, wie den Kauf eines Autos, einen Frisörbesuch, Beratungen und Auskünfte. „Auch an sämtlichen Volkshochschulangeboten können die tauben Menschen nicht teilnehmen, da für solche Zwecke die Leistung von Gebärdensprachdolmetschenden nicht übernommen werden“, gibt der BGSD an. Es besteht die Möglichkeit, einen Antrag zu stellen, der bei Bewilligung tauben Menschen ein Budget für private Leistungen eines Dolmetschenden zur Verfügung stellt. Da die Antragstellung mit einem enormen bürokratischen Aufwand verbunden ist, den viele gehörlose Menschen nur mit Unterstützung bewältigen können, stellen nur etwa fünf Prozent der Betroffenen einen Antrag. „Das finden wir nicht fair. Wir arbeiten im Berufsverband daran, dass sich die Situation verbessert“, so der BGSD.

Führung durchs Bahnhofsviertel

Das Bahnhofsviertel: Für die einen tabu, zeigen sich andere fasziniert vom „heißesten Pflaster“ der Stadt – kein Stadtteil spaltet die Meinung der Leute wie dieses. Das „Problemviertel“, das zwischen Bankenviertel, Messegelände und Museumsufer liegt, ließ die Frankfurter nie unberührt. Als nach der Einweihung des Frankfurter Hauptbahnhofs am 18. August 1888 das 500 Meter lange Gelände zwischen dem neuen Bahnhof und dem Anlagenring neu bebaut werden konnte, entstand eines der elegantesten Wohnviertel Frankfurts. Die Kaiserstraße wurde zum Prachtboulevard nach Pariser Vorbild, in der Kronprinzenstraße (heute Münchener Straße) fand man die „Freßgasse“ des Viertels, am Bahnhofsvorplatz Hotels und Vergnügungsstätten, wie etwa das Schumanntheater, eines der bedeutendsten deutschen Varietés.

Nach 1945 veränderte sich das Viertel dramatisch. Zerstörte Häuser wurden abgerissen oder nur vereinfacht wiederaufgebaut. Pelzhandel, Prostitution, Filmverleih und mehr oder minder obskurer Einzelhandel bestimmten das Viertel. In den 1970er- und 1980er-Jahren wurde an den Rändern des Viertels noch einmal historische Substanz abgerissen und durch Bürogebäude ersetzt, was die kulturellen und sozialen Gegensätze dieses Stadtteils noch deutlicher hervortreten ließ. Vom Prachtboulevard zum "Problemviertel" – dieses Stück Frankfurt, nun eingebettet zwischen Bankenviertel, Messegelände und Museumsufer, ruft noch immer die unterschiedlichsten Initiativen auf den Plan.

Interessierte können sich hier anmelden.
 
3. September 2019, 11.47 Uhr
rip/red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland hat am Mittwochmorgen einen neuen Höchstwert erreicht, Bund und Länder wollen daher heute über verschärfte Maßnahmen verhandeln. Die Stadt Frankfurt wendet sich derweil in einem offenen Brief an das Innenministerium. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Tobias Rehbein
 
 
Jüdische Gemeinde: Wachcontainer
0
Schutz der Religionsfreiheit
Anstatt in einem alten VW-Bus ist das Wachpersonal des Ignatz Bubis-Gemeindezentrum nun in einem Container untergebracht. Verbesserte Arbeitsbedingungen für die Polizeibeamt:innen sollen helfen, den Schutz für die Jüdische Gemeinde zu erhöhen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Johanna Wendel / Foto: red
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574