Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Zeich(n)en für Europa
 

Zeich(n)en für Europa

0

Europa als Bilderbuch

Foto: The TJONG KHING © Pulse of Europe
Foto: The TJONG KHING © Pulse of Europe
Im IG-Farben-Haus der Goethe-Universität eröffnet heute Abend die Ausstellung Zeich(n)en für Europa. Die von einem Frankfurter Verlag initiierte Ausstellung war bereits in zahlreichen Städten Europas zu sehen. Nun auch in Frankfurt – mit einer Neuerung.
2017 hatte Markus Weber vom Moritz Verlag in Frankfurt die Idee, anlässlich der Buchmesse die Illustratorinnen und Illustratoren seines auf Kinderbücher spezialisierten Verlages dazu einzuladen, ihre Vorstellungen und Ideen zu Europa zu illustrieren. 17 von ihnen beteiligten sich und reichten Arbeiten ein. Aus der Idee entwickelte sich die Ausstellung „Zeich(n)en für Europa/ Dessinons l’Europe ensemble“. Sie wurde mittlerweile in Berlin, London, Paris und über 20 weiteren Orten in Europa gezeigt. Nun kehrt sie nach Frankfurt zurück. Die Ausstellung wird am 5. Dezember im Foyer des I.G.-Farben-Hauses auf dem Campus Westend der Goethe-Universität eröffnet.

EUNIC-Frankfurt, ein Netzwerk aus in Frankfurt ansässigen europäischen Kulturinstituten, präsentiert zusammen mit dem Moritz Verlag und der pro europäischen Kampagne Pulse of Europe die Ausstellung. Zu sehen gibt es mittlerweile die Werke von 20 Illustratoren und Illustratorinnen aus sieben europäischen Ländern – Das spanische Instituto Cervantes und das italienische Istituto Italiano di Cultura Köln luden drei weiteren Künstlerinnen und Künstler dazu ein, sich an der Ausstellung zu beteiligen.




© Axel Scheffler/Pulse of Europe

Die Motive sind dabei sehr unterschiedlich, aber oft von der griechischen Sage von Europa und dem Stier inspiriert: Eine mit den zwölf Sternen der Europafahne jonglierende Kuh von Kristina Andres soll symbolisieren, welches Kunststück ein geeintes Europa darstellt. Ein kritisches Werk von Jutta Bauer zeigt die personifizierte Europa auf einem schnaubenden Stier. Der Stier soll dabei den Lobbyismus darstellen, der die Europa entführt hat. Ein anderes Motiv greift Axel Scheffler auf: Er präsentiert ein europäisches Wappentier – die EU-le. Die EU-le ist eine Eule mit blauem Gefieder und dem Sternenkranz der Europafahne auf der Brust.

Zusätzlich zu den Illustrationen, werden auch Bilderbücher der Künstlerinnen und Künstler ausgestellt. Diese liegen auf Deutsch und, sofern vorhanden, in Originalsprache zum Lesen und Durchblättern bereit. Die Ausstellung endet am 28. Januar 2020.

>> Zeich(n)en für Europa/ Dessinons l’Europe ensemble, 06.12.2019-28.01.2020, Foyer I.G.-Farben-Haus, Norbert-Wollheim-Platz 1
 
5. Dezember 2019, 10.39 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
 
Themenwoche in der Naxoshalle
0
Gegen das Vergessen ankämpfen
Am 25. September beginnt die „Themenwoche gegen das Vergessen“ in der Naxoshalle. Bis zum 1. Oktober erinnern das studioNAXOS und das Theater Willy Praml mit Theateraufführungen, Ausstellungen und Stadtführungen an die Verbrechen in der NS-Zeit. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Theater Willy Praml
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
1
Keine Rekonstruktion des Schauspielhauses
Eine Rekonstruktion des Schauspielhauses von 1902, wie es die Aktionsgemeinschaft Schauspielhaus Frankfurt fordert, wird es nicht geben. Kulturdezernentin Ina Hartwig nannte am Dienstag die Gründe für diese Entscheidung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703