Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Zeich(n)en für Europa
 

Zeich(n)en für Europa

0

Europa als Bilderbuch

Foto: The TJONG KHING © Pulse of Europe
Foto: The TJONG KHING © Pulse of Europe
Im IG-Farben-Haus der Goethe-Universität eröffnet heute Abend die Ausstellung Zeich(n)en für Europa. Die von einem Frankfurter Verlag initiierte Ausstellung war bereits in zahlreichen Städten Europas zu sehen. Nun auch in Frankfurt – mit einer Neuerung.
2017 hatte Markus Weber vom Moritz Verlag in Frankfurt die Idee, anlässlich der Buchmesse die Illustratorinnen und Illustratoren seines auf Kinderbücher spezialisierten Verlages dazu einzuladen, ihre Vorstellungen und Ideen zu Europa zu illustrieren. 17 von ihnen beteiligten sich und reichten Arbeiten ein. Aus der Idee entwickelte sich die Ausstellung „Zeich(n)en für Europa/ Dessinons l’Europe ensemble“. Sie wurde mittlerweile in Berlin, London, Paris und über 20 weiteren Orten in Europa gezeigt. Nun kehrt sie nach Frankfurt zurück. Die Ausstellung wird am 5. Dezember im Foyer des I.G.-Farben-Hauses auf dem Campus Westend der Goethe-Universität eröffnet.

EUNIC-Frankfurt, ein Netzwerk aus in Frankfurt ansässigen europäischen Kulturinstituten, präsentiert zusammen mit dem Moritz Verlag und der pro europäischen Kampagne Pulse of Europe die Ausstellung. Zu sehen gibt es mittlerweile die Werke von 20 Illustratoren und Illustratorinnen aus sieben europäischen Ländern – Das spanische Instituto Cervantes und das italienische Istituto Italiano di Cultura Köln luden drei weiteren Künstlerinnen und Künstler dazu ein, sich an der Ausstellung zu beteiligen.




© Axel Scheffler/Pulse of Europe

Die Motive sind dabei sehr unterschiedlich, aber oft von der griechischen Sage von Europa und dem Stier inspiriert: Eine mit den zwölf Sternen der Europafahne jonglierende Kuh von Kristina Andres soll symbolisieren, welches Kunststück ein geeintes Europa darstellt. Ein kritisches Werk von Jutta Bauer zeigt die personifizierte Europa auf einem schnaubenden Stier. Der Stier soll dabei den Lobbyismus darstellen, der die Europa entführt hat. Ein anderes Motiv greift Axel Scheffler auf: Er präsentiert ein europäisches Wappentier – die EU-le. Die EU-le ist eine Eule mit blauem Gefieder und dem Sternenkranz der Europafahne auf der Brust.

Zusätzlich zu den Illustrationen, werden auch Bilderbücher der Künstlerinnen und Künstler ausgestellt. Diese liegen auf Deutsch und, sofern vorhanden, in Originalsprache zum Lesen und Durchblättern bereit. Die Ausstellung endet am 28. Januar 2020.

>> Zeich(n)en für Europa/ Dessinons l’Europe ensemble, 06.12.2019-28.01.2020, Foyer I.G.-Farben-Haus, Norbert-Wollheim-Platz 1
 
5. Dezember 2019, 10.39 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die hessischen Museen und Zoos dürfen wieder öffnen – zumindest unter bestimmten Vorraussetzungen. Eine hessenweite Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100, Terminvereinbarungen und eine Erfassung der Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher sind obligatorisch. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz
 
 
Neueröffnung am Museumsufer
0
Ikonenmuseum: Ein neuer Ort der Begegnung
Nach über einem Jahr des Umbaus und der Renovierung öffnet das Ikonenmuseum wieder: In knallig roter Farbe springt dabei vor allem die neue Ausstellungsarchitektur ins Auge. Sie soll die Heiligenbilder noch stärker strahlen lassen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: lumenphoto.de
 
 
Freie Kunstakademie Frankfurt
0
Japanische Kunst: Livestream aus Kyoto
Mit einem Vortrag zur Van Gogh-Ausstellung im Städel begann die Veranstaltungsreihe rund um das Thema Japan der Freien Kunstakademie Frankfurt. Nach der coronabedingten Pause soll es nun um Japonismus und das japanische Grafikdesign gehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Mariko Takagi
 
 
 
In der neuen Sonderausstellung des Museums für Kommunikation geht es um die BBC-Sendung „Briefe ohne Unterschrift“. Sie zeigt, was Briefe über das Leben zu DDR-Zeiten verraten und wie stark der Wunsch nach freier Meinungsäußerung war. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sven Moschitz
 
 
Virtuelle Zaubershow mit Samuel Lenz
0
Magie zu Hause erleben
Unterhaltung trotz Lockdown bieten die Frankfurter Stadtevents mit ihrer virtuellen Zaubershow von Magier Samuel Lenz. Die 50-minütige Live-Veranstaltung ist ein interaktives Event für Groß und Klein. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Samuel Lenz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  717