eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Schirn Kunsthalle/ © Esra Klein
Foto: Schirn Kunsthalle/ © Esra Klein

Wiesenhüttenplatz

Schirn Open-Air-Kino: Frauen im Fokus

Die Schirn Kunsthalle zeigt an vier Abenden am Wiesenhüttenplatz Filme unter freiem Himmel. Im Fokus stehen dabei Frauen, die ihrer Zeit voraus waren und mit den gesellschaftlichen Konventionen brachen. Den Anfang macht am Mittwoch „Paula“, ein Film über Paula Modersohn-Becker.
Vier Abende, vier Filme, ein Thema: Die Schirn widmet ihr diesjähriges Open-Air-Kinoprogramm Frauen, die ihrer Zeit voraus waren und mit den künstlerischen sowie gesellschaftlichen Konventionen brachen. Anlass für diesen Fokus ist die neue Ausstellung „Paula Modersohn-Becker“, die am 8. Oktober in der Schirn eröffnet und das Gesamtwerk der deutschen Künstlerin in einer Retrospektive zeigt.

Den Anfang der viertägigen Reihe macht am Mittwoch, 15. September, „Paula“. Der 2016 erschienene Film gibt nicht nur Einblick in die Beziehung der Künstlerin und ihrem Mann, sondern auch deren künstlerische Entwicklung sowie das Leben im deutschen Kaiserreich. Es folgt mit „Camille Claudel 1915“ (2013) ein Film, der auf der Biografie der berühmten französischen Bildhauerin Camille Claudel beruht. Am Freitag, 17. September, zeigt „Séraphine“ (2008) das Leben der Malerin Séraphine Louis, einer der bedeutendsten Vertreterinnen der Naiven Kunst in Frankreich. Mit „Little Women“ (2019), der auf dem gleichnamigen Roman von Louisa May Alcott basiert und im Neuengland des 19. Jahrhunderts spielt, endet das Programm am Samstag.

>> Die Filme werden am Wiesenhüttenplatz nahe dem Hauptbahnhof gezeigt. Dort befindet sich auch ein Ableger des Yok Yok Kiosk, der für Getränke und Snacks sorgt. Einlass ist ab 19 Uhr, der Film beginnt mit Einbruch der Dunkelheit. Vor Ort gilt die 3G-Regelung (Negativtest, Impfung, Genesung), der Eintritt ist kostenlos. Weitere Informationen zum Programm gibt es hier.
 
13. September 2021, 11.43 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr