Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Weissbooks, Henrich Editionen und Journal
 

Weissbooks, Henrich Editionen und Journal

0

Verlage sammeln für den Goetheturm auf der Buchmesse

Foto: jps
Foto: jps
Die Frankfurter Verlage Weissbooks, Henrich Editionen und das Journal Frankfurt sammeln auf der Buchmesse für den Goetheturm. Auch Börsenverein und Oberbürgermeister Feldmann unterstützen das Vorhaben.
Der abgebrannte Goetheturm war am Donnerstag auch auf der Buchmesse Gesprächsthema. Schnell war klar: Auch auf der weltgrößten Bücherschau soll für den Wiederaufbau Geld gesammelt werden. "Dieses Frankfurter Wahrzeichen muss es wieder geben", sagt Verleger Rainer Weiss. Seine Kollegin Cristina Henrich sieht es ebenso: "Der Goetheturm gehört einfach zu Frankfurt." An den Publikumstagen Samstag und Sonntag werden beide Verlage nun jeweils an ihren Ständen um Spenden bitten – bei Besuchern wie Ausstellern der Messe.

Das Vorhaben wird auch vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels unterstützt. "Mir ist das eine Herzensangelegenheit", sagt Börsenvereinsgeschäftsführer Alexander Skipis, der sich an viele gemeinsame Ausflüge mit seinen Kindern an den Goetheturm erinnert. Oberbürgermeister Peter Feldmann zeigt sich ebenso erfreut über die Initiative: "Ich finde es hervorragend, dass neben vielen Initiativen in der Stadt auch die Verlage auf der Buchmesse sich engagieren."

Die Spendendose stehen am Samstag und Sonntag in Halle 4.1 bei Weissbooks (Standnummer G 40) und Henrich Editionen (Standnummer G 54). Am Samstagvormittag schloss sich auch der Westend Verlag an (Halle 3.0/A 23).

Das gesammelte Geld wird nach der Messe auf das Spendenkonto der Stadt Frankfurt überwiesen.

Nach noch nicht einmal 24 Stunden gibt es einen ersten Zwischenstand auf den Spendenkonten. Das Fraspa-Konto stand am Freitagvormittag bei 15.119,39 Euro. Insgesamt 84 Spender hatten zu diesem Zeitpunkt eingezahlt, darunter eine Spende von 10.000 Euro von der Fraspa selbst. Auch mit der Naspa-Stiftung hat der Oberbürgermeister eine Spende von 10.000 Euro vereinbart. Auf dem Spendenkonto der Naspa waren zum gleichen Zeitpunkt 4538,17 Euro, eingezahlt von 79 Spendern. „Jeder Cent zählt, einfach toll“, sagte Feldmann.

Bereits direkt nach dem Feuer hatte es viele Hilfszusagen gegeben. Ein Verein zum Wiederaufbau des Goetheturms befindet sich in Gründung. Frankfurter Unternehmen wie Fraport, RMV, Binding, Eintracht Frankfurt, die Betriebsgesellschaft der Commerzbank-Arena und auch die Frankfurter Handwerkskammer haben ihre Unterstützung angekündigt.

Auch in den sozialen Medien ist die Betroffenheit der Menschen und die Bereitschaft zur Hilfe groß. Über 250.000 User haben allein Feldmanns Beitrag angesehen und rund 1000 Mal geteilt. Zur Zusage, den Goetheturm wiederaufzubauen, schrieb ein User: „Genau dieses Zeichen müssen wir jetzt setzen, schneller Einsatz zum Wiederaufbau.“ Viele haben, erklärt Feldmann, auch eigene Ideen entwickelt, um den Spendenaufruf zu unterstützen, beispielsweise einen Treppenauflauf in einem Frankfurter Hochhaus oder den alljährlichen Weihnachtsmarkt am Goetheturm zum Spendensammeln zu nutzen.

Spendenkonto der Stadt:
Spenden können Sie auf die Konten DE 46 5105 0015 0140 3028 60, BIC NASS DE 55 XXX, Inhaber Stadt Frankfurt mit dem Stichwort „Goetheturm“ bei der Nassauischen Sparkasse. Oder bei der Frankfurter Sparkasse auf DE55 5005 0201 0200 6525 75 , Kontoinhaber - Spendenkonto Frankfurter Sparkasse, Stichwort „Wiederaufbau Goetheturm“. Wichtig dabei Name und Adresse anzugeben, damit Sie eine Spendenquittung erhalten.
13. Oktober 2017
nil/kus
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der temporäre elektronische Salon
0
Oliver Leicht als Grenzgänger im Yachtklub
Am Samstag, 28. April startet „Der temporäre elektronische Salon“ im Yachtklub in seine zweite Saison. Oliver Leicht, Mitglied der hr-Bigband und leidenschaftlicher musikalischer Grenzgänger, erklärt im Interview die Idee der Reihe. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Über ein Jahr lang wurden die Räume der Bildungsstätte Anne Frank in der Hansaallee umgebaut. Nun fehlt noch der letzte Schliff. Für den versteigerte Kulturdezernentin Ina Hartwig Bilder – mit Erfolg. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: Felix Schmitt
 
 
Sanierung im Bestand soll geprüft werden
0
Was wird aus Oper und Schauspiel?
Die Antwort braucht noch Zeit – so könnte man den derzeitigen Stand der Diskussion um die millionenschwere Sanierung zusammenfassen. Die CDU erwartet gegen Jahresende ein Zwischenergebnis. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: nb
 
 
 
Mit Noel Gallagher stand am Dienstagabend eine, manche sagen die bessere, Hälfte der britischen Band Oasis auf der Bühne des Schlachthofs in Wiesbaden. Unserem Autor Christoph Schröder hat es gefallen. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: www.noelgallagher.com
 
 
100.000 Besucher haben seit November "Jil Sander. Präsens" besichtigt. Damit ist die Ausstellung die bislang erfolgreichste, teilt das Museum mit. Wer sie noch nicht gesehen hat, muss sich aber eilen. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Craig McDean
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  607 
 
 

Twitter Activity