Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Von der DZ Bank ins Städel
 

Von der DZ Bank ins Städel

0

Geschenk zum 200. Geburtstag

Foto: © Richard Prince und Cindy Sherman
Foto: © Richard Prince und Cindy Sherman
Die Gemeinschaftsarbeit „Untitled“ von Richard Prince und Cindy Sherman zählt künftig zur Sammlung des Städel Museums. Denn die DZ Bank schenkte das 1980 entstandene Werk dem Museum zum 200. Geburtstag.
Die Abteilung für Gegenwartskunst des Städels ist um ein Werk reicher: Die DZ Bank hat dem Museum zum 200. Geburtstag die Gemeinschaftsarbeit „Untitled“ von Richard Prince und Cindy Sherman geschenkt. Es handelt sich um ein Portrait-Diptychon der beiden US-amerikanischen Künstler, die sich in gleicher Pose abgelichtet haben. Entstanden ist es im Jahr 1980. Im Rahmen des Erweiterungsbaus 2008 hatte das Städel bereits zeitgenössische Fotografien aus der DZ Bank Kunstsammlung aufgenommen. Diese Sammlung konnte nun vergrößert werden.

Die Thematik des Werks könnte kaum aktueller sein, denn es ist ein Beitrag zur Genderdiskussion, die in den 1980er-Jahren aufkam und heute wieder intensiv diskutiert wird. Das zweiteilige Doppelportrait zeigt zwei androgyn wirkende Personen in fast identischer Pose. Beide tragen einen schwarzen Anzug und Krawatte, markante Perücken und sind stark geschminkt. Sie halten die jeweils rechte Hand in Höhe des Mundes und imitieren eine klassische Denkerpose. Die Ähnlichkeit der beiden lässt das Geschlecht fast als Maskerade erscheinen. Es ist eine der zentralen Arbeit von Sherman, die sich bei ihren Werken oft mit Fragen zu Identität, Rollenbild oder Sexualität auseinandersetzte. Die 1954 in New Jersey geborene Künstlerin zählt zu den wichtigsten ihrer Generation.
 
7. Oktober 2015, 16.50 Uhr
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Ausstellung und Veranstaltungen
0
Das DFF feiert Mario Adorf
Anlässlich seines 90. Geburtstags in diesem Jahr widmet das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum Mario Adorf eine Foyerausstellung, die am heutigen Dienstagabend eröffnet wird. Im März wird der Schauspieler bei einer Veranstaltung selbst anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: ez/jwe / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Kulturregion FrankfurtRheinMain
0
Von Kleidung und Identität
Das Projekt „Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes“ beschäftigt sich 2020 mit dem Thema „Kleidung, Freiheit, Indentität – gestern und heute“. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es Veranstaltungen zum Thema Kleidung, ihrer gesellschaftlichen Rolle und Produktionsbedingungen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nick de Partee/ Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  676