eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Andreas Etter/Ensemble Modern
Foto: Andreas Etter/Ensemble Modern

Uraufführung „Hirngespinste“

Wie fühlt sich Leben an und wie der Tod?

Mit „Hirngespinste/Pipedreams“ bringt Posaunist Uwe Dierksen am 27. Januar ein inszeniertes Konzert zur Uraufführung in der Volksbühne im Großen Hirschgraben. Dabei geht es etwa um Stillstand und Raserei und die Frage, wie sich Leben und Tod anfühlen.
Zuerst war die Musik da. „Ich habe angefangen zu schreiben und es sehr genossen, dass ich am Anfang eigentlich überhaupt keine Ahnung hatte, was ich da mache und wo es hingehen soll“, erzählt Uwe Dierksen. „Das fand ich total befreiend.“ Zuvor hatte er viel Stummfilmmusik geschrieben. Da waren Bilder vorgegeben und es gab einen festen Abgabetermin. Die Idee war zunächst, die Verwandtschaft zwischen der menschlichen Stimme und der Posaune auszuloten. Mit der lässt sich in den unterschiedlichen Lagen wunderbar erzählen. „Sie kann verzweifelt und sehr mild klingen.“

Dann kam dem Musiker Corona als Thema in den Sinn. „Ich wollte beschreiben, wie es sich anfühlt, als Künstler auf Eis gelegt zu werden.“ Doch das verwarf Dierksen schnell wieder. Denn allein das Wort Pandemie hätte Langeweile evozieren können. Anschließend weckten Texte von Wolfgang Herrndorf und Michael Krüger sein Interesse. Die waren ihm näher. Krüger, auch krebskrank, wagt „einen philosophischen Diskurs mit dem Blick auf das Dasein aus einem Ausnahmezustand heraus“. Wie fühlt sich Leben an? Wie der Tod? Wie die Zwischenbereiche? Das durchaus mit subjektiver Überhöhung artikuliert, aber ohne Betroffenheit erzeugen zu wollen. Es geht um schockierende Diagnosen, es geht um Strategien, dennoch Hoffnung zu schöpfen. Und es geht um skurrile Situationskomik, der man durchaus während Behandlungen ausgesetzt sein kann. Genau diese Ambivalenz galt es in Musik umzusetzen.

Von komplexen Kompositionen spricht Dierksen. Und von viel Freiraum in den Partituren für Improvisationen für die siebenköpfige Band. Es ist keine Neue Musik obwohl der Posaunist Mitglied des Ensemble Modern ist. Und es ist auch kein Jazz. Zwischen Oper und Rock hat der gebürtige Hannoveraner vieles komponiert. Und er ist bekennender Fan guter Popsongs. Die tun sich immer wieder wie Inseln in der Inszenierung auf. Ist die Idylle trügerisch oder kann sie wirklich die heile Welt, die man sich zurück wünscht, suggerieren?

>> Uwe Diekrsen „Hirngespinste – Pipedreams“, Ffm: Volksbühne im Großen
Hirschgraben, Großer Hirschgraben 19, 27.1., 19.30 Uhr (Uraufführung), Eintritt: 25-35 €; weitere Aufführungen: 12.2., 17 Uhr; 26.2., 17 Uhr
 
18. Januar 2023, 15.53 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Das Museum Angewandte Kunst widmet sich in einer Sonderausstellung dem diesjährigen German Design Award. Im Rahmen der Ausstellung soll es nicht nur Führungen geben, sondern auch Gespräche und Talkrunden, die sich mit Thema Design beschäftigen.
Text: sfk / Foto: Günzel Rademacher
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Der nackte Albatros
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Der Menschenfeind (Le Misanthrope)
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
  • Kommarunter
    Schlosskeller im Residenzschloss | 20.00 Uhr
  • Booze, Beer and Rock'n'Roll
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Van Gogh Alive
    Raumfabrik | 10.00 Uhr
  • Daniela Skwrna
    t-raum | 19.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ulla Meinecke
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
  • Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Bernard Allison & Band
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Freie Stellen