Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Theater, Kabarett, Musik und Tanz
 

Theater, Kabarett, Musik und Tanz

2

Neues Konzept für’s Berger Kino

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Nach der Nachricht über die Schließung des Berger Kinos stellt Inhaber Harald Metz nun ein neues Konzept vor. Aus dem Kino soll ein Kultur- und Kommunikationszentrum werden, in dem Filme ebenso ein Zuhause finden wie die Frankfurter Theater- und Musikszene.
Die Zeiten des Berger Kinos schienen endgültig vorbei: Im Januar war bekannt geworden, dass Inhaber Harald Metz sein Kino nach der pandemiebedingten Schließung nicht wieder öffnen wird. Jetzt hat Metz ein neues Konzept für die Räumlichkeiten in Bornheim vorgelegt – statt eines gewerblichen Kinos soll dort in Zukunft ein Kultur- und Kommunikationszentrum entstehen. „‚Kultur für alle‘ mag eine hehre Bezeichnung sein für die Revolutionierung des Kulturbegriffs vor über 30 Jahren durch den langjährigen Kulturdezernenten Hilmar Hoffmann. 40 Jahre Berger Kino haben im Grunde nie etwas anderes bedeutet, und so soll es bleiben“, schreibt Harald Metz in seinem Konzept. Es scheint, als solle dieses Credo in Zukunft sogar noch mehr gelebt werden, denn die Pläne von Metz sind vielfältig.

Von Theater und Kabarett bis Live-Musik

So sieht das Konzept, das Metz bereits dem Kulturausschuss der Stadtverordnetenversammlung sowie dem Ortsbeirat 4 vorgelegt hat, eine Mischung aus neuen Programmangeboten und bewährten Konzepten vor. Theater- und Kabarettveranstaltungen, wie es sie bereits in der Vergangenheit im Berger Kino gab, sollen auch in Zukunft Teil des neuen Kultur- und Kommunikationszentrums sein. Dabei wolle Metz mit Initiativen wie dem Ubuntu-Haus und mehreren Stadtteil- und Kindertheatern zusammenarbeiten. Auch Literaturveranstaltungen in Zusammenarbeit mit lokalen Buchhandlungen und die Präsentation von Literaturverfilmungen hat Metz geplant.

Einen großen Teil des Programms sollen Livemusik- und Tanzveranstaltungen einnehmen. Dazu habe man sich die Expertise von Michael Damm, Betreiber des Jazz-Lokals „Mampf“ gesichert und strebe eine Kooperation mit der „Frankfurt Art Bar“ an. Auf diese Weise wolle Metz im Berger Kino eine weitere, kostengünstige Bühne für Livebands, aber auch für Schüler:innen der lokalen Musikschulen und Hochschulen bieten.

Ein „Wiener Kaffeehaus" in Bornheim

Auch die Zusammenarbeit mit Tanzschulen hat Metz geplant. Dafür soll der große Kinosaal teilweise umgebaut werden. Mit einem tanzbaren Parkettboden im vorderen Teil soll der Saal künftig nicht mehr für Kinovorstellungen, sondern auch für Tanzveranstaltungen zur Verfügung stehen. „Während die hinteren Sesselreihen für Kinovorstellungen bestehen bleiben, könnten auf dem Parkett, wenn nicht getanzt wird, Tische und Bestuhlung wie in einem ‚Wiener Kaffeehaus‘ aufgestellt werden“, schreibt Metz. Bei Livemusik von Geige oder Klavier könnte dort Kaffee und Torten ebenso angeboten wie Frühstück. Abends soll sich der große Saal in ein Varieté, einen Theatersaal oder gar einen Club verwandeln können, der an die Varieté-Nachtclub-Atmosphäre der Goldenen Zwanziger erinnere.

Kinovorstellungen sollen auch weiterhin im Programm des Berger Kinos bleiben. Dabei wolle sich Metz aber vor allem auf das Kinder- und Jugendkino sowie auf Filme konzentrieren, die nicht parallel online bei Streaming-Anbietern zu sehen sind. Denn neben den Auswirkungen der Corona-Pandemie macht Metz vor allem die Streaming-Anbieter für die Entwicklung der Kinobranche und Schließung des Berger Kinos als gewerbliches Kino verantwortlich. Um die Leinwand künftig aber nicht ganz im Dunklen zu lassen, könne Metz sich im Rahmen des neuen Konzepts auch vorstellen, Frankfurter Filmfestivals einen Raum zu bieten. Zudem sei es auch möglich eSport-Events in den Sälen des Berger Kinos zu veranstalten. Mit der Frankfurter Eintracht, die seit 2019 eSports im Verein anbietet, sei Metz bereits in Gesprächen.

Belebung der Berger Straße

Die Entwicklung des neuen Konzepts habe bereits vor der Corona-Pandemie begonnen, so Harald Metz. Mit der Nachricht über die Schließung des Kinos habe er eine „Welle der Sympathie“ gespürt, aber auch Bedenken der Bornheimer Einzelhändler:innen entgegengebracht bekommen. „Die Auswirkungen der Schließung des Berger Kinos sind offensichtlich weitreichender als gedacht“, so Metz. Mit dem neuen Konzept wolle er daher auch zu einer Belebung des Platzes um das Bornheimer Uhrentürmchen, direkt vor dem Berger Kino, beitragen. Freiluftveranstaltungen wie Film- und Theatervorführungen oder eine offene Bühne für lokale Autor:innen seien hier ebenso möglich wie Veranstaltungen von Vereinen. So könnte die Berger Straße in diesem Bereich auch generell wieder mehr belebt werden.

Um das Kultur- und Kommunikationszentrum umsetzen und auch langfristig betreiben zu können, müsse das Berger Kino saniert werden. Bereits 2018 hatte Harald Metz eine Sanierung geplant. Wegen der düsteren Aussichten für die Kinobranche habe er sich damals aber dagegen entschieden. Werden die neuen Pläne für das Berger Kino umgesetzt, sollen noch in diesem Jahr die ersten Sanierungsarbeiten durchgeführt werden. Dabei hofft Metz auch auf Zuschüsse vonseiten der Stadt. Für die Arbeiten in diesem Jahr rechnet Metz mit Kosten von etwa 120 000 Euro, in den kommenden Jahren kämen noch mehr Ausgaben für nötige Umbauten hinzu.
 
18. Februar 2021, 13.01 Uhr
Laura Oehl
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Chrisje am 19.2.2021, 10:28 Uhr:
Ich würde mich sehr freuen, wenn dass Realität werden könnte. Ich habe sehr um die Schließung getrauert. Mein erster Programmkino überhaupt, darin habe ich die lange Batman-Nacht erlebt und viele schöne andere Filme. Dieses Kiez-Kino in neuer Gestalt zu erhalten wäre großartig... Danke für diese gut Nachricht..
 
Nathalie Goldstain am 18.2.2021, 18:35 Uhr:
Das freut mich sehr. ES WÄRE SO SCHADE GEWESEN. klasse.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Jetzt auch in Frankfurt
0
Kunst fürs Klo
Klingt erst mal nicht so appetitlich, ist aber eine tolle Idee, die in Hamburg schon erfolgreich realisiert wurde und jetzt auch nach Frankfurt kommen soll. Eine Benefiz-Aktion für darbende Cafés, Bars, Clubs und ein Kunstprojekt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Symbolbild: AdobeStock/le_moque
 
 
Keine Frage: Oliver Augst und Marcel Daemgen hätte ihre Version der „Winterreise“ im Gallus Theater liebend gerne vor Publikum aufgeführt. Genau das geht leider nicht. Also gibt es das Hörtheater digital als Live-Stream. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: W. Günzel
 
 
Ausstellung: Dieter Rams
0
Weniger, aber besser
Das Museum Angewandte Kunst eröffnet eine neue Ausstellung; sobald es die Corona-Bestimmungen zulassen, erwartet die Besucherinnen und Besucher ein interessanter Blick auf das Schaffen des Industriedesigners Dieter Rams. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Dieter und Ingeborg Rams-Stiftung
 
 
 
Lee Miller in den Opelvillen
0
Morbide Schönheit
Lee Millers Arbeit hat sich über fünf Jahrzehnte entwickelt: ein fotografisches Werk, das in seiner thematischen Bandbreite ungewöhnlich ist. Jetzt zeigt eine Ausstellung in den Opelvillen in Rüsselsheim unter dem Titel „Hautnah“ Bilder aus den Jahren 1940 bis 1946. – Weiterlesen >>
Text: Marc Peschke / Foto: Justice amid the ruins, Frankfurt, Germany 1945 by Lee Miller © Lee Miller Archives England 2021. All Rights Reserved. www.leemiller.co.uk
 
 
Theodor-W.-Adorno-Preis
0
Auszeichnung für Klaus Theweleit
Der Schriftsteller und Kulturtheoretiker Klaus Theweleit wird in diesem Jahr mit dem Theodor-W.-Adorno-Preis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Der 79-Jährige sei einer der bedeutendsten deutschsprachigen Literatur- und Kulturtheoretiker, heißt es in der Begründung. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Von Schorle/CC BY-SA 4.0/Wikimedia
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  721