Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Slow Down im Colos-saal
 

Slow Down im Colos-saal

0

Fremd, ungewohnt und seltsam, aber realisierbar

Foto: Thomas Minnich
Foto: Thomas Minnich
Bis in den September hinein gab es nicht nur vor der Batschkapp und dem Bett Konzerte im Freien. Einige Clubs bieten nun auch indoor ein umfangreiches Programm an. Im Colos-saal in Aschaffenburg sind es im November mehr als ein Dutzend.
„Alles wie immer und doch nicht.“ So begann der Newsletter, den Jutta Schaadt-Berninger im Namen des Colos-saal-Teams aus Aschaffenburg an die Medienpartnerinnen und -partner Anfang Oktober verschickte, um auch darauf hinzuweisen, dass seit September wieder Konzerte im Colos-Saal stattfinden: In schöner Regelmäßigkeit, wie seit fast drei Jahrzehnten, mit hoch motivierten Künstler:innen, mit begeistertem Publikum und bestens gelaunten Colos-Saal-Mitarbeiter:innen, wie es heißt. „Slow Down im Colos-Saal und die neue Ampel der Kultur“ ist ein Artikel von Geschäftsführer Claus Berninger auf der Colos-saal-Webseite überschrieben, in dem er das Konzept der „Corona Concerts“ vorstellt. „Kein Big Easy, keine verschwitzten Rockgigs, keine Partybands, kein brechend volles Haus. Wir fahren pandemiebedingt herunter, haben ein Ersatzprogramm am Start und arbeiten auf Sicht“, lässt er die Fans des „Real Music Live Clubs“ wissen.

„Seit Anfang September sind wir sozusagen im Slow-Down-Modus, der wohl noch lange andauern wird. Im Moment planen wir, dass wir mindestens bis Ende Februar 2021 unter den neuen Bedingungen arbeiten müssen, wahrscheinlich sogar länger. Allerdings gehen wir aufgrund der Meldungen in den letzten Tagen davon aus, dass wir die Serie zwischendurch eventuell auch wieder unterbrechen müssen, da es eine topaktuelle, neue ,Farbenlehre‘ gibt.“ Wir wissen: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat im Freistaat die dunkelrote Farbe für die Corona-Ampel eingeführt. „Ein Rockclub mit Maskenpflicht, Zugangsbegrenzung, Hygienemaßnahmen, Abstand und wenig Publikum – bislang undenkbar, fremd, ungewohnt und seltsam. So dachten wir bisher und so werden es viele Besucher empfinden, wenn sie davon lesen oder hören. Aber es kam doch anders als vermutet“, erzählt Berninger. „Mittlerweile haben wir gelernt, die Konzerte in unserem neuen ,Musiktheater‘ sind schwer gefragt, fast alle ausverkauft. Das Publikum ist offenbar hungrig nach Live-Erlebnissen und die Musiker werden gefeiert, trotz der eigenartigen Umstände. Das ist unsere Erfahrung nach zwei Monaten und knapp 30 Shows.“

Mit Maske an den Platz eines übersichtlich besetzten Saales geführt zu werden, nicht auf Freunde und Bekannte zustürmen zu dürfen und diszipliniert im Sitzen das Konzert erleben war für viele Gäste natürlich anfangs befremdlich. „Aber sobald das Bühnenlicht angeht und die Künstler ihr Konzert beginnen, dann schwappt die bekannte, geheimnisvolle, emotionale Energie von Livemusik ziemlich schnell durch den Raum und das große Genießen beginnt. Es gibt nicht wenige Besucher, die unsere Konzerte erstmals im Sitzen erleben und das gar nicht unangenehm finden. Ist doch die Teilnahme an unseren Konzerten aufgrund unserer Hygiene- und Social Distance-Maßnahmen sicherer, als manche Alltagssituationen, die unsere Besucher tagsüber erleben.“ Unter www.colossaal.de finden Sie das aktuelle Programm, hier wird das Corona-Konzept des Colos-saal erläutert.
 
26. Oktober 2020, 15.54 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Um besser planen zu können, haben sich die hessischen Staatstheater in Wiesbaden, Darmstadt und Kassel, das Hessische Landestheater Marburg und das Stadttheater Gießen dazu entschlossen, ihren Spielbetrieb bis Ende Januar auszusetzen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Staatstheater Wiesbaden © Sven-Helge Czichy
 
 
JAZZ MONTEZ VIDEO GAMES
0
Musik an ikonischen Orten
Nach ihrem „Open House“-Festival im MAK Mitte März kam Corona und das Aus für Livekonzerte. Die Jazz Montez e.V. suchte sich neue Herausforderungen. John Steinmark erzählt davon im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bruno Papic
 
 
Virtuelle Stadtführungen
0
Frankfurt von der Couch erkunden
Der „Lockdown light“ beschränkt die Freizeitgestaltung momentan vor allem auf die eigenen vier Wände. Die Frankfurter Stadtevents haben sich deshalb einige virtuelle Events überlegt und laden zur Bierverkostung oder zur Kostüm-Führung mit Goethe ein. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
 
Shorts at Moonlight
0
Ein Herz für Kurzfilme
Nach dem erfolgreichen Online-Programm im Sommer, liefert das Kurzfilmfestival „Shorts at Moonlight“ mit einer Winter-Edition noch einen Nachschlag. An jedem Adventswochenende wird ein weiteres Kurzfilmpaket freigeschaltet. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Shorts at Moonlight
 
 
Grammy-Nominierungen für hr-Bigband
0
Unverhofft kommt oft
Freudige Nachrichten aus dem Hessischen Rundfunk. Die beiden CD-Produktionen „Holy Room“ mit der Sängerin Somi sowie „Songs You Like A Lot“ mit John Hollenbeck sind für die Grammy Awards 2021 nominiert worden. Da heißt es wieder einmal: Daumen drücken. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Anna Longworth
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  709