Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Schreibend das Leben erkunden
 

Schreibend das Leben erkunden

0

Erfolgreiche Bilanz des Literaturfestivals LiteraTurm

Foto: Alexander Paul Englert
Foto: Alexander Paul Englert
Sechs Festivaltage, 39 Veranstaltungen, die überwiegend in den oberen Etagen der Hochhäuser stattfanden – das Literaturfest LiteraTurm, veranstaltet vom Kulturamt, erfüllte wieder die Erwartungen des Publikums.
Nicht nur das Publikum zeigte sich zufrieden, auch Festivalleiterin Sonja Vandenrath zog eine inhaltlich positive Bilanz: „Das Festival hat einem in Literatur und Wissenschaft virulentem Thema die Aufmerksamkeit einer breiten Öffentlichkeit verschafft. Aus den Lesungen und Gesprächen habe ich die Erkenntnis gezogen, dass das biografische Erzählen von heute die Fiktionalität aller Identität inszeniert, ohne sie den Anschein von Wahrheit zu kosten.“ „Biografie“ lautete das Generalthema der Veranstaltungen, verteilt auf die vier Säulen, klassische Biografien, autobiografische Romane, klassische Autobiografien und Büchern, die das Leben realer Künstler nachvollziehen.



Mit diesem Themenschwerpunkt lag das Festival voll im Trend des gegenwärtigen Schreibens, das das Ich wieder als Zentrum künstlerischen Schaffens entdeckt hat, nachdem eben gerade das lange verpönt war. Der 92-jährige Martin Walser, der zum Abschluss von LiteraTurm gemeinsam mit seinem Sohn Jakob Augstein den Gesprächsband „Das Leben wörtlich nehmen“ vorstellte, formulierte es so: „Jeder Roman ist eine Autobiografie, ein Selbstporträt des Autors zum Zeitpunkt des Schreibens.“ Rund 3500 Besucher kamen zu den Veranstaltungen. Eine Zahl von der sich auch Kulturdezernentin Ina Hartwig angetan zeigt: „Die große Resonanz beim Publikum freut mich besonders deshalb, weil LiteraTurm als kuratiertes Konzeptfestival den Bürgern anspruchsvolle Veranstaltungen bietet und über eine klare inhaltliche Zielsetzung und ein darauf ausgerichtetes Programm verfügt.“

Zu Gast in Frankfurt waren unter anderem Karl Heinz Bohrer, Ulrike Edschmid, Felicitas Hoppe, Ijoma Mangold, Durs Grünbein und Lamya Kaddor. Die nächste Auflage des Literaturfestivals findet im Juni 2020 statt.
12. Juni 2018
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Noch bis zum 30. Oktober zeigt das Filmkollektiv Frankfurt in ihrer Filmreihe über die Geschichte der Stadt Frankfurt seltene Werke, Premieren und Neuentdeckungen. Der Schwerpunkt liegt darauf, wie sich Frankfurt seit 1896 verändert hat. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main
 
 
Das Beste aus dem skandinavischen Kino sollte es ab dem 18.10. im Kino Orfeo's Erben zu sehen geben, doch die Veranstaltung wurde wegen technischen Problemen auf den November verschoben. Das Programm aber bleibt gleich. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Nordlichter-Film (The Yard)
 
 
Der Korridor in Frankfurt-Sachsenhausen ist längst mehr als ein Laden, in dem es Kunst und Kleidung zu kaufen gibt. Längst ist die Adresse in der Schulstraße ein „Treffpunkt für Bild & Klang“ und Heimstätte des Korridor Ensembles. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Die alten Zeiten des Swingbop- und Fusion-Jazz sind vorbei. Wie junge Künstler heute Jazz verarbeiten und interpretieren, wird bei der Reihe „Jazz? We Can!“ im Living Hotel Frankfurt präsentiert. Los geht es am Samstag mit Matthias Schriefl. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Veranstalter
 
 
Benefizkonzert in Kronberg
0
Jazzabend mit Anke Helfrich
Sie zählt zu den herausragenden Jazzmusikerinnen Europas und gewann 2016 den Musikpreis Echo als bester nationaler Instrumentalist des Jahres. Am 21. Oktober tritt Anke Helfrich mit ihrem Trio in Kronberg auf. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Rolf Freiberger
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  628 

Twitter Activity