Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Schauspiel Frankfurt: Andorra
 

Schauspiel Frankfurt: Andorra

0

Wie wird jemand zum Außenseiter?

Foto: Thomas Aurin
Foto: Thomas Aurin
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt.
„Seit ich höre, hat man mir gesagt, ich sei anders, und ich habe geachtet darauf, ob's so ist, wie sie sagen. Und es ist so. Ich bin anders.“ Welchen Einfluss hat das Bild der anderen auf die eigene Identität? Max Frisch behandelt in „Andorra“ am Beispiel des Antisemitismus die Auswirkung von Vorurteilen, die Schuld der Mitläufer und die Frage nach der Identität eines Menschen gegenüber dem Bild, das sich andere von ihm machen.

Im fiktiven Kleinstaat Andorra lebt Andri (Nils Kreutinger), der Pflegesohn des Lehrers (Michael Schütz). Der Lehrer gibt Andri als von ihm gerettetes Judenkind aus, das er vor den „Schwarzen“ gerettet habe, einem Nachbarvolk der Andorraner, welches Juden verfolgt und tötet. Doch die Andorraner sind ein patriotisches Volk und Andri schlagen massive antisemitische Vorurteil entgegen: So ist der Tischlermeister (Peter Schröder) davon überzeugt, dass Andri das Handwerk „nicht im Blut“ habe und setzt ihn im Verkauf ein.

Wer kein Jude sei, habe nichts zu befürchten, sagen „die Schwarzen“ als sie schließlich in Andorra einmarschieren. Andri, das erfährt er im Laufe des Stücks, ist kein Jude. Doch er kann und will dies nicht annehmen, längst identifiziert er sich mit den Zuschreibungen der anderen. Auch der ihm wohlgesonnene Pater (Sebastian Reiß) kann ihn nicht überzeugen. Erdrückend wirkt währenddessen das riesige schwarze Kreuz über der Bühne, durch das Andri am Ende nach Erlösung sucht. Schuldig fühlt sich von den Andorranern letztendlich niemand. Sie alle führen Gründe für ihr geschehen lassen an. Daran kann auch Andris anklagende Halbschwester Barblin (Sarah Grunert) nichts ändern.

Das Schauspiel Frankfurt setzt den Schwerpunkt der Spielzeit 2020/2021 auf die Auseinandersetzung mit den Themen Antisemitismus und Rassismus. Antisemitismus ist auch knapp 60 Jahre nach Erstaufführung im Schauspielhaus Zürich immer noch ein aktuelles Problem, doch die Aktualisierung in David Böschs Inszenierung findet nicht auf der Bühne, sondern im Kopf der Zuschauerinnen und Zuschauer statt.
 
21. Oktober 2020, 13.18 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Um besser planen zu können, haben sich die hessischen Staatstheater in Wiesbaden, Darmstadt und Kassel, das Hessische Landestheater Marburg und das Stadttheater Gießen dazu entschlossen, ihren Spielbetrieb bis Ende Januar auszusetzen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Staatstheater Wiesbaden © Sven-Helge Czichy
 
 
JAZZ MONTEZ VIDEO GAMES
0
Musik an ikonischen Orten
Nach ihrem „Open House“-Festival im MAK Mitte März kam Corona und das Aus für Livekonzerte. Die Jazz Montez e.V. suchte sich neue Herausforderungen. John Steinmark erzählt davon im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bruno Papic
 
 
Virtuelle Stadtführungen
0
Frankfurt von der Couch erkunden
Der „Lockdown light“ beschränkt die Freizeitgestaltung momentan vor allem auf die eigenen vier Wände. Die Frankfurter Stadtevents haben sich deshalb einige virtuelle Events überlegt und laden zur Bierverkostung oder zur Kostüm-Führung mit Goethe ein. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
 
Shorts at Moonlight
0
Ein Herz für Kurzfilme
Nach dem erfolgreichen Online-Programm im Sommer, liefert das Kurzfilmfestival „Shorts at Moonlight“ mit einer Winter-Edition noch einen Nachschlag. An jedem Adventswochenende wird ein weiteres Kurzfilmpaket freigeschaltet. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Shorts at Moonlight
 
 
Grammy-Nominierungen für hr-Bigband
0
Unverhofft kommt oft
Freudige Nachrichten aus dem Hessischen Rundfunk. Die beiden CD-Produktionen „Holy Room“ mit der Sängerin Somi sowie „Songs You Like A Lot“ mit John Hollenbeck sind für die Grammy Awards 2021 nominiert worden. Da heißt es wieder einmal: Daumen drücken. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Anna Longworth
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  709