Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Sammlungspräsentation im Städel
 

Sammlungspräsentation im Städel

0

Von Raffael bis Tizian

Foto: Städel Museum
Foto: Städel Museum
Das Städel Museum ist bekannt für seine umfangreiche Sammlung graphischer Arbeiten. Die beeindruckende Präsentation „Raffael bis Tizian“ lässt das Italien der Renaissance wieder aufleben.
150 Jahre deckt die neue Ausstellung in der graphischen Sammlung des Städel Museum ab, eine riesige Zeitspanne, die sich in rund 90 Werken wiederspiegelt. Von 1430 bis 1600 reichen die Datierungen der gezeigten Kunstwerke, damit fängt „Raffael bis Tizian“ die gesamte Renaissance ein. „Die Welt damals sah ganz anders aus als heute, es war eine gewaltige Umbruchssituation“, sagt Joachim Jacoby, der Kurator der Schau. „In den relevanten Zeitraum fallen die Entdeckung Amerikas, die Reformation und die Himmelsbeobachtungen Galileo Galileis.“

Auch die künstlerische Entwicklung war vielfältig und erfuhr Veränderungen. In Italien galten Rom, Florenz und Bologna als die Zentren der klassizistisch geprägten Epoche. Alle bedeutenden Künstler der Zeit, zu denen neben den bekannten Namen Raffael und Tizian beispielsweise auch Giulio Romano, Sebastiano del Piombo oder Taddeo Zuccari zählten, suchten diese kulturellen Hochburgen auf. Ihre Arbeiten sind geprägt von einer ganz besonderen Unmittelbarkeit und einer Liebe zum Detail. In den genauen Studien von Körperhaltung und Gebärden werden die Virtuosität und das technische Geschick der Meister sichtbar.

„Für die Ausstellung haben wir jedes Blatt möglichst genau untersucht, dabei konnten wir viele neue Erkenntnisse sammeln“, sagt Joachim Jacoby. Einige der gezeigten Werke werden erstmals in einer Schau gezeigt, viele wurden im Zuge der intensiven Vorbereitung auch neuen Künstlern zugeschrieben. Alle Arbeiten, gleich wie bekannt der Künstler heute noch ist, zeugen von einer beeindruckend hohen Qualität. Jacoby sagt: „Wir haben hier einige sehr wichtige Kunstwerke, von denen es in dieser Form und Ausarbeitung nur sehr wenige gibt.“

Die Zeichnungen gewähren Einblicke in die Welt der Renaissance und verdeutlichen unter anderem die Wichtigkeit der Natur für die Kunst und die Rückbesinnung auf die Antike. „Zeichnung diente als Gestaltungsmittel vor allem der Reflektion“, sagt der Kurator. „Einige Skizzen wirken sehr frei, wie schnell hingeworfene, erste Gedankenblitze. Andere sind sehr gewissenhaft und genau. Wir können aus ihnen sehr viel über Werkprozesse und technische Details lernen.“

Die einzigartige Vielfalt der Graphiken lässt sich auch unabhängig von der Ausstellung bewundern. Jeder, der möchte kann sich im Studiensaal der Graphischen Sammlung im Städel Arbeiten vorlegen lassen. Joachim Jacoby betont, dass dies ausdrücklich erwünscht sei: „Das Angebot wird noch viel zu wenig genutzt. Wer gerne Papierarbeiten aus der Nähe sehen möchte, soll sich nicht scheuen, im Studiensaal nachzufragen. Jeder ist herzlich willkommen.“

>> „Raffael bis Tizian“, bis 11. Januar, Städel Museum, Schaumainkai 63. Weitere Informationen gibt es hier.
 
10. Oktober 2014, 11.23 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Bis in den September hinein gab es nicht nur vor der Batschkapp und dem Bett Konzerte im Freien. Einige Clubs bieten nun auch indoor ein umfangreiches Programm an. Im Colos-saal in Aschaffenburg sind es im November mehr als ein Dutzend. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Thomas Minnich
 
 
Adventskalender des Museum Angewandte Kunst
0
Besondere Stücke in 24 Türchen
In diesem Jahr kann der Markt „Besonderes Schenken“ coronabedingt nicht stattfinden. Mit dem „Angewandten Adventskalender“ möchte das Museum Angewandte Kunst dennoch eine „Kostprobe außergewöhnlicher Gestaltung“ bieten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Seit Donnerstagabend stehen die Gewinnerinnen und Gewinner des 31. Hessischen Film- und Kinopreises fest. Statt mit großem Festakt in der Alten Oper fand die Verleihung in diesem Jahr ausschließlich digital statt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706