Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Real Music Lovers appellieren
 

Real Music Lovers appellieren

0

Keine Ticket-Rückgabe bei kleineren Kulturbetrieben

Foto: Alex Bracken/Unsplash
Foto: Alex Bracken/Unsplash
Kulturdezernentin Ina Hartwig äußerte sich vor dem Wochenende optimistisch, dass den durch die Corona-Krise betroffenen Kulturinstitutionen zeitnah und unkompliziert geholfen werden kann. Die Angst vor der möglichen Pleite aber bleibt.
Stellvertretend für alle, vor allem die kleineren Kulturbetriebe, sei hier die Brotfabrik in Frankfurt-Hausen zitiert, die auf ihrer Website zum Thema Ticketrücknahme für abgesagte Konzerte folgenden Appell an ihre Besucherinnen und Besucher richtet: „Wir möchten an dieser Stelle erwähnen, dass die aktuelle Situation für uns – wie für alle freien Künstler*innen, kleinen Kultur- und anderen Betrieben – existenzbedrohend ist und euch daher bitten zu überlegen, ob ihr den Verlust des Ticketpreises vielleicht verschmerzen könnt und die Karten nicht zurück gebt. Das wäre wirklich sehr hilfreich für uns.“ Bernhard Zöllner (im Bild rechts), einer der portraitierten „Real Music Lovers“ in der JOURNAL FRANKFURT-Geschichte im Juni 2019 über Live-Musik-Fans, die oft und gerne viel Geld für Konzertbesuche ausgeben, sagt dazu: „Nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschieden, die Tickets für verlegte Konzerte vorerst zu behalten in der Hoffnung, dass ich den neuen Termin wahrnehmen kann.“ Vom Mousonturm wurde er zum Beispiel schon telefonisch informiert, dass das Konzert von Van Der Graaf Generator auf den 18.9. verlegt wurde.

„Hoffen wir, dass auch die Musiker*innen gesund bleiben und auch wir im Herbst dabei sein werden. Auch bei verschiedenen Terminen im Schlachthof Wiesbaden warte ich erstmal ab. Diese für uns alle und die ,Kreativindustrie‘ sehr bedrohliche und so noch nicht erlebte Krise muss jetzt ausgesessen werden. Passt auf euch auf“, appelliert Bernhard Zöllner, der Musikfan, der sein Geld als Krankenpfleger verdient und auch da mit Covid-19 konfrontiert ist. „Ich kann momentan leicht reden, da ich mir bis auf Patti Smith am 16. Juni bisher keine weiteren Tickets besorgt habe. Ich würde aber die kleineren Läden wie Brotfabrik, Hafen 2 etc. zukünftig unterstützen wollen“, betont auch ein weiterer „Real Music Lover“, Heinz Niklas. „Bei den größeren Veranstaltern/Ticketagenturen überlege ich mir das aber genau. Als altersmäßig angehende Person der Risikogruppe ist mein neuer Plattenspieler gerade rechtzeitig eingetroffen. Die geistige Nahrung würde nach meiner groben Schätzung für 50 Tage nonstop reichen. Berücksichtigt habe ich dabei noch nicht die diversen Quervergleiche zwischen Vinyl, CD, SACD, DVD-AUDIO, Bluray, etc., vieles sehr interessant und zeitintensiv“, sucht auch Niklas nach Alternativen in der konzertfreien Zeit.
 
23. März 2020, 09.35 Uhr
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
Spendenaufruf aus Offenbach
0
Den Hafen schultern!
Das wunderbare Konzert von Heather Woods Broderick vor genau zwei Wochen war das letzte Live-Event für unabsehbare Zeit. Dabei hatte man sich gerade im Hafen 2 schon auf die Open-Air-Konzerte bei schönem Wetter gefreut. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Wolf Schubert-K. im Livestream
0
Blick hinter die Kulissen
Sein Freund Matze Schmidt von den Devilish DoubleDylans hat es mit dem Duo Klein & Glücklich vorgemacht, jetzt folgt auch Wolf Schubert-K. und bietet am Donnerstag ein Live-Stream-Konzert bei Facebook an. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Viele Einrichtungen in Frankfurt haben ihr digitales Angebot ausgebaut, um die Menschen weiterhin mit Kunst und Kultur zu versorgen. Auf der Internet-Plattform „Kultur auf dem Sofa“ des Kulturamts werden ab sofort alle Angebote gesammelt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Adrien Tutin yriat/ Unsplash
 
 
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise stellen viele Kulturbetriebe vor große Herausforderungen – darunter auch das Papageno Musiktheater am Palmengarten. Zwei Schülerinnen haben einen Spendenaufruf gestartet, um das Theater zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Papageno Theater
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684