eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler

„Pop up HoRsT“

Freiräume schaffen

Uber diese Nachricht freuen sich alle, die im Juli 2020 die Schließung des Horst in den Adlerwerken zutiefst bedauert haben. Zwar haben die Betreiber noch keine neue Location gefunden, melden sich aber mit dem „Pop up HoRsT“ zurück in der Szene.
„Nach einer langen kulturellen Dürre melden wir uns zurück aus der Coronaversenkung“, posteten Caro Hock und Lolek Lorey auf der Webseite des Horst. Ein Name, der bis zum Beginn der Pandemie Synonym für eine ganz besondere Veranstaltungs-Location im Frankfurter Gallusviertel war. Und ein Name, der oft hinterfragt wurde. Was für ein Horst?

Die Location befand sich in den Adlerwerken und auch wenn die Räumlichkeiten in Parterre des Fabrikkomplexes zu finden waren, bezog sich der Name auf – na? genau – ein Vogelnest, den Adlerhorst eben. „Der Name Horst entsprach unserer Idee den verschiedenen Großstadtvögeln in unserer Stadt ein Nest zu bieten; zum wohlfühlen und um andere ,Gattungen’ kennenzulernen“, ruft Lorey die Namensfindung noch mal in Erinnerung. Und wo wir gerade dabei sind. Auch die Eigenschreibweise HoRsT hat eine Geschichte. „Die Schreibweise ergab sich daraus, dass wir bei den Leuchtbuchstaben. die wir uns auf Ebay zusammengeschossen hatten, kein kleines R und T fanden.“ Wäre das auch geklärt.

Zurück in die Gegenwart. Die heißt „Pop Up HoRsT“ und ist eine Veranstaltungsreihe umsonst und draußen. „Wir haben die Herausforderung angenommen, neue, bisher unbespielte Orte zu finden, um dort Freiräume zu schaffen und diese mit Kunst, Kultur und Kulinarischem zu füllen“, erzählt Lorey. An der Einmündung des Schwarzen Wegs in die Kleyerstraße bei den Kleingärten an der Grenze zwischen dem Gallusviertel und Griesheim startet am Freitag, 23. Juli, die Reihe. Ab 18 Uhr gibt es kühle Drinks, Gegrilltes und vegane Speisen an der Bar, ab 20 Uhr dann Livemusik von Vanja Dingeldein (Gesang, Gitarre, Live-Looping) und Jasper Hanel (Drums, Percussion). Musikalisch bewegen sie sich zwischen den Stilrichtungen Alternative, Rock, Pop, Soul, Funk, Folk, einer Prise Reggae und – was immer sie uns damit sagen wollen – dem gewissen Etwas.

Drei weitere Termine gibt es am selben Ort, am 31.Juli beispielsweise mit Wolf Schubert-K. Wo die August-Termine, unter anderem mit Sun’s Sons und Lava 303, stattfinden, soll noch bekannt gegeben werden. Sobald die Orte feststehen, werden sie auf der Webseite www.horst-ffm.de veröffentlicht. Man darf gespannt sein, welche Plätze Hock und Lorey dafür gefunden haben.
 
23. Juli 2021, 10.59 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr