eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bildungsstätte Anne Frank
Foto: Bildungsstätte Anne Frank

Plakatwettbewerb der Bildungsstätte Anne Frank

Das Thema Flucht auf den Punkt gebracht

600 junge Künstler haben beim Plakatwettbewerb der Bildungsstätte Anne Frank zum Thema Flucht teilgenommen. Heraus kamen eindrucksvolle Arbeiten mit ganz unterschiedlicher Herangehensweise.
Ein Welt-Pass, ein Paragrafen-Zeichen verhüllt in eine Burka oder das allseits bekannte Symbol für Notausgänge, beziehungsweise Fluchtwege: Die Teilnehmer des Plakatwettbewerbs „flucht.punkt“ haben kreative, ungewöhnliche aber auch ganz alltägliche Ausdrucksweisen gefunden, um das Thema Flucht auf den Punkt zu bringen. Insgesamt 600 junge Künstler sind dem Aufruf der Bildungsstätte Anne Frank gefolgt und haben Plakate entworfen, die sich mit Flucht, Geflüchteten und Menschenrechten beschäftigen. „Wir wollten diejenigen hören, die zum Thema Flucht selten gefragt werden: Jugendliche. Was stört sie, was empört sie? Und was können wir ihrer Meinung nach besser machen?“, erklärt Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte.

2014 wurde der Wettbewerb erstmals veranstaltet. Damals waren die Beiträge noch nicht auf Plakate beschränkt, das Thema „Anne Frank heute“ konnte beliebig umgesetzt werden. Im kommenden Jahr einigten sich die Veranstalter dann auf die Vorgabe, dass nur Plakate eingereicht werden dürfen. 2015 drehten sich die Einsendungen um das Thema Menschenrechte. Von Jahr zu Jahr wuchs der Wettbewerb – von 150 auf 300 und nun sogar auf 600 Teilnehmer. Der Plakatwettbewerb war in diesem Jahr sogar international ausgeschrieben und erstmals machten nicht nur Jugendliche aus der ganzen Bundesrepublik mit, sondern auch aus den USA oder aus Polen.

Unterstützt wird die diesjährige Veranstaltung unter anderem von Pro Asyl sowie dem Hessischen Flüchtlingsrat. Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl, lobte die Herangehensweise an das Thema. „Plakate schaffen es, abstrakte Verhältnisse auf den Punkt zu bringen“, sagte er. Fritz Rickert vom Flüchtlingsrat betonte dagegen, wie wichtig es ist, sich mit der Thematik zu befassen. „Immer mehr Grenzen wehren Schutzsuchende ab, behindern ihre Teilhabe am Reichtum“, sagte er. Daher brauche man dringend Räume für die Auseinandersetzung mit Flucht, „aber vor allem brauchen wir mehr für die Räume der Betroffenen selbst“.

Zwölf Plakate wurden von der Jury prämiert. Als Preise gab es Bücher, Zeitungs-Abos, Reisen und ein MacBook Pro. Eine der besten Einsendungen kam von Felix Baumgärtner und Alexandra Pregler. Sie hatten drei Bilder von Flüchtlingen geschossen und deren drängendste Probleme in Fragen formuliert. Etwa eine Frau mit zwei kleinen Kindern, die fragen: „Wann darf Papa kommen?“ (Foto). Über das MacBook Pro konnte sich Anna-Sophie Böschek freuen. Sie hat das Bild eines Koffers entworfen, der mit Menschenrechten vollgepackt ist. Darauf sind Wörter zu lesen wie: „Bildung“, „Schutz“, „Unversehrtheit“ oder „Kultur“.

Die besten Beiträge sind noch bis zum 21. August in der Bildungsstätte Anne Frank zu sehen. Begleitend zur Ausstellung gibt es in der Bildungsstätte Workshops zum Thema Flucht.

>> Ausstellung „flucht.punkt“ bis 21. August in der Bildungsstätte Ane Frank, Hansaallee 150. Öffnungszeiten: Di-Fr: 12-17 Uhr; So: 12.18 Uhr. Der Eintritt ist frei.
 
20. Juni 2016, 10.40 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
 
Fotogalerie: flucht.punkt Plakatwettbewerb der Bildungsstätte Anne Frank
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Das Museum Angewandte Kunst widmet sich in einer Sonderausstellung dem diesjährigen German Design Award. Im Rahmen der Ausstellung soll es nicht nur Führungen geben, sondern auch Gespräche und Talkrunden, die sich mit Thema Design beschäftigen.
Text: sfk / Foto: Günzel Rademacher
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Der nackte Albatros
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Der Menschenfeind (Le Misanthrope)
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
  • Kommarunter
    Schlosskeller im Residenzschloss | 20.00 Uhr
  • Booze, Beer and Rock'n'Roll
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Van Gogh Alive
    Raumfabrik | 10.00 Uhr
  • Daniela Skwrna
    t-raum | 19.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ulla Meinecke
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
  • Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Bernard Allison & Band
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Freie Stellen