Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Plakatwettbewerb der Bildungsstätte Anne Frank
 

Plakatwettbewerb der Bildungsstätte Anne Frank

0

Das Thema Flucht auf den Punkt gebracht

Foto: Bildungsstätte Anne Frank
Foto: Bildungsstätte Anne Frank
600 junge Künstler haben beim Plakatwettbewerb der Bildungsstätte Anne Frank zum Thema Flucht teilgenommen. Heraus kamen eindrucksvolle Arbeiten mit ganz unterschiedlicher Herangehensweise.
Ein Welt-Pass, ein Paragrafen-Zeichen verhüllt in eine Burka oder das allseits bekannte Symbol für Notausgänge, beziehungsweise Fluchtwege: Die Teilnehmer des Plakatwettbewerbs „flucht.punkt“ haben kreative, ungewöhnliche aber auch ganz alltägliche Ausdrucksweisen gefunden, um das Thema Flucht auf den Punkt zu bringen. Insgesamt 600 junge Künstler sind dem Aufruf der Bildungsstätte Anne Frank gefolgt und haben Plakate entworfen, die sich mit Flucht, Geflüchteten und Menschenrechten beschäftigen. „Wir wollten diejenigen hören, die zum Thema Flucht selten gefragt werden: Jugendliche. Was stört sie, was empört sie? Und was können wir ihrer Meinung nach besser machen?“, erklärt Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte.

2014 wurde der Wettbewerb erstmals veranstaltet. Damals waren die Beiträge noch nicht auf Plakate beschränkt, das Thema „Anne Frank heute“ konnte beliebig umgesetzt werden. Im kommenden Jahr einigten sich die Veranstalter dann auf die Vorgabe, dass nur Plakate eingereicht werden dürfen. 2015 drehten sich die Einsendungen um das Thema Menschenrechte. Von Jahr zu Jahr wuchs der Wettbewerb – von 150 auf 300 und nun sogar auf 600 Teilnehmer. Der Plakatwettbewerb war in diesem Jahr sogar international ausgeschrieben und erstmals machten nicht nur Jugendliche aus der ganzen Bundesrepublik mit, sondern auch aus den USA oder aus Polen.

Unterstützt wird die diesjährige Veranstaltung unter anderem von Pro Asyl sowie dem Hessischen Flüchtlingsrat. Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl, lobte die Herangehensweise an das Thema. „Plakate schaffen es, abstrakte Verhältnisse auf den Punkt zu bringen“, sagte er. Fritz Rickert vom Flüchtlingsrat betonte dagegen, wie wichtig es ist, sich mit der Thematik zu befassen. „Immer mehr Grenzen wehren Schutzsuchende ab, behindern ihre Teilhabe am Reichtum“, sagte er. Daher brauche man dringend Räume für die Auseinandersetzung mit Flucht, „aber vor allem brauchen wir mehr für die Räume der Betroffenen selbst“.

Zwölf Plakate wurden von der Jury prämiert. Als Preise gab es Bücher, Zeitungs-Abos, Reisen und ein MacBook Pro. Eine der besten Einsendungen kam von Felix Baumgärtner und Alexandra Pregler. Sie hatten drei Bilder von Flüchtlingen geschossen und deren drängendste Probleme in Fragen formuliert. Etwa eine Frau mit zwei kleinen Kindern, die fragen: „Wann darf Papa kommen?“ (Foto). Über das MacBook Pro konnte sich Anna-Sophie Böschek freuen. Sie hat das Bild eines Koffers entworfen, der mit Menschenrechten vollgepackt ist. Darauf sind Wörter zu lesen wie: „Bildung“, „Schutz“, „Unversehrtheit“ oder „Kultur“.

Die besten Beiträge sind noch bis zum 21. August in der Bildungsstätte Anne Frank zu sehen. Begleitend zur Ausstellung gibt es in der Bildungsstätte Workshops zum Thema Flucht.

>> Ausstellung „flucht.punkt“ bis 21. August in der Bildungsstätte Ane Frank, Hansaallee 150. Öffnungszeiten: Di-Fr: 12-17 Uhr; So: 12.18 Uhr. Der Eintritt ist frei.
 
20. Juni 2016, 10.40 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: flucht.punkt Plakatwettbewerb der Bildungsstätte Anne Frank
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Im April bleibt es still
0
Musik nur noch im Netz erleben
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Petrovicova
 
 
Die Idee war schnell geboren, jetzt wird sie auch realisiert. Die Musiker und Musikerinnen der hr-Bigband und des hr-Sinfonieorchesters starten am Mittwoch ihre regelmäßigen Konzert-Livestreams unter dem Motto „Stage@seven“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: hr/Dirk Ostermeier
 
 
 
Das Kulturdezernat richtet einen ergänzenden Notfallfonds für Kulturschaffende ein, deren Existenz durch die Corona-Pandemie bedroht ist. Insgesamt 200 000 Euro werden laut Kulturdezernentin Ina Hartwig bereitgestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684