Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Plakatwettbewerb der Bildungsstätte Anne Frank
 

Plakatwettbewerb der Bildungsstätte Anne Frank

2

Das Thema Flucht auf den Punkt gebracht

Foto: Bildungsstätte Anne Frank
Foto: Bildungsstätte Anne Frank
600 junge Künstler haben beim Plakatwettbewerb der Bildungsstätte Anne Frank zum Thema Flucht teilgenommen. Heraus kamen eindrucksvolle Arbeiten mit ganz unterschiedlicher Herangehensweise.
Ein Welt-Pass, ein Paragrafen-Zeichen verhüllt in eine Burka oder das allseits bekannte Symbol für Notausgänge, beziehungsweise Fluchtwege: Die Teilnehmer des Plakatwettbewerbs „flucht.punkt“ haben kreative, ungewöhnliche aber auch ganz alltägliche Ausdrucksweisen gefunden, um das Thema Flucht auf den Punkt zu bringen. Insgesamt 600 junge Künstler sind dem Aufruf der Bildungsstätte Anne Frank gefolgt und haben Plakate entworfen, die sich mit Flucht, Geflüchteten und Menschenrechten beschäftigen. „Wir wollten diejenigen hören, die zum Thema Flucht selten gefragt werden: Jugendliche. Was stört sie, was empört sie? Und was können wir ihrer Meinung nach besser machen?“, erklärt Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte.

2014 wurde der Wettbewerb erstmals veranstaltet. Damals waren die Beiträge noch nicht auf Plakate beschränkt, das Thema „Anne Frank heute“ konnte beliebig umgesetzt werden. Im kommenden Jahr einigten sich die Veranstalter dann auf die Vorgabe, dass nur Plakate eingereicht werden dürfen. 2015 drehten sich die Einsendungen um das Thema Menschenrechte. Von Jahr zu Jahr wuchs der Wettbewerb – von 150 auf 300 und nun sogar auf 600 Teilnehmer. Der Plakatwettbewerb war in diesem Jahr sogar international ausgeschrieben und erstmals machten nicht nur Jugendliche aus der ganzen Bundesrepublik mit, sondern auch aus den USA oder aus Polen.

Unterstützt wird die diesjährige Veranstaltung unter anderem von Pro Asyl sowie dem Hessischen Flüchtlingsrat. Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl, lobte die Herangehensweise an das Thema. „Plakate schaffen es, abstrakte Verhältnisse auf den Punkt zu bringen“, sagte er. Fritz Rickert vom Flüchtlingsrat betonte dagegen, wie wichtig es ist, sich mit der Thematik zu befassen. „Immer mehr Grenzen wehren Schutzsuchende ab, behindern ihre Teilhabe am Reichtum“, sagte er. Daher brauche man dringend Räume für die Auseinandersetzung mit Flucht, „aber vor allem brauchen wir mehr für die Räume der Betroffenen selbst“.

Zwölf Plakate wurden von der Jury prämiert. Als Preise gab es Bücher, Zeitungs-Abos, Reisen und ein MacBook Pro. Eine der besten Einsendungen kam von Felix Baumgärtner und Alexandra Pregler. Sie hatten drei Bilder von Flüchtlingen geschossen und deren drängendste Probleme in Fragen formuliert. Etwa eine Frau mit zwei kleinen Kindern, die fragen: „Wann darf Papa kommen?“ (Foto). Über das MacBook Pro konnte sich Anna-Sophie Böschek freuen. Sie hat das Bild eines Koffers entworfen, der mit Menschenrechten vollgepackt ist. Darauf sind Wörter zu lesen wie: „Bildung“, „Schutz“, „Unversehrtheit“ oder „Kultur“.

Die besten Beiträge sind noch bis zum 21. August in der Bildungsstätte Anne Frank zu sehen. Begleitend zur Ausstellung gibt es in der Bildungsstätte Workshops zum Thema Flucht.

>> Ausstellung „flucht.punkt“ bis 21. August in der Bildungsstätte Ane Frank, Hansaallee 150. Öffnungszeiten: Di-Fr: 12-17 Uhr; So: 12.18 Uhr. Der Eintritt ist frei.
 
20. Juni 2016, 10.40 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: flucht.punkt Plakatwettbewerb der Bildungsstätte Anne Frank
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Garhard Jefferson am 26.5.2018, 11:20 Uhr:
Brauchen Sie dringend Geld? Wir können helfen! Bist du jetzt in Schwierigkeiten oder hast du Probleme? In jedem Fall geben wir Ihnen die Möglichkeit, neue Entwicklungen zu entwickeln. Als wohlhabende Person fühle ich mich gezwungen, Menschen zu helfen, die versuchen, ihnen eine Chance zu geben. Jeder verdient eine zweite Chance, und wenn die Regierung einmal scheitert, müssen sie von anderen kommen. Kein Betrag ist zu viel für uns und die Reife bestimmen wir einvernehmlich. Keine Überraschungen, keine Extrakosten, sondern nur vereinbarte Beträge und nichts mehr. Warten Sie nicht und kommentieren Sie diesen Beitrag. Geben Sie den Betrag ein, den Sie anfordern möchten, und wir werden Sie mit allen Optionen kontaktieren. Kontaktieren Sie uns heute unter (germanybasehackers@gmail.com) Benötigen Sie dringend Geld? Wir können helfen!
 
Garhard Jefferson am 26.5.2018, 11:20 Uhr:
Hallo Freunde, siehst du Schwierigkeiten bei deinen schulischen Leistungen auf deinen schlechten Noten? Gehen Sie durch emotionales Misstrauen und wollen Sie den Status Ihres Ehepartners kennen, indem Sie in seine Facebook, E-Mails, WhatsApp und andere Social Media Konten hacken? Möchten Sie Ihr Schuldenprofil löschen? Willst du irgendwelche Webseiten infiltrieren, ohne dass der Admin davon weiß? Benötigen Sie Geldüberweisungen wie Western Union, Money Gram, Bitcoin oder Bank Account Hack? Diese können durch Kontaktaufnahme mit germanbashackers@gmail.com ermöglicht werden. Genießen Sie endlose Möglichkeiten.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Das Lesefest Open Books ist in diesem Jahr so groß wie nie: 170 Veranstaltungen, mehr als 240 Autorinnen und Autoren und 94 Verlagshäuser bieten ein umfangreiches Programm. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Gastland Norwegen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
Am kommenden Samstag lädt die deutsch-japanische-Gesellschaft zum Japantag ein. Die Veranstaltung mit vielfältigem Programpunkten findet im Saalbau Bornheim statt. Ab 13 Uhr können die Besucherinnen und Besucher in die Welt Japans eintauchen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Nihon Buyo
 
 
31. Saison-Premiere im Tigerpalast
0
Die Welt zu Gast im Tigerpalast
Im vergangenen Jahr feierte der Tigerpalast 30-jähriges Bestehen – und bekam zum Geburtstag den Binding Kulturpreis. Auch in diesem Jahr bringt das Team rund um Johnny Klinke zu Saisonbeginn wieder internationale Artistinnen und Artisten nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Präsentation Peter Kurzeck
0
Gegen die gefräßige Zeit
Am Donnerstag stellen Rudi Deuble und Alexander Losse Peter Kurzecks posthum erschienenes Sommerbuch „Der vorige Sommer und der Sommer davor“ vor. Dabei sprechen sie auch über ihre komplizierte Arbeit am Nachlass des Autors. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
Tamar Halperin im Mousonturm
0
Erik Satie als Konzeptionist und Visionär
Mit Michael Wollny begeisterte sie mit dem „Wunderkammer“-Projekt, mit Ehemann Andreas Scholl nahm sie „The Family Songbook“ auf, mit Guy Sternberg widmet sich Tamar Halperin einer zeitgemäßen Interpretation von Erik Satie. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Gregor Hohenberg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665