eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Pflasterstrand
Foto: Pflasterstrand

Pflasterstrand-Ausstellung im Presseclub

Sous les pavés, la plage

Am Vorgängermagazin des JOURNAL FRANKFURT lässt sich die Entwicklung einer ganzen Szene nachvollziehen. Nun widmet sich eine Ausstellung im Presseclub der Zeitschrift – und zwei Weggefährten berichten.
Im Oktober 1976 erschien die Nullnummer des PflasterStrands. „Wir wollen eine 14-tägige Zeitung machen“, steht da selbstbewusst und so soll es dann auch sein. Über eine Dekade lang spiegelt diese Zeitung die Sponti-Szene wider, lassen sich in ihr die Gründung der Grünen, Proteste gegen die Startbahn West und schließlich der fast schon weiche Übergang in Gefilde beobachten, in denen heute noch das Journal zuhause ist.

Die Artikel behandelten alles, wirklich alles, was den Machern wichtig erschien. Jeder bekam auch eine Plattform und die Redaktionskonferenzen mit Herausgeber und Gründer Dany Cohn-Bendit glichen aus heutiger Sicht wohl eher Debattierclubs oder Seminaren. In der ersten Dekade schrieben die meisten Autoren unter Pseudonymen wie Vita Quell oder Emil Nichtsnutz. Im Grunde, sagte einst der Cellist Wolff, sei der PflasterStrand so etwas wie die Vorwegnahme des Internets gewesen. Die Einladung, alles publizieren und debattieren zu können, im Schutze der Anonymität. Eine Gegenöffentlichkeit, hergestellt auch, weil man sich in den Tageszeitungen nicht mehr repräsentiert fühlte. Wenn es darum geht, eine neue Gesellschaft zu bauen, dann gehören dazu eben nicht nur Bio- und Kinderläden, sondern auch eine Zeitschrift, die sich diesen und allen anderen Themen widmet.

1990 endete gewissermaßen also eine Ära. Der Pflasterstrand verschmolz mit dem Auftritt zum Journal Frankfurt. Weit über 300 Hefte stellten die Kollegen einst her, teils unter ziemlich widrigen Umständen.

Nun, 50 Jahre nach 1968, gibt es eine kleine Ausstellung zum PflasterStrand – im Hause des Frankfurter Presseclubs in der Ulmenstraße, genauer: im Restaurant „Herr Franz“, dessen Wirt auch so manche Geschichte über die bewegten Zeiten beizutragen hätte. Entwickelt haben wir die Schau zusammen mit Wolfgang Schopf, Hüter des Literaturarchivs der Goethe-Universität. Sie zeigt Titelbilder, Auszüge und Kleinanzeigen aus dem Pflasterstrand. nil

Sous les pavés, la plage
Ausstellungseröffnung: 14.5., 18 Uhr

Um 19.30 Uhr folgt eine Diskussion mit den früheren Pflasterstrand-Redakteuren Esther Schapira und Reinhard Mohr, Eintritt: 5 Euro, Voranmeldung unter veranstaltung@frankfurterpresse club.de, Restaurant „Herr Franz“, Ulmenstraße 20
 
9. Mai 2018, 09.06 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
„Pop up HoRsT“
Freiräume schaffen
Uber diese Nachricht freuen sich alle, die im Juli 2020 die Schließung des Horst in den Adlerwerken zutiefst bedauert haben. Zwar haben die Betreiber noch keine neue Location gefunden, melden sich aber mit dem „Pop up HoRsT“ zurück in der Szene.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Altstadt reloaded – Das neue Herz der Stadt!
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Das Parfum
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Im Namen des Overheadprojektors
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
  • Joe – Ein Stück aus dem Himmel
    Theater & nedelmann | 20.00 Uhr
Kunst
  • Herbert Mehler
    Die Galerie | 09.00 Uhr
  • Bewegte Zeiten: Frankfurt in den 1960er Jahren
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 10.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Kunst
  • Herbert Mehler
    Die Galerie | 09.00 Uhr
  • Bewegte Zeiten: Frankfurt in den 1960er Jahren
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 10.00 Uhr
  • William Claxton
    Jazzinstitut | 10.00 Uhr
Kinder
  • Moby Dick
    Theater Moller-Haus | 20.00 Uhr
  • Take Five
    Freie Kunstakademie Frankfurt | 10.00 Uhr
  • DOTS – inspiriert durch die japanische Künstlerin Yayoi Kusama
    Kinderkunstschule Bad Homburg | 09.00 Uhr