Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Melanie Bonajo im Frankfurter Kunstverein
 

Melanie Bonajo im Frankfurter Kunstverein

0

Psychedelische Parallelwelten im Kunstverein

Foto: N. Miguletz/Frankfurter Kunstverein
Foto: N. Miguletz/Frankfurter Kunstverein
Der Frankfurter Kunstverein zeigt die spannende Künstlerin Melanie Bonajo mit der Ausstellung Single Mother Songs from the End of Nature. Ein bunter, psychedelischer Trip durch das Steinerne Haus.
Ein rosafarbene Grotte, von dessen Decke organisch geformte Streifen hängen, eine Liegelandschaft, mit Plüsch verkleidet: Ein fleischgewordener Traum von Geborgenheit lädt die Besucher des Frankfurter Kunstvereins zum Verweilen ein und erinnert stark an ein weibliches Genital. In der Videoinstallation Night Soil #2 / Economy of Love geht es um, wie der Titel bereits suggeriert, um die Ökonomie der Liebe. Der Raum dient dabei als eine Verlängerung des Videos. Die Künstlerin Melanie Bonajo hat sich über Monate mit der Arbeit tantrischer Sexarbeiterinnen, ihrer Weiblichkeit, Sexualität und ihrer Selbstbestimmtheit auseinandergesetzt und viele Gespräche mit ihnen geführt. Diese sind in dem Video zu hören, das teils dokumentarisch anmutet, teils mit traumhaft entrückten, inszenierten Szenen gespickt ist. Die Protagonisten sind Frauen, wie häufig in Bonajos Arbeiten.

Subkulturelle Gemeinschaften am Rande der Gesellschaft
Die Ausstellung Single Mother Songs from the End of Nature zeigt Arbeiten einer Künstlerin, die eine explizit kapitalismuskritische Haltung und ein ambivalentes Verhältnis gegenüber der modernen Fortschrittseuphorie hat. Drängende Fragen unserer Zeit, einer Zeit in der der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die Erde und ihre Ressourcen geworden ist, stellt sie in Videos, Performances, Fotografien und Installationen in sinnlich erfahrbaren Szenarien um. Dabei spielen Farben eine zentrale Rolle. So leuchtet der gesamte Kunstverein psychedelisch in den unterschiedlichsten Farben.

Auch das Thema Drogen spielt eine Rolle. Bonajo glaubt an Drogen als Medizin. Sie hat in ihrer Arbeit Fake Paradise, die auch Teil der Trilogie Night Soil ist, ihre eigenen gelebten Erfahrungen mit der psychedelisch wirkenden Pflanze Ayahuasca aus dem Amazonas verarbeitet. Auch hier, hat sie andere Menschen befragt, wie ihre Erfahrungen mit der Droge waren, wie sie ihr Leben verändert und wie sie diese Erlebnisse in den Alltag integrieren. Bonajo dokumentiert subkulturelle Gemeinschaften und gesellschaftliche Gegenentwürfe. Ihre Protagonisten sind auf der Suche nach neuen Ritualen, die ein anderes Verhältnis zu Natur und Gemeinschaft ermöglichen.

Technischer Fortschritt vs körperlicher Rückschritt
In ihrer Filmarbeit Progress vs Regress untersucht Bonajo die Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Beziehungen. Dazu befragt sie diejenigen, die wohl die Zeugen der extremsten, industriellen und technologischen Umwälzungen geworden sind: alte Menschen. Gleichzeitig sind sie auch diejenigen, die am wenigsten von der neuen Technologie Gebrauch machen. Dies stellt sie in Kontrast zu den Erfahrungen junger Menschen. Ergänzt werden diese dokumentarischen Aufnahmen wieder durch fiktive Szenen, die dadurch, dass sie so überspitzt surreal sind, nicht frei von Ironie sind.

Als Besucher sollte man etwas Zeit in die Ausstellung bringen, da kein Video kürzer als eine halbe Stunde ist. Bonajo ist eine spannende Künstlerin, die scharfe Beobachtungen macht und diese immer wieder um eine fantastische, in ihre eigene Bildsprache entrückte Ebene erweitert.

>> "Melanie Bonajo: Single Mother Songs from the End of Nature", 1. Juni - 27. August 2017, Eröffnung Mittwoch, 31. Mai 2017, 19 Uhr, Frankfurter Kunstverein, Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44. Mehr Informationen unter www.fkv.de.
31. Mai 2017
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Skulptur Colormaster F
0
Farbexplosion im Städelgarten
Es ist 50 Meter lang, 2,50 Meter hoch, knallig bunt und der neue Hingucker im Garten des Städel Museums. Die Skulptur des Künstlers Manuel Franke bereichert seit dem 20. Juni den Städelgarten. Anfassen und herumklettern ist ausdrücklich erwünscht. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
 
 
NAXOS Hallenkonzerte
0
Klavier zu vier Händen
Mit einer Matinée an Pfingstsonntag feierten die „Naxos Hallenkonzerte“ Premiere. Das zahlreich ins Ostend gepilgerte Publikum war begeistert vom Klassik-trifft-auf-Elektro-Improvisation-Konzept. Aber kein Konzert ist wie das andere. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Alexander Schimmelbusch liest aus Hochdeutschland
0
Was wenn die AfD weniger verblödet wäre?
Alexander Schimmelbusch spürt dem Kapitalismus wie dem Populismus nach in seinem neuen Roman "Hochdeutschland". Am Mittwochabend liest er daraus in der Villa Metzler. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Annette Hauschild/ Ostkreuz
 
 
 
Die Rückkehr des beliebten Klassikers
0
The Hound of the Baskervilles erneut im English Theatre
Vor einem Jahr bescherte die von Steven Canny und John Nicholson adaptierte Version des Doyle-Klassikers "The Hound of the Baskervilles" dem English Theatre ein volles Haus, jetzt ist die Wiederaufnahme zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Martin Kaufhold
 
 
For All People an der Waldorfschule
0
Wenn Jugendliche zusammentreffen
Zum ersten Mal lädt die Initiative For all People geflüchtete und beheimatete Jugendliche ab 13 Jahren zu einem Community-Workshop ein und macht dabei gemeinsame Sache mit dem Orchester Bridges. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: FAP
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  615 

Twitter Activity