Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Melanie Bonajo im Frankfurter Kunstverein
 

Melanie Bonajo im Frankfurter Kunstverein

0

Psychedelische Parallelwelten im Kunstverein

Foto: N. Miguletz/Frankfurter Kunstverein
Foto: N. Miguletz/Frankfurter Kunstverein
Der Frankfurter Kunstverein zeigt die spannende Künstlerin Melanie Bonajo mit der Ausstellung Single Mother Songs from the End of Nature. Ein bunter, psychedelischer Trip durch das Steinerne Haus.
Ein rosafarbene Grotte, von dessen Decke organisch geformte Streifen hängen, eine Liegelandschaft, mit Plüsch verkleidet: Ein fleischgewordener Traum von Geborgenheit lädt die Besucher des Frankfurter Kunstvereins zum Verweilen ein und erinnert stark an ein weibliches Genital. In der Videoinstallation Night Soil #2 / Economy of Love geht es um, wie der Titel bereits suggeriert, um die Ökonomie der Liebe. Der Raum dient dabei als eine Verlängerung des Videos. Die Künstlerin Melanie Bonajo hat sich über Monate mit der Arbeit tantrischer Sexarbeiterinnen, ihrer Weiblichkeit, Sexualität und ihrer Selbstbestimmtheit auseinandergesetzt und viele Gespräche mit ihnen geführt. Diese sind in dem Video zu hören, das teils dokumentarisch anmutet, teils mit traumhaft entrückten, inszenierten Szenen gespickt ist. Die Protagonisten sind Frauen, wie häufig in Bonajos Arbeiten.

Subkulturelle Gemeinschaften am Rande der Gesellschaft
Die Ausstellung Single Mother Songs from the End of Nature zeigt Arbeiten einer Künstlerin, die eine explizit kapitalismuskritische Haltung und ein ambivalentes Verhältnis gegenüber der modernen Fortschrittseuphorie hat. Drängende Fragen unserer Zeit, einer Zeit in der der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die Erde und ihre Ressourcen geworden ist, stellt sie in Videos, Performances, Fotografien und Installationen in sinnlich erfahrbaren Szenarien um. Dabei spielen Farben eine zentrale Rolle. So leuchtet der gesamte Kunstverein psychedelisch in den unterschiedlichsten Farben.

Auch das Thema Drogen spielt eine Rolle. Bonajo glaubt an Drogen als Medizin. Sie hat in ihrer Arbeit Fake Paradise, die auch Teil der Trilogie Night Soil ist, ihre eigenen gelebten Erfahrungen mit der psychedelisch wirkenden Pflanze Ayahuasca aus dem Amazonas verarbeitet. Auch hier, hat sie andere Menschen befragt, wie ihre Erfahrungen mit der Droge waren, wie sie ihr Leben verändert und wie sie diese Erlebnisse in den Alltag integrieren. Bonajo dokumentiert subkulturelle Gemeinschaften und gesellschaftliche Gegenentwürfe. Ihre Protagonisten sind auf der Suche nach neuen Ritualen, die ein anderes Verhältnis zu Natur und Gemeinschaft ermöglichen.

Technischer Fortschritt vs körperlicher Rückschritt
In ihrer Filmarbeit Progress vs Regress untersucht Bonajo die Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Beziehungen. Dazu befragt sie diejenigen, die wohl die Zeugen der extremsten, industriellen und technologischen Umwälzungen geworden sind: alte Menschen. Gleichzeitig sind sie auch diejenigen, die am wenigsten von der neuen Technologie Gebrauch machen. Dies stellt sie in Kontrast zu den Erfahrungen junger Menschen. Ergänzt werden diese dokumentarischen Aufnahmen wieder durch fiktive Szenen, die dadurch, dass sie so überspitzt surreal sind, nicht frei von Ironie sind.

Als Besucher sollte man etwas Zeit in die Ausstellung bringen, da kein Video kürzer als eine halbe Stunde ist. Bonajo ist eine spannende Künstlerin, die scharfe Beobachtungen macht und diese immer wieder um eine fantastische, in ihre eigene Bildsprache entrückte Ebene erweitert.

>> "Melanie Bonajo: Single Mother Songs from the End of Nature", 1. Juni - 27. August 2017, Eröffnung Mittwoch, 31. Mai 2017, 19 Uhr, Frankfurter Kunstverein, Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44. Mehr Informationen unter www.fkv.de.
31. Mai 2017
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Newcomer Bandcontest
0
Und die Teilnehmer sind ...
Auch beim 26. Musikspektakel von 20. bis 22. Juli, dem Open Doors in Neu-Isenburg, gibt es wieder einen Newcomer Bandcontest. Von Jahr zu Jahr kommen mehr Bewerbungen, 2018 wurden von der Jury wieder fünf interessante Bands ausgewählt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Klub Erika
 
 
Gesprächsreihe im Museum Angewandte Kunst
0
Michel Friedman philosophiert wieder – jetzt im Museum
"Michel Friedman im Gespräch mit ..." – unter dieser Überschrift kehrt ein Gesprächsformat mit dem Publizisten Michel Friedman zurück. Mitte März hat er die Literaturwissenschaftlicher Barbara Vinken zu Gast. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Harald Schröder
 
 
Eine Menge an Menschen, Meinungen und ein Meer an Filmen bietet die diesjährige Berlinale. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch bahnt sich seinen Weg durch die Massen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Andreas Dosch
 
 
 
Tarq Bowen in der Brotfabrik
0
Es geht bergauf
Schon nach seinen ersten Auftritten in Frankfurt, glaubten nicht wenige, einen zukünftigen Star erlebt zu haben. Doch Tarq Bowens Albumdebüt ließ auf sich warten. Nach einer TV-Show neben Bowie-Entdecker Tony Visconti in England geht es nun voran. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Die Schirn zeigt Werke eines Weggefährten Andy Warhols – und bringt den New Yorker Underground der 80er ins Museum. Das ist überraschend und abseitig – inklusive eines kleinen Clubs. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Edo Bertoglio, courtesy of Maripol
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  599 
 
 

Twitter Activity