eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Letzter Schliff für Ausstellungsräume

Bildungsstätte Anne Frank sammelt über 20.000 Euro Spenden

Über ein Jahr lang wurden die Räume der Bildungsstätte Anne Frank in der Hansaallee umgebaut. Nun fehlt noch der letzte Schliff. Für den versteigerte Kulturdezernentin Ina Hartwig Bilder – mit Erfolg.
„Ein paar Stühle wären noch schön!” Mit einem Augenzwinkern eröffnete Direktor Meron Mendel am vergangenen Samstag den Spendenabend, mit dessen Hilfe den neuen Ausstellungsräumen in der Hansaallee „der letzte Schliff” gegeben werden soll. Gerührt zeigte sich Trude Simonsohn, Schirmfrau der Bildungsstätte, vom Antlitz der Räume nach einem Jahr umfassender Umbauarbeiten: „Als Freundin des Hauses kehre ich wie zu einer Familie zurück“, sagte die Ehrenbürgerin der Stadt Frankfurt.

Kuratorin Deborah Krieg gab einen Einblick in die als Lernlabor konzipierte Dauerausstellung „Anne Frank. Morgen mehr“, die am 12.6. seine Tore für das Publikum öffnet und vor allem auf Interaktion setzt: Jugendliche sollen verstehen, dass Geschichte weiter wirkt, in der Gegenwart stattfindet. Mit neuartigen digitalen Lernmethoden wird nicht nur Anne Franks berühmtes Tagebuch erlebbar gemacht, sondern auch, was es bedeutet, als junger Mensch heute unter Verfolgung und Diskriminierung zu leiden.



Anschließend hatten die Besucher die Möglichkeit, die Bildungsstätte auch finanziell zu unterstützen. In einer kurzweiligen Kunstauktion ließen sich Werke ersteigern, die renommierte Fotografen und Künstler dem Haus zur Verfügung gestellt hatten – unter ihnen Anne Imhof, Parastou Forouhar, Barbara Klemm, Wolfgang Tillmans und Jeronimo Voss. Als Auktionatorin trat die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig auf. 22.240 Euro hat der Spendenabend für das neue Lernlabor bisher eingebracht, immer noch gehen Spenden bei der Bildungsstätte ein. Direktor Mendel zeigte sich mit dem Ergebnis des Abends zufrieden: „Das bürgerschaftliche Engagement Frankfurts, gerade auch für unser Haus, ist und bleibt bemerkenswert.“
 
18. April 2018, 17.57 Uhr
jf
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
John Cale in der Batschkapp
Das Chaos heilen
Mit „Mercy“ hat John Cale sein erstes Album seit zehn Jahren veröffentlicht. Jetzt tourt die Velvet Underground-Legende mit den neuen Songs und sicher auch einigen Klassikern durch Deutschland und kommt auch nach Frankfurt in die Batschkapp.
Text: Torsten Groß/Domino Records; Übersetzung: red / Foto: Madeleine McManus
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
4. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • 30 Plus Party
    Südbahnhof | 21.00 Uhr
  • Alles 90er & 2000er
    Batschkapp | 23.00 Uhr
  • Edição Especial
    Stanley | 20.00 Uhr
Kunst
  • Ximena Garrido-Lecca
    Portikus | 11.00 Uhr
  • Julian Heuser
    Filiale | 11.00 Uhr
  • Ewiges Eis
    Museum Sinclair-Haus | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Sister Act
    The English Theatre Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Anna Karenina
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Life is but a dream
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
und sonst
  • Eintracht Frankfurt – Hertha BSC Berlin
    Deutsche Bank Park | 15.30 Uhr
  • Folgen der Pandemie – Ansätze im Umgang mit Einsamkeit
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
  • | Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Mitglieder der Jungen Deutschen Philharmonie
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Shelter
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • 10 Odd Emotions
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kinder
  • Der kleine Wettersamstag
    Wetter- und Klimawerkstatt Offenbach | 12.00 Uhr
  • Die Schneekönigin
    Galli Theater Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Jim Knopf und Lucas der Lokomotivführer
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Maria Emília y Grupo
    Frankfurter Hof | 20.00 Uhr
  • Jasper van't Hof & Tony Lakatos
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • Bring Me The Horizon
    Festhalle | 18.30 Uhr
Freie Stellen