eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: nb
Foto: nb

La Cage aux Folles

Bäppi macht das Musical zum hessischen Hit

Bereits im Volkstheater war Thomas Bäppler-Wolfs hessische Version des Broadwayklassikers „La Cage aux Folles“ ein Riesenerfolg. Jetzt begeistert er erneut im kleinsten Musicaltheater der Welt.
Etwas abgespeckt ist die Bühnenvariante des Theatrallalla, vier Cagelles müssen reichen. Doch Thomas Bäppler-Wolf und Gaines Hall setzen bei der Inszenierung des Musicalklassikers „La Cage aux Folles“ eben auf Klasse statt Masse. Die vier TänzerInnen sorgen jedenfalls für mächtig Stimmung, tanzen, steppen, singen und sind immer für einen frech-frivolen Gag gut. Spritzige Dialoge zeichnen das Stück ohnehin aus, noch mehr, wenn Hessisch gebabbelt wird.

Es macht Spaß zu zusehen, wie Varietéchef Schorsch (charmant dargestellt von Viktor Vössing) seinen Lebensgefährten Albert (ein Träumchen: Thomas Bäppler-Wolf), der als Travestiediva Zaza im „La Cage aux Folles“ auftritt, umschmeichelt. Albert ist ja so sensibel und weiß seine Gefühle theatralisch in Szene zu setzen. Wie wird man ihm wohl begreiflich machen, dass er an genau einem Abend nicht erwünscht ist? Denn Jan-Michael (Robert Schmelcher, dem man die Musicalerfahrung anmerkt) ist Schorsch Sohn aus dessen düsterer Vergangenheit und gedenkt, seine Flamme Biggi (brillant in einer Doppelrolle: Eva Völl) zu ehelichen. Doch vorher wollen ihre Eltern, Lisbet (herrlich „beschwippst“: Ute Ehrenfels) und der erzkonservative Politiker Heinz Bembel (Thomas Koob, der irgendwie an einen Limburger Bischof erinnert) Jan-Michaels Familie kennenlernen. Natürlich soll keiner wissen, dass Schorsch schwul ist und einen Nachtclub besitzt, weshalb die Wohnung hastig vom pinken Kitschboudoir in eine jungfräulich-weiße Kapelle umdekoriert wird. Spätestens hier muss man die Umsetzung im Theatrallalla loben, dessen Bühne zwar leicht vergrößert wurde, dennoch erweist sich der ständige Szeneriewechsel als Herausforderung. Diese wird jedoch elegant gemeistert. Schon allein, weil auch der Gang zwischen den Zuschauerreihen bespielt wird und sich das Theatrallallapublikum wie Gäste im Travestieclubs „La Cage aux Folles“ fühlen kann und anders als sonst im Theater sehr nah dran am Geschehen ist.

All das ist für sich genommen schon sehr lustig und unterhaltsam, der Butler und Möchtegernzofe Jacob (Pierre Humphrey) setzt dem Ganzen jedoch noch das Sahnehäubchen auf. Tuckiger kann sich Personal nicht benehmen. Wie Humphrey diese schräge Rolle umsetzt, freche Sprüche wie ein Feuerwerk herausschießt, mal hysterisch wird, mal wahnsinnig divenhaft wirkt, ist eine Freude mitanzusehen. Highlight ist seine sensationelle Verkörperung von Marilyn Monroe. Aber auch Thomas Bäppler-Wolf ist in einer Vielzahl von prallgefüllten, ausgefallenen Kostümen eine Augenweide. Gelernt, ist eben gelernt. Schön, wie seine Verkörperung der Zaza gelegentlich an den Filmstar Norma Desmond aus Sunset Boulevard erinnert. „Unser Kind will heiraten. Was haben wir nur falsch gemacht?“: Wenn Albert weint, muss das Publikum lachen. Ebenso bei der Conference von Zaza, bei der Bäppi so einige zündende Witze heraushauen kann und sich bei der Vorpremiere im Vergleich zu seinen Auftritten im Volkstheater zurückgenommen hat, sein Solo kurz und knackig hält.

Dass die Musik, die eigens arrangiert und eingespielt wurde, vom Band kommt, stört nicht weiter. Wo hätte das Orchester denn auch Platz gehabt? Dem Publikum verborgen bleibt, wie sehr die Darsteller ihre Wege auf der Bühne durchchoreographiert haben, damit insgesamt zehn Schauspieler sich nicht in die Quere kommen. Dieses Problemchen wurde wundervoll gelöst. Wer diese geballte Ladung Unterhaltung auf der wohl kleinsten Musicalbühne der Welt erleben möchte, sollte sich jedoch ranhalten. 50 Vorstellungen gibt es und wie man hört, reisen extra auch Musicalfans von außerhalb Frankfurts an. Das Stück läuft vom 17. September bis 23. November im Theatrallalla in der Friedberger Landstraße 296.
 
17. September 2014, 08.49 Uhr
Nicole Brevoord
 
Nicole Brevoord
Jahrgang 1974, Publizistin, seit 2005 beim JOURNAL FRANKFURT als Redakteurin u.a. für Politik, Stadtentwicklung, Flughafen, Kultur, Leute und Shopping zuständig – Mehr von Nicole Brevoord >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Unter dem Titel „Medium Rare“ läuft bis Mitte Juli die diesjährige Absolventenausstellung der Städelschule. Gezeigt werden Gemälde, Skulpturen, Performances und mehr. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitagabend mit einer anschließenden Party im Freud.
Text: sfk / Foto: Symbolbild von der Städelschule © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Juli 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Rabauken & Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
  • Gerda Raidt
    Historische Villa Metzler | 16.00 Uhr
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
und sonst
  • Der Name der Rose
    Kloster Eberbach | 15.30 Uhr
  • Tag der Franken
    Innenstadt | 09.00 Uhr
  • Physik im Theater – Vom Higgs-Teilchen zur Suche nach neuer Physik
    Staatstheater Mainz | 19.00 Uhr
Kunst
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Frankfurt und der NS
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Daphne ohne Apoll. Verwandlungen von Richter bis Lassnig
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Snow Patrol
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Femaletronics – Frauen und Elektronik in der Neuen Musik
    saasfee*pavillon | 18.00 Uhr
  • The Ukulele Orchestra of Great Britain
    Kurhaus Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Eckhart Nickel
    Musikhalle/Kunstbühne Portstraße | 17.00 Uhr
  • Gefährliche Liebschaften
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Gogol & Mäx
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
Freie Stellen