Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Komma rum
Foto: Komma rum

Komma rum

Independant-Festival geht in die dritte Runde

2019 hat das Independent-Festival „komma rum“ seine Premiere am Eschersheimer Wasserturm gefeiert, 2020 musste es bereits als Stream stattfinden. Auch in diesem Jahr setzen die Initiatoren nochmal auf eine digitale Version und haben sechs Acts aus der Region im Gepäck.
„Es ist ziemlich heftig, Kultur zu schaffen, wenn aktuell nichts geht“, so Leon Fuchs, Initiator des Independent-Festivals „komma rum“. Gemeinsam mit seinen beiden Freunden David DehGhani und Max Feige hat er 2019 erstmals das Festival am Eschersheimer Wasserturm organisiert, doch bereits die zweite Ausgabe musste aufgrund der Corona-Pandemie in den virtuellen Raum verlagert werden. Am kommenden Samstag, dem 29. Mai, findet das Festival abermals als Stream statt – ein letztes Mal, so hoffen die drei Jung-Veranstalter.

Unter den aktuellen Bedingungen sei ein Festival in Präsenz noch nicht machbar, erklärt Fuchs. Aufgrund der Inzidenzwerte könne man jedoch inzwischen immerhin als Produktionsteam gemeinsam auf das Gelände. Dort sollen die Künstlerinnen und Künstler dann vor die Kamera treten und dann über den Livestream zu sehen sein.

Waren es bei der Festival-Premiere 2019 etwa 150 Gäste am Wasserturm, so konnten im vergangenen Jahr laut Fuchs schon deutlich mehr einzelne Zuschauer:innen über YouTube verzeichnet werden. Dieses Jahr sollen es noch mehr werden: Auf dem Programm stehen mehrere Künstler:innen aus der Region. Den Auftakt macht der Frankfurter Malik the Sidekick, es folgt die Gießener Band Lupid sowie die Künstler Loof und Lackmus.

Unterstützung bei der Finanzierung bekommen die drei Veranstalter in diesem Jahr durch die FES, die das Festival mit dem Mainbecher sponsert. Während da normalerweise der Getränkeverkauf helfen soll, habe man im vergangenen Jahr sogar draufzahlen müssen, erklärt Fuchs. „Wir machen das nicht wegen des Gewinns, sondern aus Leidenschaft und weil wir hoffen, nächstes Jahr wieder ein Festival mit Publikum vor Ort organisieren zu können.“

Komma rum Festival, 29. Mai, ab 16 Uhr, Livestream über www.kommarumfestival.de
 
27. Mai 2021, 12.21 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Statt Afrikanischem Kulturfestival
Erstes Africa Diaspora Festival im Rebstockpark
Ende Juli findet im Frankfurter Rebstockpark zum ersten Mal das Africa Diaspora Festival statt. Ursprünglich sollte dieses Jahr das 17. Afrikanische Kulturfestival gefeiert werden.
Text: Sina Claßen / Foto: Die „Talking Drummerin“ Ayansike © Africa Diaspora Festival
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
19. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Escape The Fate
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • As in Hell
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Jazz Jam Session
    Jazzkeller | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Geneva Lewis
    Casals Forum | 19.15 Uhr
  • Soul Chain
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Akkordeon-Ensemble Frankfurt
    St. Thomas | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Sonne / Luft
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Shout Aloud
    Bockenheimer Depot | 20.00 Uhr
  • Aris Fioretos
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Selma Selman
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Neue Stimmen: Deutsches Kino seit 2000
    DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum | 11.00 Uhr
  • Andrea Grützner
    Schierke Seinecke | 15.00 Uhr
Kinder
  • Der gestiefelte Kater
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 15.00 Uhr
  • Ronja Räubertochter
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • TechnoThek
    Bibliothekszentrum Nordweststadt | 15.00 Uhr
und sonst
  • Sunset X Skyline-Tour
    Primus-Linie | 21.30 Uhr
  • Die Gegenwart des Exils – Friedman fragt: Gesicht zeigen?!
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 19.00 Uhr
  • Kindertransporte aus Frankfurt am Main – Lebenswege von geretteten Kindern
    Hochbunker | 19.00 Uhr
Freie Stellen