eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

Kolumne von Ana Marija Milkovic

Über Nachhaltigkeit in Form von Stühlen

Ist ein Wein im Barriquefass wie ein Rubenskörper? Was machen Küfner? Und liegt man mit dem idealen Stuhl richtig? Diese und andere Fragen beantwortet heute unsere Kolumnistin.
Vor kurzem entdeckte ich ein Foto. Darauf abgebildet war ein Stuhl, den ich auf Anhieb ästhetisch ansprechend fand. Auf Nachfrage erfuhr ich, dass ein Schreiner und Küfer aus Zürich den Stuhl entworfen und auch selbst hergestellt hat. Zu Hause angekommen las ich erst einmal über Küfer nach. Der Beruf war mir unbekannt. Küfer sind ausgebildete Handwerker, die Gefäße aus Holz herstellen, auch Weinfässer, als Barrique bekannt.

Ich las weiter. Zu den Produktionsmittel eines Küfners gehören unbehandeltes Holz, genauer gesagt Dauben, die langen, gleichmäßig zugeschnittenen Latten ähneln. Diese werden im Freien getrocknet. Da die Trocknungszeit pro Zentimeter Holzdicke ein Jahr lang dauert, werden die Dauben vollflächig übereinander zu hüttenähnlichen Siedlungen im Freien gestapelt. Zum Schutz vor Regen wird auf den Körpern aus versetzt zueinander liegenden Lagen Holz noch Dächer aus Wellblech gelegt. Ich habe Fotos dazu gesehen und dachte an Häuser, aber auch an Skulpturen aus Holz. Dann fiel mir der Schweizer Architekt und Pritzker-Preisträger Peter Zumthor ein. Im Profanem das Handwerk veredeln, dürfte nicht nur Zumthors Leitspruch sein. Es liegt natürlich auch in der Natur des Betrachters darauf einzugehen.

Noch ist das Fass aber nicht gebaut. Erst nach der Trocknungszeit werden die Dauben vom Küfer mit Feuer und Wasser zum Fass gezogen und mit verzinktem Eisen abgebunden. Zur Fertigstellung wird abgefeuert, stabilisiert, nach Wunsch auch gebrannt. Nach Lagerung im Barrique nimmt der Wein eine Note von Vanille und Tannine an. Ein Wein in Metallfässern gelagert gleicht für mein Dafürhalten einem entschlackten Körper. Einen im Barrique gelagerten Wein stelle ich mir als einen Körper von Rubens gezeichnet vor. Aber ich schweife ab.

Ein Küfner, Stefan Sobota aus Zürich, kam die Idee, das gebrauchte Material weiter zu verwenden und einer neuen Nutzung zuzuführen. Sobota entwarf einen Stuhl aus weindurchtränkten Dauben. Auch die Struktur der Form setzt sich aus den wiedererkennbaren Dauben zusammen. Das ist schön, weil auch Japaner aus dem Vielfachen einer Tatami-Matte ein ganzes Haus zu bauen vermögen. Ein Stuhl entstand, dessen Material bereits mehr Geschichte als nur Patina mit sich trägt. Nebenbei bemerkt, ich säße gerne auf einem Côtes du Rhône von Guigal der exzellenten Jahre.

Sobotas Stuhl ist über seine Verwendung hinaus auch ein gebauter Beweis für Nachhaltigkeit, der ästhetisch ansprechend gestaltet ist. Beweise sind wichtig, wenn Annahmen nachhaltig in die Irre führen. Wussten Sie, dass unsere Energiereform hauptsächlich auf Annahmen beruht und in der Regel durch Anwendung, auch bei Fertigstellung eines Hauses, der Beweis über Nachhaltigkeit nicht erbracht wird, erbracht werden muss und auch oft nicht erbracht werden kann? Viel nachhaltiger zertifizierter Mist landet so auf unserem Tisch, für das wir aus schlechtem Gewissen gut und teuer bezahlen. Legen Sie zukünftig ruhig ein bisschen Ihr schlechten Gewissens ab, an dem andere sehr viel Geld für recht unschönes Procedere verdienen. Auf solcher Art von Stühlen wie Sobotas sitzen Sie dabei schon einmal richtig.
 
11. Februar 2016, 09.51 Uhr
Ana Marija Milkovic
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Schirn Kunsthalle: Ugo Rondinone
Der Raum-Poet
Die Schirn Kunsthalle Frankfurt widmet Ugo Rondinone die erste große Überblicksausstellung in Deutschland. In seinen Werken verleiht der Schweizer Künstler alltäglichen Dingen und Phänomenen eine poetische Dimension.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Norbert Miguletz
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Juni 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • König Drosselbart
    Galli Theater Wiesbaden | 16.00 Uhr
  • Grrr…! Achtung gefährliche Tiere
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 15.00 Uhr
  • 19. Frankfurter Kinderliedermacherfestival
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Asad Raza
    Portikus | 11.00 Uhr
  • Stéphane Mandelbaum
    Tower MMK | 11.00 Uhr
Nightlife
  • 30 Plus Party
    Südbahnhof | 21.00 Uhr
  • danceffm – Tanzen am Main
    Die Fabrik | 20.30 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mensch Meier
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Il Volo
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester und MDR-Rundfunkchor
    Kloster Eberbach | 19.00 Uhr
  • Traces
    Frankfurt LAB | 20.00 Uhr
  • Swensk Ton
    St. Thomas | 18.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Fooks Nihil
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Moses Pelham
    Zitadelle | 19.00 Uhr
  • Dirty Loops
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
und sonst
  • Grüne Soße Festspiele
    Roßmarkt | 12.00 Uhr
  • Opernplatzfest
    Opernplatz | 12.00 Uhr
  • Vintage Kilo Sale
    Batschkapp | 10.30 Uhr
Freie Stellen