Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Jazzkeller: Sommerkonzerte als Stream-Special
 

Jazzkeller: Sommerkonzerte als Stream-Special

0

Den richtigen Ton treffen

Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler
Eine Tradition bleibt gewahrt. Auch wenn das Publikum die Sommerkonzerte im Jazzkeller dieses Mal nur als Livestream erleben darf. Peter Klohmann verspricht auch so ein Höchstmaß an Emotionen.
JOURNAL FRANKFURT: Peter Klohmann und der Jazzkeller – das ist eine Liebe, die schon lange Bestand hat ...
Peter Klohmann: Ich wohne ja in Sossenheim. Da fragt jemand aus Bornheim oder Sachsenhausen gerne mal: Ist das überhaupt noch Frankfurt? Aber es ist schön hier. Man ist schnell mal in Mainz und Wiesbaden. Und in der Innenstadt sowieso wo ja mein „zweites Wohnzimmer", der Jazzkeller, eines meiner liebsten Ziele ist.

Wie lange kennen Sie diesen Club-Klassiker mit viel Patina und noch mehr Geschichte schon?
Meine Eltern haben mich gerne mal dort hin mitgenommen. So konnte ich schon unzählige, wunderschöne Konzerte dort als Zuhörer schon als kleiner Bub genießen.

Da konnte noch niemand ahnen, dass sich Ihr Blickwinkel mal vollkommen ändern würde ...
Ja. Und umso mehr hat es mich gefreut als ich ab ungefähr 2003 im Jazzkeller selbst auf der Bühne stand und gespielt habe, erst nur auf den Sessions, dafür aber jeden Mittwoch. Donnerstag früh die ersten beiden Stunden Geschichte waren dann immer etwas hart. (lacht)

Dabei blieb es aber nicht allein ...
Ab 2006 spielte ich mit eigenen Projekten im Jazzkeller und ab 2009 war ich mit der Konzertreihe „Junge Szene Frankfurt" präsent, die dann schnell auch eine „Junge Szene Rhein/Main" wurde, da die Musikerkollegen gerne nach der Schule in andere Rhein- oder Main-Metropolen zum studieren abwanderten, da es in Frankfurt an der Musikhochschule keinen Jazz-Studiengang gibt.

Stichwort „Sommerkonzerte“ ...
Die gibt es im August seit 2011. Erst waren es vier Mittwoche, dann die Mittwoche und Donnerstage und dieses Jahr sind es vier relativ kurz nacheinander, aber zum mehrmals anhören dann online.

Sie spielen auf das „August-Stream-Special 2020“ auf dem Vimeo-Kanal des Jazzkellers mit vier Terminen am 15., 16., 21. und 22. August an. Da kommen die Konzerte ohne Publikum quasi frei Haus zu den Jazzfans ...
Mit der Atmosphäre im Keller wird es bestimmt auch so super. Mittlerweile kann man ja fast sagen, dass man sich an Konzerte ohne direktes Publikum gewöhnt hat. Ich hatte sehr, sehr wenige Live-Konzerte seit dem 16. März.

Es müsste ja wohl eher heißen Konzertsituationen, an die man sich eher Corona-bedingt gewöhnen musste.
Aber ich habe für die Situation vollstes Verständnis. Die Gesundheit sollte natürlich vorgehen vor einer Party. Und ich finde, die Leute sollten verantwortungsvoll mit der Situation umgehen. Es geht ja nicht nur um die eigene Gesundheit, damit darf jeder gerne machen was er möchte. Die Situation ist ja folgende, dass man ja nicht sagen kann, ob und/oder wie viele man gefährdet. Wir werden die Situation nicht infrage stellen, sondern vielmehr schauen, dass wir den „richtigen Ton" treffen. Aber es soll ja auch an nichts fehlen, trotz neuer Situation, und deshalb werden wir wohl auch versuchen, wie immer zu spielen.

Welche Konzerte gab es denn seit Mitte März?
Die mit dem Bridges Kammerorchester. Dort durfte ich Aushilfe an der Klarinette spielen, weil aus bekannten Umständen jemand nicht anreisen konnte. Das war noch mit sehr sehr viel Abstand und bei 38 Besuchern ausverkauft und ich war von allen anderen jeweils zwei Meter entfernt hinter Duschvorhängen. Bridges war wirklich sehr aktiv und hat es jetzt auch möglich gemacht, dass eine CD-Produktion mit dem HR stattfindet und ein Stück von mir, „Identigration“, aufgenommen werden kann. Ja, wir hatten viel Zeit für Studioarbeit.

Zurück zu den „Sommerkonzerten“ im Keller ...
Die Programme sind wirklich sehr unterschiedlich. Es beginnt am 15.8. mit „Mediterranean Jazz" von Peter Klohmann and the Sopranos mit Special Guest: Giovanni Totò Gulino (Drums). Italian classics wie „O Sole Mio“, „Volare“ oder die „Tarantella“ erklingen als instrumentale Jazz-Versionen von unterschiedlichster Couleur. Mit „Platinum Latin“ ist der 16.8. mit Hits aus Latin- und Brasil-Jazz überschrieben. Von „Tico Tico“ über Antonio Carlos Jobims „Triste“ bis hin zum „Mambo Influenciado“ von Jesús „Chucho" Valdés spielt die Band ihre Lieblingsstücke dieses Genres. Heiße, tanzbare Rhythmen wechseln sich mit ausdrucksstarken Balladen und entspannt, sich fließend dahinbewegenden Brasil-Jazz-Stücken ab. „Let me blow ya mind” heißt das Versprechen am 21.8. wenn Hip Jazz erklingt. Hip Hop und R'n'B-Songs, vornehmlich aus den 90er Jahren im jazzy Gewand gepaart mit Spielfreude und einer ordentlichen Portion Improvisation. Unvergessene Songs und/oder Melodien/Ideen aus Songs von The Fugees, Snoop Dog, oder Nelly interpretiert von einer instrumental besetzten Jazz-Band. „Japan II“ beschließt am 22.8. die diesjährige Reihe. Vornehmlich Eigenkompositionen der Bandmitglieder, die Japan, diesen Sehnsuchtsort, dessen Hochkultur die allermeisten nur in Bruchstücken kennen, direkt oder indirekt zum Vorbild haben, werden in der teils kammermusikalischen Besetzung dargeboten.
 
10. August 2020, 13.05 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
 
Themenwoche in der Naxoshalle
0
Gegen das Vergessen ankämpfen
Am 25. September beginnt die „Themenwoche gegen das Vergessen“ in der Naxoshalle. Bis zum 1. Oktober erinnern das studioNAXOS und das Theater Willy Praml mit Theateraufführungen, Ausstellungen und Stadtführungen an die Verbrechen in der NS-Zeit. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Theater Willy Praml
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
1
Keine Rekonstruktion des Schauspielhauses
Eine Rekonstruktion des Schauspielhauses von 1902, wie es die Aktionsgemeinschaft Schauspielhaus Frankfurt fordert, wird es nicht geben. Kulturdezernentin Ina Hartwig nannte am Dienstag die Gründe für diese Entscheidung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703