Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Insolvenz des Stroemfeld Verlags
 

Insolvenz des Stroemfeld Verlags

1

Ein bitterer Verlust für die Literaturstadt Frankfurt

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Eine Frankfurter Institution musste Insolvenz anmelden: Der Buchverlag Stroemfeld/Roter Stern, der von Karl Dietrich Wolff gegründet wurde, steht vor dem Aus. Es ist ein großer Verlust für die Literaturstadt Frankfurt.
Karl Dietrich Wolff, von allen nur KD Wolff genannt, ist kein gewöhnlicher Verleger. Er ist eine Institution, die die wechselvolle Geschichte der Bundesrepublik seit den frühen 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts begleitet, mitgestaltet, vor allem aber mit einem theoretischen Fundament ausgestattet hat. Demnach ist Wolffs Verlag, der 1970 gegründete und in der Holzhausenstraße angesiedelte Verlag Stroemfeld/Roter Stern, auch kein gewöhnlicher Verlag. Um das Verlagsprogramm zu erklären, muss man Wolffs Biografie heranziehen, die in Frankfurt quasi schon zur Stadtgeschichte gehört: In Marburg geboren, Vorsitzender des SDS in den bewegten Jahren 1967 bis 1968, seit 1970 Verleger und politischer Aktivist. Dass der Stroemfeld Verlag nun Insolvenz anmelden musste und aus diesem Grund diverse ungemein bedeutsame editorische Projekte massiv in Frage gestellt sind, ist zum einen katastrophal für jedes einzelne dieser Vorhaben, aber auch ein Alarmsignal für eine ganze Reihe von unabhängigen Kleinverlagen, die in den vergangenen Jahren massiv unter wirtschaftlichen Druck geraten sind.

Die Ursachen dafür sind vielfältig: Zum einen ist es der in den vergangenen Wochen massiv diskutierte Einbruch bei den Leserzahlen, die dem Buchhandel und den Verlagen zu schaffen macht. Zum anderen sind Rückzahlungsforderungen der VG Wort, die Großverlage leichter kompensieren können, für einen ohnehin stets am Rand der finanziellen Möglichkeiten balancierenden Verlag wie Stroemfeld schwer zu verkraften. Und drittens, und das ist ein eher spezifisches Problem der Ausrichtung von Stroemfeld, sind aufwendige und auch im Verkaufspreis teure Projekte wie die sich seit 1995 im Aufbau befindliche Kafka-Gesamtausgabe, die sich in erster Linie an Universitätsbibliotheken und akademische Kreise richtete, heute in weit geringerem Maß verkäuflich als noch vor 20 oder gar 30 Jahren. Man denke an die 1975 gestartete und 2008 vollendete, zwanzigbändige historisch-kritische Ausgabe der Werke Hölderlins. Projekte wie dieses haben stets Förderer gebraucht, und KD Wolff war ein Meister im Geldauftreiben. Wolff musste heranschaffen, und er konnte das. Ob betteln demütigend sei, wurde er vor Jahren einmal gefragt. Nein, so die Antwort, man lerne dabei ja auch immer neue Leute kennen.

Aber auch diese Könnerschaft, so zeigt sich jetzt, hat offenbar ihre Grenzen, wenn die Rahmenbedingungen sich so drastisch verschärfen wie in den vergangenen Jahren. KD Wolff, so schreibt es die Süddeutsche Zeitung, mit der Veröffentlichung von Monumentalwerken wie Klaus Theweleits „Männerphantasien“, aber eben auch mit den Kleist-, Trakl- oder Robert-Walser-Gesamtausgaben „das Verständnis von Edieren, Lesen, von Werk und Autor“ verändert. Ganz zu schweigen davon, dass der Stroemfeld Verlag der Verlag des 2013 verstorbenen Peter Kurzeck war. Wer nun dessen gigantischen und unübersichtlichen Nachlass ordnet und herausgibt, ist ebenfalls unklar. Nicht nur, aber auch darum, ist die Insolvenz des Stroemfeld Verlags ein bitterer Verlust für die Literaturstadt Frankfurt.
10. September 2018
cs
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
(((No.1 Soran))) am 10.9.2018, 19:14 Uhr:
Gott sei Dank, ein Meister der Manipulation fand endlich den ihm gebührenden Zaun, aufgebaut von der freien Lesewahl der Gesellschaftselite und -mitte.
Und: Frankfurt ist keine Literaturstadt, denn sie hat kaum wichtige lokale Autoren zu verzeichnen, sondern nur kapitalistische Literaturverfielfältiger und -Verkäufer. Nicht viel anders als die Banken der Stadt.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Bürgerstiftung legt Memorandum vor
3
Eine neue Oper für Frankfurt
Im Dezember des vergangenen Jahres wurde die Gründung der Bürgerstiftung „Neue Oper Frankfurt“ bekannt. Der Kreis gut situierter Bürgerinnen und Bürger hat heute Mittag dem Magistrat ein Memorandum eingereicht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Junger Jazz in Frankfurt
0
Eine Frage der Nachhaltigkeit
Das Contrast Trio und Max Clouth gehörten zu den Gewinnern des Frankfurter Jazzstipendiums in den vergangenen Jahren. Sie haben sicher profitiert von der Unterstützung und präsentieren im März ihre neuen Produktionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Robert Zolles
 
 
Tag der Offenen Tür und Benefiz-Konzert
0
50 Jahre Deutsches Albert-Schweitzer-Zentrum
Das Deutsche Albert-Schweitzer-Zentrum feiert in diesem Jahr 50-jähriges Jubiläum. Die Auftaktveranstaltung vergangenen Samstag bildeten ein Tag der Offenen Tür und ein Benefiz-Orgelkonzert. Über das Jahr verteilt sind zahlreiche weitere Veranstaltungen geplant. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Albert-Schweitzer-Zentrum
 
 
 
Feier zum 66. Geburtstag des Studierendenhauses
0
Festival der Selbstverwaltung
Am Samstag, den 23.2. findet im Studierendenhaus am Campus Bockenheim anlässlich des 66. Geburtstages des Hauses ein Fest statt. Das offene Haus der Kulturen zeigt, was in dem geplanten interdisziplinären Kulturzentrum passieren wird: Theater, Workshops, Diskussionen, Konzerte und Partys. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Offenes Haus der Kulturen
 
 
Chinesisches Filmfest Frankfurt
0
Cineastische Reisen in entlegene Provinzen
Seit drei Jahren findet das Chinesische Filmfest, das ursprünglich aus Düsseldorf kommt, auch in Frankfurt statt. Vom 21.2. bis 24.2. präsentiert Guang Hua Media wieder aktuelle Filme aus verschiedenen Genres im Cinestar Metropolis. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Chinesisches Filmfest
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  645