Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
GoEast Filmfestival zeigt osteuropäische Filme
 

GoEast Filmfestival zeigt osteuropäische Filme

0

Neues aus dem Osten

Foto: GoEast Filmfestival
Foto: GoEast Filmfestival
Von 10. bis 16. April findet zum 19. Mal das GoEast Filmfestival in Wiesbaden und Frankfurt statt. Gezeigt wird die gesamte Bandbreite mittel- und osteuropäischen Filmschaffens: Von Stummfilm bis Virtual Reality ist alles dabei.
GoEast versteht sich als Seismograf des mittel- und osteuropäischen Filmschaffens. Vom Familiendrama über Jugendporträts bis hin zur skurrilen Science-Fiction-Vision reicht das Wettbewerbsprogramm des 19. GoEast-Festivals, begleitet von einer Dokumentarsektion. Wer einen aktuellen Blick auf die Bandbreite des mittel- und osteuropäischen Kinos werfen will, kommt um das längst auch international etablierte Filmfestival nicht herum. Zeitströmungen und gesellschaftlichen Wandel untersuchen Nebenreihen wie etwa das Symposium zur Darstellung der Roma-Kultur in Mittel- und Osteuropa. Zahlreiche Regisseure werden ihre Werke in den Wiesbadener Kinos persönlich vorstellen. Sogar die „4 Blocks“- Stars Kida Khodr Ramadan und Frederick Lau schauen samt weiterer Teammitglieder vorbei, um Ramadans Co-Regiedebüt, das Drama „Kanun“ über albanisches Ehr- und Gewohnheitsrecht, zu präsentieren. Neben einer achtteiligen Krzysztof Zanussi-Hommage samt Werkstattgespräch gedenkt man verstorbenen Meisterregisseuren wie dem Experimentalkünstler Jonas Mekas. Wer nicht nach Wiesbaden fahren will, kann zumindest den Spielfilm-Wettbewerb im Frankfurter Filmmuseum nachholen. Umgekehrt findet sich mit dem kunstvollen ungarischen Animationskrimi „Ruben Brand, Collector“ ein Werk aus den zeitgleich in Frankfurt stattfindenden Fantasy Filmfest Nights (Harmonie, 13./14.4.) im GoEast-Programm wieder.

Eine fünfköpfige Jury wird aus zehn Spielfilmen und sechs Dokumentarfilmen die Sieger küren. Verliehen werden die „Goldene Lilie“ für den besten Film (10.000 €), der Preis für die beste Regie der Landeshauptstadt Wiesbaden (7.000 €) und der Preis des Auswärtigen Amtes für kulturelle Vielfalt (4.000 €). Zusätzlich verleiht eine eigene FIPRESCI-Jury zwei Preise der internationalen Filmkritik, je einen für den besten Spiel- und den besten Dokumentarfilm. Mit dem RheinMain Kurzfilmpreis hat GoEast in diesem Jahr eine neue Wettbewerbssparte hinzugewonnen. Unter dem Motto „Grenzüberschreitungen“ wurden Filme mit einer Länge von maximal 20 Minuten eingereicht, acht davon finden sich im Kurzfilmprogramm wieder. Sie können die vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain mit 2.500 Euro dotierte Auszeichnung gewinnen. Beim Open Frame Award konkurrieren experimentelle 360-Grad- und Virtual-Reality-Projekte um den von der BHF Bank Stiftung mit 5.000 Euro dotieren Preis. Die Projekte sind während des Festivals in Wiesbaden und Frankfurt zu sehen.

>> GoEast Filmfestival, 10.-16.4., Wiesbaden/Frankfurt, www.filmfestival-goeast.de
 
9. April 2019, 10.48 Uhr
Gregor Ries/red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zeitzeugnisse der Fotografin Anna Meuer
0
Der Krise ein Gesicht geben
Schnappschüsse kann jeder. Wenn die Frankfurter Fotografin Anna Meuer einmal im Monat ein von Sarah Wilkens betextetes, immer spezielles Motiv per Mail verschickt, nennen die beiden Frauen das „SchnussSchapp“. Was immer sie uns damit sagen wollen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Alice Meuer
 
 
Frankfurter Buchmesse 2020
0
Buchmesse im Corona-Format
Seit Mittwoch ist es offiziell: Die Frankfurter Buchmesse soll im Oktober trotz der Corona-Krise stattfinden. Doch schon jetzt lässt sich erahnen, dass es in diesem Jahr in den Messehallen anders zugehen wird als sonst. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Messe unter Corona-Auflagen
0
Buchmesse 2020 findet statt
Die Buchmesse 2020 wird im Oktober stattfinden. Das hat der Aufsichtsrat des Börsenverein des Deutschen Buchhandels Beteiligungsgesellschaft (BBG) am Dienstag entschieden. Die Stadt bereitet sich auf eine ihrer wichtigsten Messen im Corona-Format vor. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
 
Die Dr. Marschner Stiftung hat zum zweiten Mal einen Ausstellungspreis für kuratorische Leistung vergeben. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an die Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ des Städel Museums. Der Preis ist mir 25 000 Euro dotiert. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Städel Museum/Norbert Miguletz
 
 
Independent-Festival „komma rum“
0
Livestream vom Eschersheimer Wasserturm
Vergangenes Jahr hat das Independent-Festival „komma rum“ seine Premiere am Eschersheimer Wasserturm gefeiert. Aufgrund der Corona-Krise sind auch hier die Veranstalter gezwungen, in den digitalen Raum auszuweichen: Der Livestream findet am 30. Mai statt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: komma rum-Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  691