Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Gedenken an Peter Härtling
 

Gedenken an Peter Härtling

0

Der gebildete Menschenfreund

Foto: privat
Foto: privat
Er war Autor, Lektor, Moderator und in der Friedensbewegung aktiv. Mit einer Veranstaltung erinnert das Kulturamt Frankfurt an den 2017 verstorbenen Schriftsteller Peter Härtling.
Peter Härtling, der in Mörfelden-Walldorf lebte und am 10. Juli 2017 in Rüsselsheim verstarb, war einer der produktivsten und vielseitigsten deutschen Schriftsteller der Nachkriegszeit. Und, das nur nebenbei, ein nicht nur vielseitig gebildeter, sondern darüber hinaus auch unglaublich freundlicher, netter Mensch.

Härtling, 1933 in Chemnitz geboren, siedelte nach dem Krieg mit seiner Familie ins Schwäbische über, bevor er in den 60er-Jahren ins Rhein-Main-Gebiet kam, um im S. Fischer Verlag zunächst als Cheflektor und später als Mitglied der Geschäftsleitung zu arbeiten. Nach seinem Ausscheiden im Jahr 1974 war er dann ausschließlich nur noch als Schriftsteller tätig. Seine vielfältige Begabung zeigt sich an den Genres, die Härtling bespielt hat: Seine Kinderbücher, allen voran das 1979 erschienene „Ben liebt Anna“, wurden von mehreren Generationen gelesen; darüber hinaus schrieb Härtling auch Gedichte.

Bekannt geworden ist er aber vor allem durch die Romanbiografien, in denen er in einer eleganten Mischung aus Fakten und Fiktion bestimmte Aspekte des Lebens berühmter Künstler herausgriff und neu erzählte: Schubert, Hölderlin und, in seinem letzten zu Lebzeiten publizierten Roman, Verdi. Darüber hinaus moderierte Härtling auf HR2 über viele Jahre hinweg die Sendung „Literatur im Kreuzverhör“. Er war ein Mann, der den Kontakt mit dem Publikum, auch mit den jungen Leserinnen und Lesern, suchte: Bis heute sind deutschlandweit 20 Schulen nach Peter Härtling benannt. Das hängt mit Sicherheit auch mit seinem gesellschaftlichen Engagement zusammen: Härtling war in der Friedensbewegung aktiv und war seinerzeit einer der prominenten Köpfe im Kampf gegen den Bau der Startbahn West am Frankfurter Flughafen.

In diesem Frühjahr ist posthum Härtlings letzter Roman „Der Gedankenspieler“ erschienen, an dem er bis kurz vor seinem Tod gearbeitet hat. Das Buch erzählt die Geschichte eines einsamen, gealterten Architekten, der von seinem Hausarzt zu einem Urlaub eingeladen wird und der zugleich in einem ständigen Austausch mit den Großmeistern der Architekturgeschichte steht. Ein selbstironisches, empathisches Buch über die Würde des Alters.

In der Villa Metzler werden mit dem Schweizer Schriftsteller Peter Bichsel und Adrienne Schneider, Leiterin des Literaturhauses Darmstadt, zwei langjährige Weggefährten Härtlings über dessen Leben und Wirken sprechen. Die Schauspielerin Birgitta Assheuer wird Passagen aus „Der Gedankenspieler“ vortragen.

>> Ein Abend für Peter Härtling, Historische Villa Metzler, Schaumainkai 15, Mittwoch, 16.5., 19.30 Uhr, Eintritt: 7,-, eine Anmeldung unter Tel. 069/21238818 ist erforderlich
15. Mai 2018
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Mit 15.000 Euro dotiert
0
Jana Euler erhält 1822-Kunstpreis
Seit Jahrzehnten ehrt die Frankfurter Sparkasse Künstler mit dem 1822-Kunstpreis. In diesem Jahr erhält Jana Euler die Auszeichnung, die mit 15.000 Euro dotiert ist. Das zentrale Medium in Eulers Werken ist die Malerei. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Diana Pfammatter
 
 
Freibad-Expertin Gabi Schirrmacher im Interview
0
"Es fühlt sich an, als würde man Ferien machen"
Gabi Schirrmacher ist Designerin – und schwimmt gern. In ihrem Buch "Public Swimming" stellt sie ihre 51 Lieblingsbäder für den Sommer vor. Pünktlich zur Freibad-Saison: Ein Interview. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Günther Dächert
 
 
Der Performance Day findet in diesem Jahr zum ersten Mal in Frankfurt statt. 25 Künstler aus aller Welt kommen heute zusammen, um ihre Shows vorzuführen. Bis Sonntag können sich die Besucher auf Aufführungen an drei außergewöhnlichen Orten freuen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Enora Lalet
 
 
 
50 Prozent mehr jugendliche Besucher
0
Freier Eintritt lockt die Kids ins Museum
Seit Anfang 2017 haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren kostenlosen Zutritt zu städtischen Museen. Das niedrigschwellige Kulturangebot wird rege genutzt, aber eine Ausweitung auf alle Museen steht nicht an. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Museum Angewandte Kunst / Anja Jahn
 
 
Für zunächst fünf Jahre sollen die Räume in der Zwischenebene der Hauptwache an den Verein Friends of MOMEM vermietet werden. Das hat der Magistrat der Stadt Frankfurt am 18. Mai beschlossen. Jetzt muss nur noch die Stadtverordnetenversammlung zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: ffm / Foto: Atelier Markgraph
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  612 

Twitter Activity