Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Finanzkrise der Kreativen
 

Finanzkrise der Kreativen

1

Katja Kullmann: „Ich will das Märchen entzaubern“

Zwei Wochen in einem Schrank leben und arbeiten? Für sechs Künstler erfüllt sich dieser „Traum“. Auch Katja Kullmann wird in Offenbach mit einem Schrankstipendium ausgezeichnet. Am Mittwochabend liest sie aus ihrer Prekariatsfibel „Echtleben“.
Früher, sagt Katja Kullmann, hätte sie nie ein Stipendium angenommen. „Ich wollte ein selbstbestimmtes Leben führen.“ Heute ist sie eine von sechs Stipendiaten des „Schrank-Stipendiums 2011/2012“. Vor zwei Jahren haben vier Künstlerinnen diese ausgefallene Förderung ins Leben gerufen – als soften Protest gegen die schlechte Finanzierung des kreativen Nachwuchses. Jeweils zwei Wochen lang dürfen die Stipendiaten in einem Schrank hausen und dort ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Das ist natürlich alles nur so halb ernst gemeint, und dennoch hat sich die Stadt Offenbach bereitgefunden, der Idee mit 200 Euro zur Seite zu stehen. Immerhin. Katja Kullmann hält das Ganze für „eine charmante Idee“. Im kommenden Jahr wird sie zwei Wochen in Offenbach an ihren Ideen feilen - danach darf sich die Öffentlichkeit einen Eindruck von ihren Arbeiten machen. Am Ende bekommt Sie auch einen Katalog - den sie zum Selbstkostenpreis ausdrucken kann.

Mit solcherlei ironischen Schicksalen kennt sich die Autorin aus. Ihr erstes Sachbuch „Generation Ally. Warum es so schwer ist, eine Frau zu sein“ erschien 2002 und wurde mit dem deutschen Bücherpreis ausgezeichnet. Zu diesem Zeitpunkt war Katja Kullmann eine erfolgreiche Autorin. Alles lief rund. Das ist jetzt fast zehn Jahre her. Zehn Jahre, in denen nicht immer alles rund lief. Nachdem sie jahrelang als freie Journalistin gearbeitet hatte, wurde auch sie mit Honorarkürzungen konfrontiert. Das ständige Auf und Ab in ihrem Leben gipfelte 2008 mit dem Gang zum Amt. Die ehemals erfolgreiche Journalistin und Buchautorin beantragte Hartz IV.

In der schlimmsten Not zeigte sich ein Silberstreif am Horizont. Ihr wurde ein Führungsposten in einem Berliner Magazin angeboten, den sie dankbar annahm. Doch die Verbindung sollte nicht von langer Dauer sein. Nur anderthalb Jahre später kündigte sie wieder. „Ich musste Honorare kürzen, Menschen entlassen. Genau die Arbeit, die mir selbst zum Verhängnis wurde“, erzählt Frau Kullmann. Sie ließ Berlin und all die schlechten Erinnerungen hinter sich und schrieb ein Buch, das sich mit der „ersten Praktikantengeneration“ beschäftigt, zu der sich auch Kullmann selbst zählt. „Echtleben. Warum es heute so kompliziert ist, eine Haltung zu haben“ heißt ihr Werk, es geht darin um Geld und Autonomieverlust. Ihre Bilanz über die Kreativwirtschaft, das freie Unternehmertum, die digitale Bohème ist bitter – vor allem aus wirtschaftlicher Sicht. Es geht um eine Generation, die einem Traum folgte und sich dabei verrannte. Katja Kullmanns eigene Geschichte dient dabei nur als roter Faden. Ohnehin wurde das Buch von der Wirklichkeit überholt, als der Frankfurter Eichborn-Verlag Insolvenz anmeldete - und Autoren wie Frau Kullmann um ihr Honorar bangen mussten.

„Es passiert schnell, dass man mit Menschen im selben Boot sitzt, mit denen man nie etwas zu tun hatte.“ Durch diese Zeit lernte sie die Solidarität zwischen Menschen unterschiedlicher Bildungsschichten schätzen. Ohne Rücklagen und feste Beschäftigung lebt sich das leichte Leben der kreativen Köpfe, wie es sich viele vorstellen, nämlich gar nicht so leicht. „Ich will das Märchen entzaubern.“ Kreativität und Disziplin führen eben doch nicht immer zum Erfolg: „Ich habe angefangen nach Gründen für mein Versagen zu suchen, mich gefragt, wieso mir das passiert ist, wo ich doch immer hart gearbeitet habe.“ Nicht zuletzt sieht Katja Kullmann ihre These auch durch die Occupy-Bewegung bewahrheitet. Nach der Lehman-Pleite sei unsere Welt heute eine andere. „Geld ist kein Tabuthema mehr“, sagt sie.

>> Lesung Katja Kullmann
Mittwoch, 30.11., Offenbach: Akademie für interdisziplinäre Prozesse, Goetheplatz, 19.30 Uhr, Eintritt frei
30. November 2011
Corinna Hunger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Verena Elisabeth Lettmayer am 1.12.2011, 16:15 Uhr:
als jury-mitglied des SCHRANK-STIPENDIUMS darf ich sagen, dass wir unser sehr über die erwähnung unseres stipendiums im journal-frankfurt freuen. und selbstverständlich sind wir sehr stolz auf unsere renommierte stipendiation frau kullmann (wie auch auf die übrigen stipendiatInnen).
nur eine kleinigkeit möchte ich ergänzen:
die stadt, bzw. das kulturbüro hatte uns 2009, also für die 1. ausschreibung des stipendiums in der tat mit 200 euro unterstützt. für die nurmehr 2. ausschreibung 2011, zu deren preisträgerInnen auch frau kullmann gehört, war dieses jahr leider kein etat seitens der stadt vorhanden. das projekt wird allerdings unterstützt von kunst raum mato e.v. sowie von der STIFUNG MAECENIA.
hochachtungsvoll;
verena lettmayer
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Stoffel startet am 19. Juli
0
Eine Superidee für ganz Frankfurt
Was wäre der Sommer in der Stadt ohne Sommerwerft und Stoffel. Schade nur, dass die Festivals wieder parallel stattfinden. Die Sommerwerft beginnt am 20. Juli, der Stoffel am 19. Juli. Das eine Festival findet am Fluss, das andere im Park statt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Das Städel Museum hat ein neues Highlight in der umfangreichen Sammlung: Ein Hauptwerk des Surrealismus von Richard Oelze. Das jüngst erstandene Werk „Archaisches Fragment“ kann ab sofort besichtigt werden. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Richard Oelze, Archaisches Fragment 1935
 
 
Holiday Open-Airs
0
Chillen im Hafenpark
Besser hätte es das Jazz Montez-Team am 29. Juni nicht treffen können. Denn beim Start der „Holiday Open-Airs“ vorm Kunstverein war das Wetter so toll, dass das Publikum das Konzert des Contrast Trios umso mehr genießen konnte. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Mirek Macke
 
 
 
Ein Urvogel kommt ins Senckenberg
0
Archaeopteryx zieht ins Museum ein
Zu den 40 Millionen Objekten der Museumssammlung kommt ein weiteres hinzu: Ein Originalfossil des Archaeopteryx ist ab sofort im Senckenberg Museum zu sehen. Von dem Urvogel gibt es weltweit nur 13 Exemplare. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Senckenberg/ Tränkner
 
 
12 Frauen, 12 Gesichter
0
Frankfurts Macherinnen
Frankfurts Kulturlandschaft wird mehr und mehr von Frauen geprägt. Wir zeigen Ihnen zwölf Beispiele für Zielgerichtetheit, Beharrlichkeit und Stärke - wie zum Beispiel Mirjam Wenzel, die Leiterin des Jüdischen Museums. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe, Detlef Kinsler, Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  617 

Twitter Activity