Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Fantasy Filmfest White Nights
 

Fantasy Filmfest White Nights

0

Von wahnsinnigen Weihnachtsmännern und indonesischen Superhelden

Foto: © Disney/Rosebud Entertainment
Foto: © Disney/Rosebud Entertainment
Am kommenden Wochenende finden die Fantasy Filmfest White Nights statt. Regisseure aus aller Welt bringen Horror, Thriller, Science Fiction, böse Satire und bittere Stop-Motion-Animation auf die Leinwand des Harmonie Kinos.
Besonders die Winterausgabe des „Fantasy Filmfests“, das inzwischen wieder in der Harmonie beheimatet ist, erfreut sich großer Resonanz bei den Genrefans. Mit zehn Filmen aus den Bereichen Thriller, Horror, Science Fiction und Satire bietet die 2020er-Ausgabe eine große Bandbreite an bizarren, unheimlichen und drastischen Werken. Man mag den Wechsel in den Januar bedauern, denn es führte dazu, dass die 2 1/2-stündige Gruselanthologie „Deathcember“ (Samstag, 18.1., 17.15 Uhr) mit 26 internationalen Beiträgen erst lange nach Ende der Weihnachtszeit präsentiert wird. Der Adventskalender made in Frankfurt mit Beiträgen zwischen Giallo-Hommage, Gangstergroteske, Western, Science Fiction-Poem oder Splatterkracher wird von den Produzenten Ivo Scheloske, Dominik Saxl und Frank Vogt persönlich vorgestellt. Ebenso kündigte sich Regisseur Jürgen Kling an, dessen Stop Motion-Trick „Crappy Christmas“ über Kindesmißbrauch von kirchlichen Würdeträgern zu den bittersten Beiträgen des langen Werks zählt.

Von schwarzem Humor lebt ebenfalls die für sechs Oscars nominierte Groteske „Jojo Rabbit“, in dem Regisseur Taika Waititi nicht nur das Drehbuch schrieb, sondern ebenfalls Adolf Hitler als imaginären Freund eines Hitlerjungen verkörpert. In seiner Kriegs-Tragikomödie überhöht der „Thor“-Regisseur reichlich Genreklischees.
Das Samstagprogramm startet aber zunächst mit dem koreanischen Copthriller „The Beast“ über die Jagd zweier Polizisten nach einem Mädchenmörder und der kanadischen Dystopie „Code 8“. Basierend auf ihrem gleichnamigen Kurzfilm schufen die Schauspieler-Cousins Stephen und Robbie Amell eine Welt mit übernatürlich begabten, verfolgten Menschen, in der ein „Elektriker“ in finanzieller Notlage seine Kräfte für einen Banküberfall nutzt.

Joko Anwar bringt dagegen mit „Gundala“ einen indonesischen Superhelden in einem von der Mafia beherrschten Jakarta auf die Leinwand. An den koreanischen Arthouse-Hit „Parasite“ erinnert der französische Schocker „Get In/Furies“, in der eine von ihren Dienstboten enteignete Familie mit aller Gewalt seinen Besitz zurückholen will. Das metaphysische Science Fiction-Drama „Synchronic“ und die sozialkritische kanadische Zombie-Apokalypse „Blood Quantum“ reichern das vielfältige Angebot ab.

Frankfurt, Harmonie Kino, Samstag/Sonntag, 18./19. Januar, jeweils ab 12.30 Uhr
 
14. Januar 2020, 12.46 Uhr
Gregor Ries
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Aktuell prüft die zuständige Stabstelle die Standortmöglichkeiten für die Städtischen Bühnen. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) lehnt die Idee eines Neubaus am Osthafen ab; die Verkehrsanbindung sei unzureichend. Dafür erntet er Kritik seitens der CDU. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Journal Frankfurt
 
 
Das Freiluftkino Frankfurt findet in diesem Jahr bereits zum siebten Mal statt. Vom 13. bis zum 30. August werden an 14 Abenden Filmhighlights aus dem vergangenen Jahr im Innenhof des Alten Polizeipräsidiums gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: nil
 
 
Jazzkeller: Sommerkonzerte als Stream-Special
0
Den richtigen Ton treffen
Eine Tradition bleibt gewahrt. Auch wenn das Publikum die Sommerkonzerte im Jazzkeller dieses Mal nur als Livestream erleben darf. Peter Klohmann verspricht auch so ein Höchstmaß an Emotionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  699